Freitag, 28. April 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

wie viele bücher hat er geschrieben
Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Der Roman hat mich sofort begeistert. Ich konnte mich schnell und gut in Ella hineinversetzen , mit ihr ...

Weiterlesen...

Awesome article post.Thanks Again. Much obliged.
"Es geschah im Dunkeln" hört sich ja mal nach einem wirklich interessanten Thriller an. Werde ich im ...

Weiterlesen...

Lexikon der Gefahren (Alexander Marguier)
Geschrieben von Markus
Montag, der 02. Mai 2011

Verlag: Dumont Buchverlag; Auflage: 1 
Gebundene Ausgabe: 272 Seiten; 14,95 €
ISBN-13: 978-3832195984

Genre: Sachbuch


Klappentext

Schweinegrippe, Giftpilze, Feinstaub
… die wahren Gefahren lauern woanders!

Kann es sein, dass wir enorm viel kostbare Lebenszeit darauf verschwenden, vor den falschen Dingen Angst zu haben? Flugzeugabstürze, Kampfhundattacken, Terroranschläge allerorten – da fragt man sich, warum wir nicht längst dahingerafft wurden. Fiese Kleinstlebewesen im Joghurt oder Cornflakes aus gentechnisch verändertem Mais: Dieses Buch gibt eine amüsante Übersicht über alles, was uns ohne Grund beunruhigt. Und über die Dinge, die gefährlicher sind als vermutet. Von A wie Alkohol bis Z wie Zecken.

„Bereichert von netten kleinen Anekdoten, garniert mit dem süffisanten Erzählton des Autors, steckt das Buch voller Witz und Überraschungen.“ Hessischer Rundfunk zu Alexander Marguiers „Luxuslexikon“


Rezension

Im Prinzip lebt die Menschheit die ganze Zeit in Angst vor irgendetwas und laut Nachrichten zu recht. Schließlich hören wir jeden Tag neue Horrormeldungen. Mal schlägt die Natur zu, mal ist der Mensch sich selbst der größte Feind. Immer und ständig müssten wir in einem Zustand der Furcht sein und dort verharren, wenn man den Medien glauben schenkt. Aber ist dem wirklich so?
Allein wenn man einmal betrachtet, wie lange so manches Bedrohungsszenario in den Medien verweilt, relativiert sich so manche Gefahr. Oder wer denkt heute noch an BSE, Schweine- und Vogelgrippe oder gar Gammelfleisch? Mehr oder minder alles hat seine Hochzeit und auch die Gefahren unterliegen anscheinend Trends. Was gestern schrecklich war, ist heute keiner Erwähnung mehr wert. Und wie gefährlich sind die Gefahren, die uns täglich genannt werden, wirklich?

Dem ist Alexander Marguier nachgegangen und hat sich mal die Arbeit gemacht, genauer hinzusehen. Tiefgehende wissenschaftliche Analysen sollte man sich natürlich nicht erhoffen. Marguire ist eben auch nur ein interessierter Laie, aber einer, der sich zumindest mehr als nur oberflächlich mit seinem Thema beschäftigt und informiert hat. Und so findet man viele Verweise auf Untersuchungen und Aussagen von Wissenschaftlern. Mit Sicherheit ist dies alles auch mit Vorsicht und etwas Skepsis zu genießen, aber Alexander Marguire will auch nicht als Koryphäe auftreten. Vielmehr ist wohl sein Anliegen, Bedrohungsszenarien zu relativieren und auf eine sachlichere Ebene herunter zu holen, auf der nachgesehen wird, wie gefährlich wirklich so manches von den Medien und Politik aufgebauschtes ist. Viele der Bedrohungen, die wir täglich wahrnehmen und die in unserem Bewusstsein sind, entpuppen sich mehr als einmal als wesentlich ungefährlicher, als viele Alltagssituationen. 
Dass Marguier dies auch so darstellt, ist ihm hoch anzurechnen. Ebenso ist er aktuell, vieles bezieht sich auf das Jahr 2010. Ob er allerdings immer noch seine Darstellung über AKWs in dieser Art erneut schreiben würde, ist zumindest aber zweifelhaft. Denn im Moment ist eine solche Art der Stromerzeugung, gelinde gesagt, unpopulär. Aber auch hier schließt sich Marguire nicht der Mehrheit an, sondern schaut genauer hin und versucht mit dem Thema sachlich und nicht emotional umzugehen.
Natürlich ist „Das Lexikon der Gefahren“ aber nach wie vor von der persönlichen Sichtweise des Autoren geprägt. Die schwingt immer unterschwellig mit, nicht zuletzt in der lockeren Art und Weise in der er diverse Sachverhalte darstellt. Damit schafft es Marguier den Leser sowohl Informationen zu vermitteln als auch bestens zu unterhalten. Mehr als einmal muss man als Leser schmunzeln oder lachen.

Das Lexikon der Gefahren stellt vielleicht keine wissenschaftliche Abhandlung dar, hilft aber sehr gut dabei den eigenen Gefahrenkompass neu einzunorden und alles etwas entspannter zu sehen und Gefahren wieder realistischer einzuschätzen.


Fazit

Unterhaltsam und kurzweilig, aber auch manches mal zu eingeschränkt in seiner Sicht, berichtet Alexander Marguier von den Gefahren, die in der Welt auf den Menschen lauern. Für ein paar vergnügliche Lesestunden aber bestens geeignet.


Pro & Contra

+ lockerer, unterhaltsamer Stil
+ witzige Anekdoten

Bewertung:

Informationsgehalt: 4/5
Aktualität: 4/5
Verständlichkeit: 4,5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5

Zuletzt aktualisiert: Montag, der 02. Mai 2011
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren