Mittwoch, 18. Oktober 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Am Abgrund der Wirklichkeit (Arne Kilian, Regina Pönnighaus, Benno Sollm)
Geschrieben von Stefanie
Donnerstag, der 04. Oktober 2012

TextLustVerlag (August 2012)
Cover- und Innengrafik: Crossvalley Smith
Coverlayout: Atelier Bonzai
60 Seiten, Paperback, 4,95 EUR
ISBN 978-3-943295-24-5

Genre: Mystery


Klappentext

Kaffeepausengeschichten, Band 6 (Mystery)

Wo hört die Wirklichkeit auf, und wo beginnt das Reich der Fantasie? Die Grenze ist fließend, und wer sie überschreitet, kehrt nicht immer wohlbehalten zurück, sofern er es überhaupt tut. Lassen Sie sich von den drei Geschichten des vorliegenden Buches an den Rand dessen führen, was Sie als die reale Welt kennen, und vielleicht sogar ein kleines Stück weit darüber hinaus …

Die Autoren und ihre Geschichten:
Arne Kilian — Nebelwarnung
Regina Pönnighaus — Jucundas Mär
Benno Sollm — Findatur – er werde gespalten

Jede Geschichte mit Tipps für einen besonderen Lesegenuss.


Rezension

Benno Sollm — Findatur – er werde gespalten
Er ist ein rationaler Mensch, glaubt nicht an das Übernatürliche. Niemals. Für alles gibt es eine Erklärung, selbst wenn sie sich noch so abstrus anhört. Doch als Plötzlich ‚Warum‘ neben seinen eingeritzten Buchstaben auf der Parkbank auftauchen, sowie ein Schatten in seiner Wohnung herumirrt, pendelt er zwischen Wahnsinn und Wirklichkeit.
Ist es wirklich sie, die ihn aus dem Jenseits erreichen oder wird er nur langsam verrückt?

Der namenlose Protagonist ist ein rationaler Mensch und völlig normal. Er hat mit dem Verlust seiner Frau zu kämpfen und versucht irgendwie darüber hinweg zu kommen, bevor er immer wieder heimgesucht wird. Es ist gruselig, bedrückend und rührend zugleich. Die Gefühle sind so plastisch, dass man beim Lesen mit dem namenlosen Helden (der auch das Opfer sein könnte) bis zur letzten Sekunde mitfühlt.

Benno Sollm entführt den Leser in „Findatur – er werde gespalten“ in keine andere Welt, sondern verbleibt in unserer Welt und gibt dem Leser doch immer wieder Hinweise darauf, dass dort mehr sein könnte – jenseits des Todes. Zeitgleich zerstört er diese Hoffnung immer wieder mit der menschlichen Vernunft, nur um sie wieder neu zusammenzusetzen – wie ein groteskes Mosaik. Dabei lässt diese Hoffnung eine schreckliche Bitterkeit zurück. Die Kurzgeschichte kann man mit „The Sixth Sens“, „The Others“ oder „Gothica“ zu vergleichen –denn sie lässt den Leser gleichermaßen an seinem Verstand zweifeln. Diese Kurzgeschichte „Findatur – er werde gespalten“ ist eine kleine Perle, die mit wenig Worten und Metaphern, dafür mit umso mehr Gefühl, auskommt und den Leser zwischen Vernunft und Wahnsinn pendeln lässt.

Regina Pönnighaus — Jucundas Mär
Johann, Sohn des Töpfers, verirrt sich eines Abends im Moor und wird von einem wunderschönen Mädchen mit feuerrotem Haar gerettet. Sie führt ihn nicht nur aus dem Moor, sondern raubt auch Johanns Herz. Als die Frau des Korbmachers ein Kind wie ein Gnom gebar, steht für die Dörfer fest, dass nur die rothaarige Hexe Jucunda aus dem Moor Schuld tragen kann. Johann ist der traurige Held dieser Geschichte, der sich Hals über Kopf in ein Mädchen verliebt, das der Hexenverfolgung ausgesetzt ist.

Mit starken, schnörkellosen Worten beschreibt Regina Pönnighaus diese Mär, die sich so zugetragen haben könnte. Die Charaktere des Johann und der Jucunda bleiben allerdings sehr oberflächlich beschrieben. Der Leser kann sich nicht richtig in Johann oder Jucunda hineinversetzen, sodass der Schock-Moment am Ende der Kurzgeschichte weder nachhaltig, noch besonders beeindruckend ist. Regina Pönnighaus entwickelt mit „Jucundas Mär“ eine Kurzgeschichte, die während der Hexenverfolgung spielt, keinen Sog entwickelt und nur schwach im Gedächtnis zurück bleibt.

Arne Kilian — Nebelwarnung
Thomás lebt mit Kathrin und dem Schäferhund Caruso zusammen am Ufer der Ruhr, wo zwei Jahre zuvor Kathrins Verlobter Sven – zusammen mit ihrem Hochzeitsplänen – in der Ruhr ertranken. Dieser Jahrestag jährt sich wieder. Da verschwindet Caruso und ein merkwürdig dicker Nebel hüllt das gesamte Ufer der Ruhr ein.
Der gutmütige Thomás glaubt nicht an Geister, Gespenster und Übernatürlichem – auch wenn Halloween auf seiner Schwelle steht – der Tag, an dem sich Diesseits und Jenseits am nächsten sind.

„Nebelwarnung“ von Arne Kilian ist wie eine wahrgewordene Legende – ein deutsches Sleepy Hollow -, in der Realität und Mystik ineinander zerfließen. Besonders an Halloween – das auch noch in manchen deutschen Gemeinden als Totenfest/Samhain gefeiert wird. Wie eine Kerze ins Fenster stellen, damit die verwirrten Seelen ihren Weg finden. Die Auflösung der Geschichte ist – mit diesem Hintergrund betrachtet – umso gruseliger. „Nebelwarnung“ ist stilistisch stark geschrieben mit einem Wendepunkt, der dem Leser Gänsehaut über den Körper jagt. Eine Empfehlung für die Nächte rund um das (heidnische) Totenfest.


Fazit

„Am Abgrund der Wirklichkeit“ ist eine kleine, feine Mischung aus drei grundverschiedenen Kurzgeschichten mit starken Schreibstilen. Besonders zu empfehlen ist die melancholische Geschichte „Findatur – er werde gespalten“ und die gruselige „Nebelwarnung“ (besonders am bevorstehenden Halloween). Mit diesen Geschichten wird Samhain ein wahres Fest!


Pro & Kontra

+ Spiel mit alten Legenden
+ melancholische Poesie und die Aussage zwischen den Zeilen
+ Gänsehaut-Ideen
+ glaubwürdige Charaktere

- eine Geschichte bleibt nicht im Gedächtnis/keine Nachhaltigkeit

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4,5/5
Sprache: 4/5
Preis/Leistung: 5/5


Rezension zu Band 1 "Das Licht der Dämonen"

Rezension zu Band 2 "Küsse aus dem Zwischenreich"

Rezension zu Band 3 "Nur ein Flüstern vom Wind"

Rezension zu Band 4 "Die Zeit der Magie"

Alishas Lit-Talk: Kaffeepausengeschichten

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 04. Oktober 2012
 

Kommentare  

#4 Jucundas MärSylvia 2012-10-21 14:22
Als ich das Buch mit den Geschichten las,konnte ich mich hinein versetzen.Beson ders "Jucundas Mär" fand ich sehr fazinierend,nic ht nur das man sich in die Hauptfigur versetzen kann,nein es ist als ob man es mit Ihren Augen sieht.Diese Geschicht regt nicht nur die Fantasie an,nein man fühlt sich sofort in deren Bann gezogen.

Kann diese Geschichte wirklich nur sehr empfehlen!!!!
#3 Jucundas MärHolger 2012-10-16 18:36
"Am Abgrund der Wirklichkeit" - schon der Titel verrät was drinsteckt: 3 Geschichten die den Leser in ihren Bann ziehen und einen die Wirklichkeit vergessen lassen.
Dabei fiel mir die Geschichte "Jucundas Mär" von Regina Pönnighaus ganz besonders auf. Mit tollen Worten und Spannung bis zum Schluss, ließ die Autorin mich voll und ganz in die Welt des düsteren Mittelalters eintauchen und dem Schicksal von Johann und Jucunda mitfiebern. Eine überraschende Wende rundet die Geschichte perfekt ab und lässt den Leser mit gemischten Gefühlen zurück, die einen auch danach noch festhalten.

Sehr zu empfehlen !
#2 Jucundas Mär von Regina PönnighausGwendolyn 2012-10-16 18:18
Eine absolut geniale Geschichte. Sie ist sehr phantasievoll beschrieben. Und so viele Details..ich konnte das Moor/ den Wald schon fast riechen. Die Charaktere einfach wunderbar dargestellt.
Vielen Dank für diese tolle Geschichte. Und freue mich auf hoffentlich weitere spannende Geschichten von Regina Pönnighaus
#1 Jucundas MärAlex 2012-10-15 17:50
Habe das Buch "Am Abgrund der Wirklichkeit" mit Genuss gelesen. Besonders gut, fand ich die Geschichte "Jucundas Mär" von Regina Pönnighaus. Die Hauptfigur wird besonders detailliert beschrieben. Man hat sofort ein Bild vor Augen und fühlt sich aufgrund der guten Beschreibung,in das Mittelalter hineinversetzt. Die Geschichte ist spannend geschrieben, so dass man gleich zu Beginn gefesselt wird. Diese Spannung zieht sich auch durch den Rest der Geschichte hindurch. Man kann gar nicht aufhören zu lesen. Ich kann diese Geschichte sehr empfehlen!

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren