Samstag, 25. November 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Vampire Cocktail - Geschichten aus der Vampirwelt (Hrsg. Grit Richter)
Geschrieben von Patricia
Montag, der 28. Januar 2013

Art Skript Phantastik, Juli 2012
Großformatiges Taschenbuch, 287 Seiten, € 11,80
ISBN 978-3981509250

Genre: Dark Fantasy


Klappentext

Vielfältig und aufregend präsentiert sich die Welt der Cocktails, von Cosmopolitan bis Bloody Mary ist für jeden Geschmack etwas dabei. Um einige dieser Mix-Getränke ranken sich Legenden und Erzählungen, andere haben es sogar schon auf die große Leinwand geschafft. Ein Cocktail kann zu Begegnungen führen und der Beginn eines Gespräches sein. Nur was passiert, wenn der Gesprächspartner ein Vampir ist? Genießen Sie die Abwechslung.


Die Autoren

Stefanie Mühlsteph, Denise Mildes, Michael Zandt, Diana Scott, Sabine Frambach, Bianka Brack, Markus Heitkamp, Alessandra Reß, Sabrina Zelezny, Stefanie Bender, Sigrid A. Urban, Nina Sträter, Olaf Labayne, Leonie Sielska, Jana Oltersdorff, Sven Linnartz


Rezension

Eine Anthologie, in der alle Geschichten etwas gemeinsam haben, nämlich Vampire und Cocktails. Natürlich sollte einem von Anfang an klar sein, dass es sich hier um Kurzgeschichten handelt, die leider nicht so in die Tiefe gehen können wie so manch weitschweifiger Roman. In der Kürze liegt die Würze – wer das schafft, kann durchaus mit Kurzgeschichten unterhalten. Das toll gestaltete Cover verspricht eigentlich ein beschwingtes, möglicherweise kurzweiliges Buch. Leider sind die meisten Geschichten doch recht düster, das Kurzweilige ist eher in der Minderheit. Zumindest sind die Geschichten aber gut geeignet, um in die Schreibstile der einzelnen Autoren hinein zu schnüffeln. So unterschiedlich wie die Autoren sind auch die Geschichten – eigentlich ist für jeden etwas dabei.

Die arg düsteren Geschichten sind teilweise schon ziemlich harter Tobak, blutrünstig und emotionsarm auf wenigen Seiten. Die Protagonisten gehen egoistisch durch den Tag, sie sind abgeklärt und fühlen schon lange nichts mehr. Sie sind Vampire und leben für den Reiz des Tötens – und dem Ausweichen der Jäger, die sie töten möchten. Kommt es auf ein Aufeinandertreffen, ist es oft sehr blutig und gefühllos, es geht nur ums Überleben. Hierbei kommt meistens der Absinth ins Spiel, ein alkoholisches Getränk, um das sich ohnehin schon Legenden ranken und welches Trugbilder vorgaukeln vermag. Sogar ein weiter Blick in die Zukunft ist dabei, auf dem Weg zum Mars sinniert eine Vampirin mit ihrem Jäger über den Sinn und Unsinn des Lebens, was sich gar nicht so sehr von der heutigen Zeit unterscheidet. Zwischendurch gibt es dann auch die Liebesschmonzetten, in der holde Weibchen zu willenlosen Frauchen mutieren, sobald sie in den Bann eines Vampirs geraten und nur noch an das Eine denken können. Mit Legenden ist auch eine wunderbare Geschichte dabei, die so richtig lange nachhängt, wunderbar geschrieben und sehr zum Nachdenken anregt.

Man wird nie alle Geschichten vorbehaltlos mögen, für jeden Geschmack ist wohl etwas dabei, aber für die Fans des Düsteren wohl noch am Meisten. Die Autoren beweisen viel Potential, wobei manche Geschichten natürlich mehr fesseln wie andere. Da die Lesegeschmäcker ja zum Glück höchst unterschiedlich sind, wird jeder Leser eine andere Lieblingsgeschichte haben. Doch sollte man sich nicht allzu sehr vom Cover verleiten lassen, Romantik findet man eher weniger, der nüchterne Lebensstil überwiegt. Der Verlag hat sich ganz viel Mühe mit der Gestaltung gegeben, angefangen vom höchst geschmackvollen Cover, der hervorragenden Qualität und der liebevollen Gestaltung der einzelnen Seiten. Das Buch ist auch von innen eine Augenweide, durch die gewählte Schriftgröße steht auch eine Menge drin.


Fazit

Anthologien liegen nicht jedem, bei manchem Geschichten vermisst man das Kennenlernen der Protagonisten, manche enden abrupt und bei manchen fragt man sich nach der Lektüre, was der Autor eigentlich damit sagen wollte. Manche gefallen so gut, dass man traurig ist, die Protagonisten schon wieder verlassen zu müssen. Manche regen einfach zum Nachdenken an und manche geben einen heiteren Blick in die Zukunft. Aber etwas haben alle gemeinsam – Blut, Alkohol und die Geschöpfe der Nacht, die im Verborgenen agieren und überhaupt nicht mehr in ein normales Leben passen.


Pro und Contra

+ unterschiedliche Plots
+ faszinierende, verschiedene Settings
+ Hineinschnuppern in unterschiedliche Schreibstile
+ stimmungsvolles Cover
+ liebevolle Gestaltung auch im Inneren des Buches

o meistens düster, manchmal kurzweilig
o blutrünstig

- zu emotionslos
- die Tiefe fehlt
- Enden zu abrupt

Wertung

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 3,5/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 3,5/5

Zuletzt aktualisiert: Montag, der 28. Januar 2013
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren