Freitag, 20. Oktober 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Leopardenblut (Nalini Singh)
Geschrieben von Katja
Montag, der 10. September 2012

Lyx (Mai 2008)
ca. 380 Seiten, 9,95 EUR
ISBN: 978-38025-8152-6

Genre: Drama, Erotik, Fantasy


Klappentext

In einer Welt, in der Gefühle verboten sind, führt die junge Sascha Duncan ein Doppelleben. Sie mimt die eiskalte Geschäftsfrau, während in ihrem Inneren ein Sturm der Leidenschaften tobt. Als sie dem attraktiven Gestaltwandler Lucas Hunter begegnet, kann sie ihre Fassade kaum noch wahren. Der Anführer der DarkRiver-Leoparden ist unterwegs, um den Mord an einer Leopardenfrau zu rächen – und weckt in Sascha ein tödliches Verlangen …


Rezension

Um die außergewöhnlich hohe Zahl an Geisteskranken und Serienmördern innerhalb ihrer Population in den Griff zu bekommen, verabschiedete der Rat der Medialen 1969 ein drastisches Programm namens Silentium. Die Medialen sollten von Geburt an konditioniert werden und lernen, niemals in Zorn zu geraten. Bald musste der Rat jedoch feststellen, dass man dieses Gefühl nicht von den anderen Emotionen trennen konnte. Nach einer zehn Jahre währenden Debatte unter den unzähligen im Medialnet verbundenen Gehirnen wurden die Ziele des Programms verändert. Seine neue Aufgabe bestand darin, junge Mediale so zu konditionieren, dass sie gar keine Gefühle mehr empfanden. Keinen Zorn, keine Eifersucht, keinen Neid, kein Glück und ganz gewiss auch keine Liebe.

Sascha Duncan gehört der Rasse der Medialen an, die keinerlei Gefühle verspüren und somit so anders sind als Menschen oder gar Gestaltwandler, mit denen die Medialen sich die Erde teilen. Und doch weiß Sascha ganz genau, dass auch sie nicht ganz in das Bild der Medialen passt – denn sie fühlt. Sie gibt alles, um diese Abnormität zu verbergen, denn würde ihre Rasse erfahren, dass sie einen Defekt hat, wäre das ihr Ende. Das dürfte niemals geschehen!

Sascha und ihre Mutter starten ein Experiment. Da sich Gestaltwandler weigern, in den sterilen und praktischen Wohnungen, die von Medialen errichtet wurden, zu wohnen, wollen sie zusammen mit den Gestaltwandlern Häuser entwerfen, um deren Verkauf zu sichern. So treffen sie auf Lucas Hunter, den Anführer der DarkRiver-Leoparden. Ein ebenso beeindruckender wie gefährlicher Mann. Dies ist Saschas Projekt, mit dem sie ihre Fähigkeiten beweisen soll. Dadurch arbeitet sie nun jeden Tag sehr nah mit Lucas zusammen. Wo wird das hinführen, wenn gerade die eine Mediale, die fühlt, auf diesen hochemotionalen Leoparden trifft? Doch Lucas verfolgt seine eigenen Ziele.

„Leopardenblut“ ist ein gefühlsgeladener Roman voller Spannungen. Der Leser wird hineingezogen und fühlt all die Gefühle, die Sascha ganz neu kennen lernt. Spannung, Erotik, Humor, Liebe! Man wird eingesaugt und kann nur schwer wieder auftauchen. Die Geschichte wird langsam und sehr glaubhaft erzählt, man erlebt hautnah mit, wie Sascha stückchenweise ihre Gefühle zu akzeptieren lernt und trotzdem nicht sofort in Lucas‘ Arme rennt, sondern sich entwickelt und stets eine starke Frau bleibt. Auch Lucas lernt dazu. Anfangs interessiert ihn nur seine eigene Sache, aber schnell muss er erkennen, was er für Sascha empfindet und schon steckt er richtig in der Klemme. Er steht zwischen seinem Rudel, für dessen Sicherheit er verantwortlich ist, und der Frau, die eigentlich seine Feindin sein müsste, ihn aber so fasziniert. Und auch die Nebencharaktere kommen bei diesem Werk nicht zu kurz, sie werden vorgestellt und dürfen an den Geschehnissen reifen und sich entwickeln.

Obwohl es sich hier um eine Serie handelt, ist das Buch in sich selbst abgeschlossen, man kann in den folgenden Teilen einfach weitere Abenteuer der liebgewonnenen Charaktere lesen. „Leopardenblut“ ist jedoch nur für Erwachsene geeignet, denn Sascha und Lucas erforschen ihre Gefühle ganz genau und dabei nicht nur ihre Gefühle, sondern auch ihre Körper. Es stört den Lesefluss nicht, da es keinesfalls im Vordergrund steht, doch die Erotik kommt deutlich und stetig spürbar durch.


Fazit

„Leopardenblut“ ist der erste Ausflug von Nalini Singh in den Bereich Romantic Fantasy und sie schafft es, dieses Neuland direkt zu erobern. Ein Werk voll prickelnder Gefühle, Leidenschaft und einer ordentlichen Portion Humor.


Pro & Contra

+ gute Idee
+ Storyentwicklung
+ Charakterentwicklung
+ Humor

Bewertung

Handlung: 5/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 4/5

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 12. September 2012
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren