Dienstag, 22. August 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Das Buch ist halt im typischen John Ringo Stil geschrieben. Entweder man mag seinen Stil oder eben ...

Weiterlesen...

Hi Q, dass die Soundwords fehlen, ist aus meiner Sicht in diesem Fall ein großer Vorteil, denn sie ...

Weiterlesen...

Im Land des Feuerfalken (Julie Peters)
Geschrieben von Patricia
Montag, der 25. Juni 2012

Verlag Wunderlich, Mai 2012
Klappbroschur, 495 Seiten, € 14,95
ISBN 978-3805250245

Genre: Historik, Neuseeland


Klappentext

Neuseeland, 1907: Es geht ein tiefer Riss durch die irische Auswandererfamilie der O’Briens, die im fernen Neuseeland mit ihrer Schafzucht ihr Glück gemacht hat. Josie wächst bei ihrer Mutter Siobhan im Wald auf, ihre Schwester Sarah auf dem Sommersitz der O’Briens, in Kilkenny. Die beiden Schwestern könnten unterschiedlicher nicht sein: Sarah ist pflichtbewusst, Josie ein Wildfang, und sie beneiden sich gegenseitig um das, was sie vermissen. Aber dann bricht der Erste Weltkrieg in Europa aus, und er wirft seinen dunklen Schatten bis zum anderen Ende der Welt. Sarah heiratet einen ungeliebten Mann, ihre Schwester wendet sich von der Familie ab. Bald müssen sie erkennen, dass ein Leben ohne Wurzeln nicht wert ist, gelebt zu werden. Und die beiden Frauen kämpfen um ihr Glück...


Die Autorin

Julie Peters, Jahrgang 1979, war Buchhändlerin und studierte Geschichte, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Heute arbeitet sie als Schriftstellerin und Übersetzerin und lebt mit ihrem Mann in Westfalen-Lippe.


Rezension

Weiter geht es mit der Familie O’Brien, mit der wir im ersten Band – Das Lied der Sonnenfänger – nach Neuseeland ausgewandert sind. Mit Kilkenny hat sich Edward O’Brien einen Traum erfüllt, mit den Erlösen der erfolgreichen Schafzucht hat er sich einen Palast erbaut. Leider war er mit dem Zusammenhalt seiner Familie nicht so erfolgreich, denn Walter, sein Sohn und dessen Frau, Siobhan, leben getrennt voneinander. Siobhan hat mit ihrer Spinnerei die Familie vor dem Ruin gerettet, aber ihre Fehltritte werden ihr nicht vergeben. Auch ihre beiden Töchter wachsen getrennt voneinander auf, Sarah auf Kilkenny, wo sie von ihrer Großmutter Helen erzogen wird, und Josie bei Siobhan in einer kleinen Hütte im Wald. Beide neiden der anderen Schwester dass, was sie selber nicht haben. Josie würde liebend gerne auf Kilkenny wohnen und Teil der großen Familie sein, Sarah vermisst ihre Mutter unendlich. Immerhin hat sie dafür Jamie um sich, den jüngsten Sohn Helens. Zusammen mit ihm wächst sie auf, und als er sie bittet, seine Frau zu werden, ist sie überglücklich. Doch dann kommt der Erste Weltkrieg und Jamie lässt sich von seinen Freunden überreden, ins Feld zu ziehen. Um auf ihn aufzupassen verpflichten sich auch Aaron und Finn.

Die Geschichte plätschert so vor sich hin, ist aber niemals langweilig. Eine ganze Zeit begleiten wir die Familie, nehmen teil an Hochzeiten und Beerdigungen, erleben Geburten und falsche Entscheidungen. Besonders wieder einmal die störrischen Männer, die meinen zu wissen, was das Beste für andere Menschen ist. Nur durch eine Verletzung gehindert ist man doch trotzdem nicht weniger liebenswert als jemand, der ohne sichtbare Verletzung dem Krieg entronnen ist. Wenn das Selbstwertgefühl aber erst einmal verloren ist, wird der Weg lang, wieder zu sich selbst zu finden. Dafür gibt es einige Personen, die ihren Weg zu gehen haben und erst einmal kräftig in die Irre geleitet werden. Die Charaktere bleiben sich treu, manches wird einfach durch äußere Einflüsse und Konventionen bestimmt.

Leider nimmt Julie Peters die Maori wieder nur einmal am Rande auf. Unaufhörlich wird man zwar an Josies Abstammung erinnert, als sie dann allerdings bei den Maoris weilt, erfährt man recht wenig. Überhaupt ist ihr Charakter der Entwicklungsfähigste, sie ist ja auch eine der Jüngsten und hat viel Zeit, ihre Erfahrungen zu machen. Vieles kann man zwar vorausahnen, aber der Autorin gelingt es immer wieder, Überraschungen einzuflechten. Überhaupt ist es ihr gelungener Stil, der die Geschichte so eindringlich macht. Man lebt mit der Familie, leidet und freut sich mit ihr. Es ist einfach eine schöne Familiengeschichte, die man zwar mit Sicherheit schon einmal irgendwo gelesen hat, die auch nicht unbedingt in Neuseeland spielen muss, die den Leser aber trotzdem fesselt und man gespannt sein darf, ob es noch eine weitere Fortsetzung geben wird. Das Cover ist sehr stimmungsvoll, leider ist das Buch aufgrund seiner Schwere und Dicke nicht ohne Leseknicke zu lesen, so sehr man es auch verhindern möchte.


Fazit

Die Fortsetzung ist gelungen, wir dürfen die Familie O’Brien ein weiteres Stück ihres Weges begleiten. Überraschungen und Vorhersehbares mischen sich gekonnt, niemals langweilig und angenehm zu lesen.


Pro und Contra

+ mitreißender Erzählstil
+ Spannung durchgehend
+ interessante und wandelbare Charaktere
+ stimmige Lokalitäten
+ gut recherchiert
+ ungezähmte Landschaft

° von der Kultur der Maoris wird zuwenig erzählt
° Charaktere nicht eindeutig einzuordnen

- teilweise vorhersehbar
- Jamies Entschluss erweckt Wut

Wertung

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 26. Juni 2012
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren