Samstag, 25. November 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Bis das Feuer die Nacht erhellt (Becca Fitzpatrick)
Geschrieben von Eva
Mittwoch, der 01. Februar 2012

Page&Turner (November 2011)
Paperback, Klappenbroschur
Seiten: 416,16,99 EUR [D]
ISBN: 978-3-442-20390-1

Genre: Dark Fantasy


Klappentext

Alles könnte so schön sein: Nora ist nun endlich mit Patch, ihrem Schutzengel, zusammen, der sein Leben für sie geopfert hat. Aber leider lässt das Happy End noch etwas auf sich warten. Denn statt verliebt und glücklich zu sein, zieht Patch sich immer mehr von ihr zurück und scheint sogar Interesse an ihrer Erzfeindin Marcie Millar zu haben. Als Nora dann immer öfter von ihrem Vater träumt, der eines Nachts die Familie für immer verließ, beschleicht sie der Verdacht, dass Patch etwas damit zu tun haben könnte. Auf ihrer Suche nach der Wahrheit gelangt sie auf gefährliches Terrain, aber sie vertraut darauf, dass Patch seine schützende Hand über sie hält. Doch als sie mehr über die Vergangenheit erfährt, muss sie sich fragen, auf welcher Seite Patch wirklich steht ...


Rezension

Nora ist glücklich, hat sie doch endlich Patch an ihrer Seite, der nicht nur ihr Freund sondern auch noch ihr Schutzengel ist. Als sie ihm aber ihre unendliche Liebe gesteht und von ihm verlangt, ihr zu versprechen, für immer zusammen zu bleiben, weicht Patch aus und zieht sich zurück. Nora trifft das sehr, aber als er auch noch Interesse an Marcie Miller, ihrer Erzfeindin, zu zeigen beginnt, bricht für Nora eine Welt zusammen. Hals über Kopf verlässt sie Patch. Getrieben von Eifersucht, kommt ihr Scott, ein „Sandkastenfreund“, den sie seit Jahren nicht mehr gesehen hat, gerade recht. Soll Patch doch wissen, wie es ist, wenn die Geliebte sich für einen anderen interessiert. Aber irgendetwas stimmt mit Scott nicht. Er ist unberechenbar, treibt sich in fiesen Absteigen herum und hat scheinbar ein düsteres Geheimnis. Als wäre das nicht genug, holt Nora der gewaltsame Tod ihren Vaters ein. Sie hat mysteriöse Träume und Erscheinungen und versucht daraufhin, Licht ins Dunkel des unaufgeklärten Mordes zu bringen. Das hört sich anfangs leichter an als gesagt, denn wieder einmal trachtet ihr ein Unbekannter nach dem Leben und irgendwie scheint Patch in die Sache verwickelt zu sein. Je näher sie des Rätsels Lösung kommt, umso gefährlicher wird es, zumal sie auch nicht weiß, wem sie noch trauen kann.

In Band zwei geht die Geschichte um Nora und ihren düsteren Engel Patch weiter, nur ganz anders als erwartet. Denn das Liebesglück der beiden ist nicht von langer Dauer. Das macht die Geschichte natürlich grundsätzlich spannend, denn wer möchte immer nur Friede-Freude-Eierkuchen Liebesglück lesen? Aber Becca Fitzpatrick hat hier den Turn nicht ganz einwandfrei geschafft. So sehr einem Nora in Engel der Nacht sympathisch war, umso mehr strapaziert sie hier die Nerven der Leser. Scheinbar steckt sie mitten in der Pubertät, denn anders lässt sich ihr unreifes und naives Handeln nicht erklären. Mal will sie Patch und zerfließt schier vor Liebeskummer, wenn er dann aber vor ihr steht, macht sie ihn zur Schnecke. Und die ganze Zeit über fragt man sich, warum die beiden nicht fähig sind, miteinander zu sprechen, denn schon zwei Sätze hätten die ganze Situation aufgeklärt. Doch nicht nur Patch betreffend handelt sie unnachvollziehbar. Sie gerät in eine Situation, die ihr Gänsehaut verursacht und weiß schon vom letzten Mal, dass das kein gutes Zeichen ist und ihr Gefahr droht, stürzt sich aber trotzdem hinein. Ganz nach dem Motto: Hey, ich hab ein blödes Gefühl und letztes Mal gings schief, aber diesmal bestimmt nicht. Trotzdem muss man ihr zu Gute halten, dass sie doch eine gewisse Entwicklung mitgemacht hat. Immerhin wurde sie zur absoluten Kämpfernatur, die bei Weitem nicht so zerbrechlich ist, wie man meinen könnte. Und würde sie sich nicht so kopflos in Gefahren stürzen, ginge doch einiges an Spannung verloren.

Zum Glück ist Nora ja nicht der einzige Charakter dieses Buches und so sehr man manchmal den Kopf über sie schüttelt, umso mehr erfreuen einen die anderen Hauptpersonen. Wieder ganz vorne mit dabei ist Noras beste Freundin Vee, die wie immer kein Blatt von der Mund nimmt und für viele vor Sarkasmus triefende Lacher sorgt. Auch Patch hat seine düstere und anziehende Ausstrahlung nicht verloren. Aber leider wird er in Bis das Feuer die Nacht erhellt eher zur Randfigur. Es wird zwar viel von ihm gesprochen, seine Auftritte halten sich dennoch in Grenzen. Und um das Ganze etwas aufzufrischen, bestimmen zwei neue Charaktere das Geschehen. Noras verhasste Erzfeindin, Marcie, die sich an Patch ranwirft und Scott, der düsterer und gefährlicher als Patch zu sein scheint. Und obwohl alles aus Noras Sicht geschrieben ist, bekommt man trotzdem einen guten Einblick in deren Gefühlsleben.

All diese Charaktere haben Geheimnisse, die kräftig am Geschehen rütteln. So überschlagen sich die Ereignisse gleich zu Beginn, dass man teilweise den Überblick verliert. Das macht die Geschichte natürlich spannend und actionreich, aber es fehlem anfangs sehr viele Informationen, um die Zusammenhänge zu erkennen. Becca Fitzpatrick schafft es aber auf diese Art durch ihren atmosphärischen Schreibstil, einen zu verunsichern und im Dunkeln tappen zu lassen. Hinter jeder Ecke könnte eine neue Gefahr lauern und wem kann man eigentlich vertrauen? Geschickt lässt die Autorin dann alle Fäden am Ende zusammen laufen und hinterlässt einen absolut überraschten Leser, der Dank eines gemeinen Cliffhangers unbedingt wissen will, wie es weitergeht.


Fazit

Bis das Feuer die Nacht erhellt von Becca Fitzpatrick kann nicht so sehr überzeugen wie sein Vorgängerband Engel der Nacht. Das größte Manko liegt wohl an der unreifen Protagonistin Nora, die durch ihre naiven Handlungen unglaubwürdig wird. Trotzdem ist das Buch absolut lesenswert. Geschickt werden Informationen zusammengeflochten und überraschen den Leser das ein oder andere Mal. Viel Spannung, Humor und ein voluminöses Ende garantieren absoluten Lesespaß.


Pro und Kontra

+ absolut fesselnde Geschichte
+ düstere Atmosphäre
+ besserer Zugang zu Charakteren
+ überraschendes Ende

- nervige Protagonistin

Beurteilung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 3,5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5

Rezension zu Engel der Nacht

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 02. Februar 2012
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren