Samstag, 25. November 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Schattenwandler V - Noah (Jacquelyn Frank)
Geschrieben von Eva
Dienstag, der 13. Dezember 2011

Egmont Lyx (Juni 2011)
kartoniert, Klappbroschur
Seiten: 528, 9,99 EUR [D]
ISBN: 978-3-8025-8404-6

Genre: Dark Fantasy


Klappentext

Der Dämonenkönig Noah ist auf der Suche nach seiner Seelengefährtin – und die Zeit drängt: Findet er sie nicht bald, droht er dem Wahnsinn zu verfallen. Seine Träume weisen ihm den Weg, aber noch bevor Noah seine Geliebte findet, wird diese ermordet. Der Dämon bricht mit den Gesetzen von Raum und Zeit, um sie zu retten. Doch kann er das Schicksal überlisten?


Rezension

Samhein steht kurz bevor, eben jene Zeit, die für die sonst so beherrschten Dämonen zur Zerreißprobe wird. Hier sind sie besonders empfänglich für körperliches Verlangen und können sich nur schwer bis gar nicht beherrschen. Noah, der Dämonenkönig, der diese Zeit bisher immer eisern durchgestanden hat, muss sich eingestehen, dass dieses Mal alles anders ist. Seit Monaten teilt er sich seine Träume mit einer schönen und klugen Unbekannten. Mit Corinnes Hilfe gelingt es ihm, Kontakt zu seiner, wie er meint, zukünftigen Gefährtin aufzunehmen. Doch plötzlich ist sie wie vom Erdboden verschluckt. Noah kann ihre Anwesenheit nicht mehr spüren und seine Träume bleiben leer. Irgendetwas muss mit ihr geschehen sein und um das herauszufinden und seine Gefährtin zu retten, bricht der König wie im Wahn sämtliche Regeln seines Volkes und verletzt die, die ihm am nächsten stehen zutiefst.

Jacquelyn Frank schickt diesmal den Dämonenkönig Noah ins Rennen um die große Liebe. Der, der ansonsten immer alles im Griff hat, muss schnell feststellen, zu welchen Taten ihn eben jene treibt. Er setzt alles aufs Spiel, auch das Leben seiner Schutzbefohlenen, um Kestra zu retten. Doch diese ist alles andere als begeistert. Sie ist ein eigenständiger Mensch und das Letzte was sie möchte, ist sich von jemandem abhängig zu machen und überbehütet zu werden. Auf körperlicher Ebene verstehen sich beide sehr gut, doch was den Rest betrifft, so wird es schon schwieriger. Zwei starke und sture Charaktere prallen aufeinander und Noahs Annäherungsversuche werden nicht nur einmal mit schnippischen Kommentaren abgeblockt. Doch nach und nach finden beide doch zusammen und beginnen sich immer mehr zu öffnen.

Generell ist es sehr schön, die Entwicklung Noahs zu sehen. Vom gerechten aber unnachgiebigen König, zum Racheengel und dann zum alles vereinnehmenden Liebhaber. Doch ganz zu überzeugen, schaffte die Autorin nicht. Eben jener Charakter bot am meisten Potential in dieser Reihe und das wurde nicht voll ausgeschöpft, sondern wieder nach Schema F vorgegangen: mächtiger, gefährlicher Mann verliebt sich und wird zum Schoßhündchen. Trotzdem bietet die Geschichte einiges an Abwechslung. Die lieb gewonnen Charaktere aus den Vorgängerbänden finden wieder ihren Platz und ihre Geschichten werden weitererzählt. Allerdings führt dies auch dazu, dass der Fokus auf die Protagonisten etwas verloren geht. Zu viele Nebengeschichten nehmen den Fluss heraus und etwas mehr Informationen zu Noah und Kestra wären schön gewesen. Zudem geht die eigentliche Grundstory, die sich bisher durch alle Bände gezogen hat, dadurch verloren. Die Dämonin Ruth, die Rache für den Tod ihrer Tochter nehmen will, taucht nur ganz am Rande auf. Auch hier wurde wieder viel Potential verspielt. Zwar gibt es Widersacher, doch die Geschichte um Ruth hätte hier, in dem voraussichtlich letzten Band der Schattenwandlerreihe, einen genialen und bombastischen Abschluss finden können.

Insgesamt bleibt sich Jacquelyn Frank aber treu. Der Schreibstil ist wie gewohnt locker und durch die vielen Perspektivwechsel unter den Charakteren wird einem ein besserer Überblick über die einzelnen Situationen und Gefühle geboten. Spannung und vor allem die Erotik kommen nicht zu knapp, wobei letztere im richtigen Maß vorhanden ist.


Fazit

Schattenwandler Noah kann leider nicht vollständig überzeugen. Zu viele Nebenstränge der Geschichte bremsen den Lesefluss und führen zu einigen Informationslücken. Jacquelyn Frank konnte so das Potential ihrer Protagonisten nicht vollständig nutzen. Trotzdem bietet der fünfte Band einen leichten Lesegenuss mit viel Romantik, Erotik und Spannung.


Pro und Kontra

+ gute Liebesgeschichte
+ starke Charaktere
+ eingängiger Schreibstil
+ spannend

- Potential von Protagonisten nicht ausgeschöpft
- Grundstory um Dämonin Ruth fehlt
- Zu viele Nebengeschichten …
- … deshalb zu wenig Fokus auf die Liebenden

Beurteilung:

Handlung: 3/5
Charaktere: 3,5/5
Lesespaß: 3/5
Preis/Leistung: 3/5


Rezension Jacob

Rezension Gideon

Rezension Elijah

Rezension Damien

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 13. Dezember 2011
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren