Samstag, 25. November 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Blutengel Band 1: Nathanael (Kim Landers)
Geschrieben von Nicole
Montag, der 19. Dezember 2011

landers k-nathanael

Ubooks-Verlag (September 2011)
Taschenbuch, 380 Seiten
€ 12,95 [D]
ISBN-13: 978-3939239154

Genre: Urban/Romantic-Fantasy


Klappentext

Die junge New Yorkerin Tessa McNaught lebt den amerikanischen Traum: Sie wohnt in Manhattan, ist erfolgreich als Bankerin und verlobt mit dem richtigen Mann. Doch der mysteriöse Tod einer Freundin stellt ihr bisheriges Leben in Frage.

Unfähig an einen Selbstmord zu glauben, beginnt Tessa auf eigene Faust zu ermitteln. Doch die Suche nach der Wahrheit ist äußerst gefährlich. Dunkle Mächte sind im Spiel und ziehen Tessa immer tiefer in in die düstere Welt der Gefallenen und Dämonen.
Tessas letzte Chance ist der Blutengel Nathanael, ein Sohn des Erzengels Michael. Eigentlich wollte der attraktive Dämonenjäger nie wieder den Auftrag eines Menschen annehmen. Doch Tessas Sinnlichkeit kann er nicht widerstehen und so werden beide in einen tödlichen Kampf verwickelt, bei dem es nicht nur um Tessas Körper und ihre unsterbliche Seele geht, sondern auch um ihr Herz …

Rezension


Auf dem Weg zur Arbeit trifft Tessa in der U-Bahn den geheimnisvollen Nathanael. Sie fühlt sich sofort zu ihm hingezogen, und ihm scheint es ähnlich zu gehen. Aufgrund ihrer Verlobung zieht sich Tessa jedoch zurück, und schnell ist die Begegnung vergessen. Insbesondere, da Tessa wenig später Zeuge des Selbstmordes ihrer besten Freundin wird. Sie will jedoch nicht an den Freitod glauben und beginnt, auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen, wobei sich ihr Weg immer wieder mit dem charismatischen Nathanael kreuzt. Es wird schnell deutlich, dass Dämonen hinter der Selbstmord-Serie stecken, die New York erschüttert. Bald schon rückt auch Tessa in deren Fadenkreuz und Nathanael wird zur einzigen Hoffnung auf ein Überleben.

So interessant die Geschichte hinter "Nathanael" auch klingen mag, leider verliert sich die Autorin sehr schnell in der lauernden Liebesbeziehung ihrer Protagonisten und vernachlässigt dabei sowohl den Handlungsaufbau als auch ihre Charaktere. Oft hat man das Gefühl, der jeweilige Nebencharakter wurde nur an eine bestimmte Stelle geschrieben, weil Tessa oder Nathanael während der Nachforschungen eine bestimme Information brauchen. Selbst Personen, die häufiger vorkommen, wie Tessas Bruder, wirken flach, wenig definiert und agieren irrational. Aber auch die Hauptfiguren scheinen unausgereift und werden manchmal sogar einfach umgeschrieben. So fährt Tessa zum Beispiel Tag für Tag mit der vollen New Yorker U-Bahn zur Arbeit, obwohl sie, wie später erklärt wird, seit Jahren unter Platzangst leidet und Menschenmengen kaum ertragen kann.

Je weiter man im Buch voranschreitet, desto mehr drängt sich der Eindruck auf, Kim Landers hätte die einzelnen Kapitel unabhängig voneinander über einen längeren Zeitraum hinweg geschrieben und dabei hin und wieder den Überblick verloren. Mitunter wiederholen sich komplette Sätze oder Informationen. Auch Zeitfehler finden sich des Öfteren im Buch, wenn Tessa zum Beispiel in der Wohnung ihrer Freundin vertrocknete Blumen sowie verfaultes Obst vorfindet, obwohl diese gerade erst am Vortag gestorben ist.
Am Ende von "Nathanael" bleibt ein schaler Nachgeschmack. Der Schreibstil von Kim Landers ist zwar locker und abwechsungsreich durch einen häufigen Wechsel der Perspektiven. Auch Spannung und die Genre-typische Erotik kommen nicht zu knapp. Jedoch verliert sich zum Ende hin der rote Faden, so dass der Leser die Auflösung nicht wirklich nachvollziehen kann.


Fazit

Der Auftakt zu Kim Landers "Blutengel"-Reihe bietet nicht wirklich einen Lesegenuss. Denn es finden sich einfach zu viele schlechte Klischees, flache und unausgegorene Charaktere sowie zahlreiche Fehler in der Handlungsabfolge, die sich bis zum Finale ziehen. Dies sorgt dafür, dass selbst die Liebesgeschichte nicht überzeugen kann. Selbst für Fans des Genres daher nicht zu empfehlen.


Pro & Kontra

+ interessante Idee

- Charaktere wirken gezwungen und künstlich
- Fehler in Konsistenz der Charaktere und Handlungsabfolge
- Handlung ist zum Teil verwirrend
- schwer nachzuvollziehende Auflösung
- langweiliger Höhepunkt
- unnötig häufige Erwähnung von New Yorker Straßen und Gebäuden

Wertung:alt

Handlung: 2/5
Charaktere: 1/5
Lesespaß: 1/5
Preis/Leistung: 1/5

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 07. Juni 2013
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren