Dienstag, 21. November 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Red Riding Hood - Unter dem Wolfsmond (Blakley-Cartwright & Leslie Johnson)
Geschrieben von Angelika
Freitag, der 11. März 2011

cbt (Februar 2011)
kartoniert, Klappbroschur
Seiten: 296, 12,99 EUR [D]
ISBN: 978-3-570-16124-1

Genre: Dark Fantasy / Märchen


Klappentext

Zehn Jahre ist es her, dass Valeries Kindheitsfreund Peter verschwand und Valerie beim nächsten Vollmond einem Werwolf gegenüberstand – und von diesem verschont wurde. Nun ist Peter wieder da, und als sie ihn wiedersieht, packt die jetzt siebzehnjährige Valerie dieselbe wilde Leidenschaft wie dereinst. Zwar ist sie dem wohlhabenden Henry Lazar versprochen, aber Valerie würde alles dafür tun, um Peter nicht wieder zu verlieren. Doch dann wird am Tag nach Vollmond der leblose Körper eines jungen Mädchens gefunden. Kratzspuren und Bisse sprechen eine eindeutige Sprache: Der Werwolf ist zurück, und er hat sich ausgerechnet Valeries Schwester Lucie geholt. Alles deutet darauf hin, dass der Wolf allein wegen Valerie gekommen ist und nicht ruhen wird, bis er auch sie in seiner Gewalt hat.


Rezension

Sarah Blakley-Cartwright wuchs in Los Angeles sowie Mexico auf, verfasste seit ihrer Kindheit verschiedene Texte und wurde bereits mit mehreren Preisen geehrt. Die derzeit in New York City und  Vancouver lebende Autorin schrieb parallel zur Entstehung des Kinoereignisses Red Riding Hood den gleichnamigen Roman, der ab einundzwanzigsten April in den heimischen Kinos zu sehen sein wird.

>> Peter hielt den Kopf gesenkt. Valerie hatte das Gefühl, Rose wollte sie Henrys wegen bestrafen – obwohl sie doch gar nichts dafür konnte. Valerie wünschte ihnen den Tod. Sie wusste nicht, wen sie mehr hasste, Peter oder Rose. Während sie die beiden beobachtete, verschwamm ihr plötzlich alles vor den Augen. <<

Valerie ist anders als die anderen. Das wusste sie früh und es störte sie nicht. Sie war weder so unbeschwert, noch so schwach oder langsam. Stattdessen kletterte sie auf hohe Bäume und suchte ihre Einsamkeit. Nichts war ihr wirklich wichtig, außer Peter, der schlussendlich aus ihrem Leben gerissen und dem Dorf verstoßen wurde. Warum war nicht bekannt, denn in ihrem Dorf redete man nicht über solche Dinge. Man vergaß sie schlicht. Doch nun, zehn Jahre später ist Peter zurück und mit ihm eine scheinbar uralte, mächtige Gefahr. Valerie muss sich schlussendlich entscheiden: Heiratet sie den Mann, der sie liebt und versorgen kann, oder den leidenschaftlichen, unergründlichen Peter?

Ein Mädchen, das hübsch und begehrenswert ist. Zwei Männer, die es lieben. Ein Wolf und eine Entscheidung. – Die
Inhalte dieses Romans sprechen eine klare, unmissverständliche Sprache. Im Grunde die gleiche, wie viele andere, themenverwandte Jugendbücher auch, die derzeit den Markt überschwämmen. Doch nicht alle werden verfilmt. Oder anders herum: Nur wenige dieser Geschichten werden einem Drehbuch entnommen und in einen Roman gepackt, um zwei Monate vor Kinobeginn noch zusätzlich diverse Kassen klingeln zu lassen. Prinzipiell eine Vorgehensweise die verständlich ist und gegen die man kaum etwas einzuwenden hat, zumindest solange das Ergebnis stimmt. Ob das tatsächlich gelungen ist, bleibt jedoch eine, in diesem Fall, schwierig zu beantwortende Frage. Denn für manche Leser könnte Red Riding Hood wohl tatsächlich ein gut gelungenes, schnell zu lesendes (Jugend-)Buch sein. Die Betonung liegt hierbei jedoch auf schnell; wirklich gut gelungen ist nämlich genau genommen in diesem Roman leider wenig. Eine Tatsache, über die simpel aber effektvoll hinweggetröstet wird durch schnell zu lesende, drehbuchartige Kapitel, die (zumindest das muss man diesem Buch zugestehen) Spannung und Atmosphäre im Stil von The Village und Sleepy Hollow aufleben lassen. Detailarmut wird hierbei großgeschrieben. Sarah Blakley-Cartwright hat, zumindest dem Anschein nach und forsch ausgedrückt, das Drehbuch eins zu eins kopiert; nur da und dort ausgeschmückt wo es nötig war. Emotionen bleiben hierbei außen vor; die Protagonistin Valerie präsentiert sich als Einzelgänger und kann dem Leser nie wirklich sympathisch sein. Dafür ist sie zu kühl, zu undurchschaubar und zu wechselhaft. In einem Moment verehrt sie ihre Jugendliebe Peter; im nächsten wendet sie sich ab und wünscht ihm (aufgrund eines eigentlich leicht durchschauenden Trick seinerseits) den Tod. Und eben solche Dinge lassen den Leser schlicht und einfach den Kopf schütteln; schnell wird klar, dass weder Valerie noch die Menschen in ihrer Umgebung einen näheren, forschenden Blick standhalten. Ähnliche Reaktionen (oberflächlich und manchmal unmenschlich) beobachtet man in Valeries Umgebung. Die Dorfbewohner verkommen hierbei zu einer Masse Statisten, die einmal freundlich und im nächsten Moment furchtbar unmenschlich erscheinen. Sie kichern, sie lachen und Stunden zuvor ist ein unschuldiges Mädchen gestorben. Mal sind sie auf Rache aus, mal wollen sie jemanden opfern, um sich selbst zu retten, und dann reagieren sie schlussendlich doch gänzlich anders als erwartet. Unberechenbar und unglaubwürdig.

Ebenso wenig gefallen die diversen Logiklöcher sowie die innere Aufmachung des Romans. Sarah Blakley-Cartwright soll mit ihren Texten Auszeichnungen gewonnen haben, doch findet man in ihren handwerklichen Fähigkeiten keine Raffinesse; nichts was danach schreit, gelesen zu werden. Ihr Stil ist knapp gehalten; kaum intensiv, doch flüssig zu lesen. Die einzelnen Kapitel des Romans glänzen durch Wechselhaftigkeit; die standartartigen, sonst gut präsentieren Protagonisten werden Szenenweise hin und her geschoben. Kurze Szenen, die als Film sicherlich funktionieren können, so jedoch den Eindruck von unnötiger Hast erwecken, die keinen Leser, der näher hinsehen möchte, auf eine erfüllende Art zufrieden stellen kann. David Leslie Johnson, der Drehbuchautor, hat jedoch seine Arbeit gut gemacht und eine typische Dark Fantasy Geschichte erschaffen, die zwar nichts Neues bieten, jedoch durchaus (trotz der vorhandenen Oberflächlichkeit des Romans) fesseln kann. Als Leser fiebert man mit und gerade die letzten einhundert Seiten vergehen wie im Rausch; lassen nach der Auflösung fragen, die schlussendlich sitzt wie die Faust aufs Auge. Es ist ein bemerkenswertes Ende. Ein bemerkenswert törichtes, was mitunter – und hier ist der springende Punkt – nicht bestehen kann, weil Valerie als Protagonistin in diesem Roman zu wenig emotionalen Raum zugestanden wird. Deshalb ist ihre Entscheidung nicht nachzuvollziehen. Man kann weder ihr noch der Autorin die kopflose, schlussendliche Neigung vergeben, denn so simpel gestrickt ist die Welt nunmal nicht und auch nicht das Herz eines siebzehnjährigen Mädchens, die rollende Köpfe, Tod und Zerstörung, vor allem aber die zerfetzt Leiche ihrer Schwester mitansehen muss.

Was also bleibt? Ein wirklich schnell zu lesender, spannender, oberflächlicher Roman, der sich für einen Lesenachmittag und als wenig anspruchsvolle Zwischenmahlzeit eignet? Vielleicht. Fakt ist, dass der bestehende Charme, Bekanntes aufzugreifen und in eine lesenswerte Atmosphäre zu verpacken, durchaus greifbar ist. Für jugendliche oder eher kritiklosere Leser mag das auch genügen, doch bleibt zu sagen, dass die Handlung eben nicht und auf keinen Fall für Kinder (ab dreizehn laut Verlag) geeignet ist. Weder die Handlung, noch diese Brutalität und erst recht die innere Moral.

Warum rennen sie alle? Was hat ihnen das Leben denn jemals gegeben? Sie haben die ganze Zeit dem Wolf gehört. Und jetzt ist er zurückgekommen und holt sich, was immer schon sein war.

(Seite 190)


Fazit

Red Riding Hood ist eine, trotz vieler Schwächen, unterhaltsame und schnell zu lesende Wiederaufarbeitung eines wohlbekannten Märchens, die fast schon nach einer Fortsetzung schreit. Eine, die neben der eher lieblosen inhaltlichen Aufmachung, zusätzlich eine ebenso unstimmige, wie haarsträubende Auflösung auszugleichen hat. Dennoch kann dieser Roman trotz aller Makel für romantisch angehauchte Leserherzen geeignet sein. Gelungener Atmosphäre und Lesefluss sei Dank: Gerade noch drei Sterne.


Pro und Kontra

+ atmosphärisch dicht
+ spannend und schnell zu lesen
+ annehmbare Standarthandlung

o typische Liebesgeschichte

- haarsträubendes Ende
- ohne Details recht stillos erzählt
- Logikschwächen
- zu kurze, szenenartige Kapitel
- Handwerklich etwas unausgegoren

Bewertung:

Handlung: 2,5 / 5
Charaktere: 2 / 5
Lesespaß: 3 / 5
Preis/Leistung: 2,5 / 5

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 22. März 2011
 

Kommentare  

#5 Rezension zu "Beastly"Angelika 2011-03-23 12:17
Hallo Tanja,

die Rezension kommt nicht ganz so bald. Je nach Erhalt des Buches wird es wohl zwischen 2 und 4 Wochen dauern. Im schlimmsten Fall ein bisschen mehr. Ich werd mich aber bemühen schnell zu sein, da ich die Rezension ja gerne aktuell zur Verfilmung verfassen möcht.

Grüß die lieb,
- Angelika
#4 doof!Tanja 2011-03-23 10:24
Oh nein, ich hab Namen und Titelfeld verwechselt, peinlich!
#3 TanjaMärchen 2011-03-23 10:23
Das wär vielleicht wirklich mal einen Blick wert, schöne und das biest klingt gut! Aber erstmal Kritiken lesen, bevor es vielleicht doch nichts ist. Bücher sind ja relativ teuer, zumindest für eine Schülerin! seufz! Wann kommt denn deine Rezension??
#2 evtl. EmpfehlungAngelika 2011-03-22 11:49
Hallo Tanja,

ich habe noch das Märchen "Ash" gelesen, davon möchte ich dir aber auch abraten. Wenn es allerdings etwas in diese Richtung sein soll, wäre vielleicht "Beastly" von Alex Flinn etwas für dich. Ein modernes "Die Schöne und das Biest". Kinoverfilmung steht an und laut diverser Kritiken soll das Buch sehr gut gestaltet sein. Leider hab ich es noch nicht gelesen, allerdings wird das bald nachgeholt. Dann kommt natürlich auch noch meine Rezension auf literatopia.de.

Ich hoffe dir ein bisschen geholfen zu haben. :o)

Liebe Grüße,
- Angelika
#1 eigentlich ...Tanja 2011-03-22 10:55
wollte ich mir Red Riding Hood kaufen, weil ich das Cover so ansprechend fand. Aber Logikfehler klingt echt blöde, da macht das Lesen ja gar keinen Spaß! Dabei würde ich gerne wieder was märchenhaftes lesen, habt ihr vielleicht Empfehlungen??! !

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren