Samstag, 25. November 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Geboren um Mitternacht – Shadow Falls Camp 01 (C.C. Hunter)
Geschrieben von Patricia
Freitag, der 14. September 2012

Verlag Fischer FJB, Juni 2012
Originaltitel: Born at midnight, übersetzt von Tanja Hamer
Klappbroschur, 493 Seiten, € 14,99
ISBN: 978-3841421272

Genre:
Jugendthriller / Dark Fantasy


Klappentext

In Kylies Leben geht alles schief: Ihre Eltern lassen sich scheiden, ihr Freund hat Schluss gemacht, und ihre Mutter schickt sie auch noch in ein Sommercamp. Doch Shadow Falls ist anders: Hierher kommt nur, wer übernatürliche Kräfte hat – Feen, Hexen, Vampire, Gestaltwandler und Werwölfe. Auch Kyle soll besondere Fähigkeiten haben – wenn sie nur wüsste, welche…
Doch plötzlich wird das Camp bedroht. Nur, wenn sie alle ihre besonderen Kräfte gemeinsam einsetzen, werden sie die übermächtigen Feinde besiegen können.


Rezension

Da Harry Potter sich leider nicht mehr auf seinen Besen schwingt, müssen Fans des Genres sich nun anderen Zöglingen zuwenden. In der Flut der Serien fällt es manchmal schwer, wirklich gute und interessante Ideen nicht zu übersehen. Und diese neue Serie ist es auf jeden Fall wert, sie genauer unter die Lupe zu nehmen. Kylie Galens Leben geht gerade den Bach herunter. Ihre Eltern lassen sich scheiden und wollen ihr einfach nicht den Grund dafür sagen. Möglicherweise liegt es ja daran, dass ihre Mutter eher einer Eiskönigin gleicht, als einer warmherzigen, liebevollen Frau. Zur gleichen Zeit trennt sich auch noch ihr Freund Trey von ihr, da sie noch nicht bereit ist, den letzten Schritt mit ihm zu gehen. Als sie auf einer Party aufgegriffen wird, bei der Drogen und Alkohol konsumiert werden, beschließt ihre Mutter, sie auf Empfehlung ihrer Therapeutin in ein Camp für schwer erziehbare Jugendliche zu schicken. Kylie hat das Gefühl, gegen eine Mauer anzurennen, sie ist nicht der Meinung, schwer erziehbar zu sein, denn sie hat mit Drogen und Alkohol nicht viel am Hut. Schon auf der Fahrt dahin kommen Kylie einige der Jugendlichen etwas merkwürdig vor, vor allem, da alle sie intensiv anstarren und mit den Augenbrauen wackeln. Außerdem machen alle ihr gegenüber merkwürdige Andeutungen, Kylie hat keine Ahnung, wo sie eigentlich gelandet ist. Irgendetwas geht vor sich, was sie nicht durschauen kann. Erst die Campleiterin Holiday erläutert ihr, dass auch sie eine Gabe hat, und die anderen in ihr Gehirn schauen können. Denn jeder der anwesenden Jugendlichen hat eine besondere Gabe, das Camp dient dazu, sie zu erkennen und mit ihr umzugehen. Inmitten von Werwölfen, Feen, Vampiren, Hexen und Gestaltwandlern fühlt sich Kylie wie eine Außerirdische und verleugnet vehement vor sich selbst, unnormal zu sein. Aber wer ist dann der Soldat, der sie beobachtet, und den nur sie alleine sehen kann?

C.C. Hunter schafft es von Anfang an, den Leser mit einer ausgesprochenen Neugierde an die Geschichte zu binden. Man fühlt Kylies Ohnmacht ihrer Mutter gegenüber, als sie einfach nicht zuhören will und ihr Sachen unterstellt, die sie gar nicht begangen hat. Sie leidet unter der Trennung und ist maßlos enttäuscht, als sich ihr Vater nicht wie erwartet verhält. Von den anderen Jugendlichen im Camp ist sie erst einmal genervt, denn sie möchte partout nicht anders sein, sondern nur ein sorgloser Teenager. Dabei hilft es auch nicht, dass ihre Gabe nicht eindeutig zu bestimmen ist, auch ihre Abstammung ist unklar. Lediglich eines ist klar – sie ist um Mitternacht geboren, wie alle anderen auch. Mit Hilfe ihrer neuen Freundinnen Della, einer Vampirin, und Miranda, einer Hexe, lernt sie die anderen Verrückten näher kennen und ist erstaunt, wie sehr sie doch einige von ihnen mag. Vor allem Derek, der zur Hälfte eine Fee ist und Gefühle erspüren kann. Er erinnert sie an Trey, entpuppt sich dann aber als wesentlich gefühlvoller und zuverlässiger, er begnügt sich damit, ihr Freund zu sein, auch wenn es ihm schwerfällt. Denn da ist noch Lucas, ein Werwolf, den Kylie aus ihrer Vergangenheit kennt. Schon damals mochte sie ihn, jetzt verwirrt er sie vollends. Nur bevor sie nicht weiß, wie es mit ihrem Leben weitergeht, will sie sich auf gar nichts einlassen. Viel wichtiger ist, herauszufinden, was sie ist und ihr Verhältnis zu ihren Eltern zu klären.

Ein bisschen möchte man Kylie ständig schütteln, die Autorin macht es dem Leser nicht gerade leicht, Mitleid mit Kylie zu haben. Wenn es um ihre Gabe geht, bricht Kylie einfach ab, sie lässt andere nicht ausreden und ist auch nicht willig, sich damit zu befassen. Der Soldat, den sie ständig sieht, ist ihr zwar unheimlich, aber was es damit auf sich hat oder wie sie sich im nähern könnte, will sie gar nicht wissen, sie probiert es auch nicht aus. Sie ist verblüfft, dass die anderen ihre Gabe, Geister zu sehen, als unheimlich empfinden – genauso wie sie die anderen als unheimlich empfindet. Diese ganzen anderen Nebencharaktere sorgen für Lebendigkeit, sie sind so vielfältig wie Farben, vom Luder bis zum guten Geist ist alles vertreten. Dann gibt es noch den roten Faden der Geschichte, eine kleine Krimistory, die das Camp bedroht. Und natürlich Kylies Soldat, der noch eine ganz besondere Mission erfüllen muss. C.C. Hunter hat hier eine Welt erschaffen, die Lust auf mehr macht, man merkt, dass noch viel Potential in den Charakteren steckt und noch viele Geheimnisse und ungewöhnliche Situationen darauf warten, entdeckt zu werden. Dazu ist das Buch sehr liebevoll gestaltet, der Baum setzt sich stilistisch im Inneren fort, das Cover glitzert in Silber.


Fazit

Liebenswerte und unsympathische Charaktere, außergewöhnliche Situationen und wieder eine Welt voll Phantasie - dem Leser öffnen sich ungeahnte Möglichkeiten. Es dauert zwar etwas, bis die Geschichte so richtig in Schwung gerät, aber dann ist man zutiefst enttäuscht, dass sie schon zu Ende ist. Dafür kann man sich dann aber auf den nächsten Band freuen.


Pro und Contra

+ interessante und besondere Charaktere
+ atmosphärisches Setting
+ Teenagerprobleme
+ besondere Gaben
+ spannend und flüssig geschrieben
+ viele Geheimnisse, die noch entschlüsselt werden müssen

- Kylie verleugnet ihre Gaben zu lange
- der Mittelteil ist etwas langatmig
- zu viele offene Fragen am Ende

Wertung

Charaktere 4/5
Handlung 4/5
Lesespaß 4/5
Preis/Leistung 4/5

Zuletzt aktualisiert: Samstag, der 15. September 2012
 

Kommentare  

#3 tolles buchlola 2012-12-11 13:27
ich fand das buch sehr spannend!allerd ings hat es mit der zeit sehr genervt,das kylie immer nur am jammern war,wie schlimm ihr leben doch sei.
#2 UnbekanntGeboren um Mitternacht 2012-09-17 18:41
Ich liebe das Buch,es ist spannend,intere ssant und ist leicht zu lesen.
Ich hoffe dass der 2.Band schnell rauskommt,da ich unbedingt wissen will wie es weiter geht...
Das Buch bekommt von mir 9/10 Sterne
#1 Geboren um MitternachtUnbekannt 2012-09-17 18:40
Ich liebe das Buch,es ist spannend,intere ssant und ist leicht zu lesen.
Ich hoffe dass der 2.Band schnell rauskommt,da ich unbedingt wissen wie es weiter geht...
Das Buch bekommt von mir 9/10 Sterne

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren