Dienstag, 27. Juni 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

Aus aktuellem Anlass: Bitte sendet Eure Antworten via eMail an info@literatopia.de! Bitte nicht unter ...

Weiterlesen...

Anfangs konnte ich garnicht erwarten das Buch zu lesen. Doch als ich das erste Kapitel las, war ...

Weiterlesen...

Ach was, endlich ein neuer Thriller von Wulf Dorn! Wurde ja auch wirklich Zeit, ich freu mich ...

Weiterlesen...

wie viele bücher hat er geschrieben
Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Der grosse Entwurf (Stephen Hawking, Leonard Mlodinow)
Geschrieben von Markus
Sonntag, der 17. April 2011

Verlag: Rowohlt; Auflage: 3 (Dezember 2010)
Gebundene Ausgabe: 192 Seiten; 24,95 €
ISBN-13: 978-3498029913

Genre: Sachbuch/ Physik


Klappentext

WARUM EXISTIEREN WIR? -
NEUE ANTWORTEN
AUF DIE LETZTEN FRAGEN DES SEINS

„Um das Universum auf fundamentaler Ebene zu verstehen, müssen wir nicht nur wissen, wie sich das Universum verhält, sondern auch, warm. 
Warum gibt es etwas und nicht einfach nichts?
Warum existieren wir?
Warum dieses besondere System von Gesetzen 
und nicht irgendein anderes?

Das ist die letztgültige Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest. Wir werden versuchen, sie in diesem Buch zu beantworten.“

Stephen Hawking


Rezension

Stephen Hawking dürfte der bekannteste Physiker unserer Zeit sein. Denn nicht nur in der Welt der Physik trat er bisher als Autor wichtiger Werke in Erscheinung, sondern vor allem auch in der von Nichtwissenschaftlern. Eine kurze Geschichte der Zeit gehört mittlerweile seit Jahren zu den Standardwerken, die man gelesen haben sollte, wie Goethe oder Kafka. In ihr brachte Hawking wichtige, aktuelle Themen seiner Disziplin für alle verständlich und anschaulich zu Papier. Wenn Stephen Hawking ein neues Buch veröffentlicht ist das Interesse damit groß und die Erwartungen dementsprechend hoch.

Genau wie bei Die unglaubliche Reise ins Universum hat sich Hawking auch dieses Mal Hilfe beim Schreiben gesucht. Sein Co-Autor ist Leonard Mlodinow, ebenfalls Physiker und Autor der verschiedensten Bücher. Unter anderem schrieb er zusammen mit Stephen Hawking schon Die kürzeste Geschichte der Zeit und sogar Drehbücher für Star Trek: The Next Generation. Zur Zeit lehrt er am CalTech in Pasadena. 
Gemeinsam gehen die beiden Wissenschaftler die schwere Aufgabe an, dem Leser eine Antwort auf die Frage nach der Weltformel zu geben. Einer Formel oder besser Theorie, die es ermöglichen sollte, alle Naturphänomene erklären zu können.

Schon am Klappentext, kann man erkennen, dass die Beantwortung und Suche nach der Weltformel deutlich in den Beriech der Philosophie hineinspielt. Und tatsächlich äußern sich die beiden Autoren dermaßen, dass die Philosophie, aufgrund ihres Unvermögens Schritt zu halten mit der Naturwissenschaft, tot sei und nun eben die Naturwissenschaftler gefordert sind, die Suche nach Erkenntnis voranzubringen. Ein großes Ziel, welches ins Auge gefasst wurde. Um es zu erreichen, nehmen Hawking und Mlodinow den Leser an die Hand und führen ihn durch die Geschichte der Physik und damit auch der Menschheit. Die verschiedensten Modelle der Welt und ihre Entwicklung werden in einzelnen Kapiteln zusammengefasst und nachvollzogen, bis das Buch bei der Relativitätstheorie und Quantenmechanik anlangt. Um dann den letzten großen Schritt zu tun und bei der String-Theorie und dann am Ende der M-Theorie zu landen. Diese letzte Theorie, die eigentlich keine vollkommen neue ist, sondern vielmehr viele verschiedene dadurch vereinigt, dass sie sich überlappen, wird dann im letzten Kapitel aufgegriffen. Leider etwas kurz und zu knapp.
Dafür bemühen sich die Autoren den Weg dorthin möglichst anschaulich und einfach darzustellen. Dazu nutzen sie viele Abbildungen, Beispiele und so manche Karikatur. Und auch der lockere Schreibstil mit mehr als nur einer eingestreuten Anekdote oder einem witzigen Kommentar trägt seinen Teil dazu bei, den Leser nicht zu langweilen. Sogar Douglas Adams und sein Anhalter durch die Galaxis werden zitiert, ein Umstand der sicher mehr als nur einen Fan von ihm und ebenso viele Physiker zum Schmunzeln bringen wird.

Schwachstelle des Buches ist es aber, dass es für den interessierten Leser nichts wirklich Neues bietet. Bei einem Titel wie Der grosse Entwurf hätte man das aber erwarten können und somit scheitert Stephen Hawking zusammen mit Leonard Mlodinow zum Teil an seiner eigenen Vorgabe. Auch inwieweit die verschiedenen Theorien für jemanden verständlich sind, der keine Vorkenntnisse besitzt, ist schwer zu beurteilen. Nichtsdestotrotz gibt das Buch einen sehr guten Überblick über die aktuellen Themen der Physik und den Stand der Dinge auf der Suche nach der „Weltformel“. Wer sich dafür interessiert und nicht gerade Physik studieren will, kann bedenkenlos zu greifen, denn auf komplizierte Mathemmatik wird verzichtet.

Das Buch ist im Übrigen wunderbar ausgestattet. Großformatig mit vielen Abbildungen und erklärenden Beispielen und Karikaturen, blättert man es alleine deshalb schon gerne durch und damit rechtfertigt es dann auch seinen relativ hohen Preis.


Fazit

Der grosse Entwurf hält leider nicht ganz, was er verspricht. Trotzdem schaffen es Stephen Hawking und Leonard Mlodinow, dem interessierten Leser einen anschaulichen Überblick über die Entwicklung der Physik und ihrer Theorien und damit auch über ihr Thema zu geben. Spannend und lesenswert, aber versierte Leser dürften wenig Neues finden.


Pro & Contra

+ Überblick über verschiedene Theorien
+ viele Abbildungen
+ Karikaturen

0 hält nicht ganz, was es verspricht

Bewertung:

Informationsgehalt: 4/5
Aktualität: 4,5/5
Verständlichkeit: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Stephen Hawking: 

Rezension zu Die unglaubliche Reise ins Universum
Rezension zu Der geheime Schlüssel zum Universum

Zuletzt aktualisiert: Sonntag, der 17. April 2011
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren