Freitag, 23. Juni 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

Aus aktuellem Anlass: Bitte sendet Eure Antworten via eMail an info@literatopia.de! Bitte nicht unter ...

Weiterlesen...

Anfangs konnte ich garnicht erwarten das Buch zu lesen. Doch als ich das erste Kapitel las, war ...

Weiterlesen...

Ach was, endlich ein neuer Thriller von Wulf Dorn! Wurde ja auch wirklich Zeit, ich freu mich ...

Weiterlesen...

wie viele bücher hat er geschrieben
Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Midnight Secretary Band 2 (Tomu Ohmi)
Geschrieben von Katja
Mittwoch, der 06. März 2013

Kaze (April 2012)
ca.190 Seiten, 6,50 EUR
ISBN: 978-2-88921-016-9

Genre: Fantasy, Romantik, Comedy


Klappentext

Sex mit einem Vampir – was für eine heiße Vorstellung! Wenn man danach nur nicht tot oder untot enden würde. Allerdings … Seit Kaya entdeckt hat, dass ihr Chef ein Vampir ist, seine Opfer nicht sterben und die Frauen in Ekstase geraten, wenn er ihr Blut trinkt, ist ihr Weltbild ziemlich auf den Kopf gestellt. Was wäre, wenn … Lieber nicht! Ihr Gefühlsleben ist ohnehin schon viel zu durcheinander.


Rezension

Kaya muss sich schon gleich nach Arbeitsantritt als Sekretärin von ihrem neuen Chef Kyohei Toma allerlei anhören: Er findet sie nicht hübsch und sexy genug. Doch dann überzeugt sie ihn mit ihrer perfekten Arbeit und gewinnt sein Vertrauen. Eines Nachts wird sie Zeugin eines seiner geheimen Schäferstündchen. Sie sieht mit an, wie Kyohei einer Frau in den Hals beißt und ihr Blut trinkt. Kyohei gehört zum stolzen Clan der Vampire! Nachts erregt er die Frauen mit seiner Zärtlichkeit, denn erst dadurch beginnt das Blut der Frauen richtig zu duften und zu schmecken.

Kyohei ist kaum von einem Menschen zu unterscheiden, nur direktes Sonnenlicht und übertriebene Frömmigkeit setzen ihm schwer zu. Er mag ein Vampir sein, aber er ist auch ihr Chef und deshalb fühlt sich Kaya als Sekretärin für ihn verantwortlich. Schließlich lässt sie ihn sogar von ihrem Blut trinken. Doch im zweiten Band kommt Kaya immer mehr ins Grübeln. Ist es wirklich nur ihr Pflichtgefühl, oder empfindet sie etwa mehr für ihren Chef? Es gefällt ihr, dass er behauptet, ihr Blut wäre etwas ganz Besonderes, doch trotzdem trifft er sich weiterhin mit all diesen anderen Frauen. Ist es wirklich nur ihr Blut, das er will? Sollte sie wirklich Gefühle für einen Vampir empfinden? Die Sache beginnt, ihr über den Kopf zu wachsen, da kommt das Angebot des Direktors, Kyoheis Bruder, gerade recht. Sie soll versetzt werden.

Auch im zweiten Band steht nicht die Geschichte über einen Vampir im Vordergrund, sondern die komplizierte Liebesgeschichte der beiden Hauptcharaktere. Dass einer von beiden hierbei kein Mensch ist, ist fast schon Nebensache. Die beschriebenen Probleme kommen im Groben auch in anderen romantischen Geschichten vor. Sowohl die Zerrissenheit in Kaya, als auch Kyohei, der sich selbst von seinen nicht vorhandenen Gefühlen überzeugen möchte, sind sehr glaubhaft ausgearbeitet und werden gut beschrieben. Das Ringen in Kaya wird deutlich. Einerseits gefällt es ihr, von ihrem Chef gebraucht zu werden, andererseits möchte sie aber eigentlich nicht nur wegen ihrem Blut etwas Besonderes sein. Und dann möchte sie auch einfach wieder nur helfen. Kyohei ist der festen Überzeugung, für einen Vampir können Menschen gar nicht wichtig sein. Sie sind alle austauschbar, warum sollte es auch nicht so sein? Die Nebencharaktere dürfen die beiden lediglich wieder in die richtigen Bahnen lenken und bekommen danach erneut eine Pause bis zum nächsten „Gastauftritt“.

Sehr schön ist, dass Tomu Ohmi ihrer Kaya auch im zweiten Band treu geblieben ist. Weiterhin darf sie als typische, durchgestylte Sekretärin herumlaufen und ihre Brille nur unter Protest abnehmen. Auch für die Liebesgeschichte, die sich hier entwickelt, muss sie sich nicht in etwas verwandeln, das sie nun einmal einfach nicht ist. Dabei wurde realistisch umgesetzt, dass eine Hochsteckfrisur nun einmal in verschiedensten Situationen auf geht oder unordentlich wird. Für Kaya ist dennoch wichtig, dass ihre Frisur streng sitzt und sie damit das Bild ausstrahlt, das sie vorgeben möchte.

Zeichnerisch bewegt sich „Midnight Secretary“ konstant auf hohem Niveau, zumindest was Kaya und Kyohei betrifft. Die Nebencharaktere bleiben weiterhin eher blass, auch in punkto Darstellung. Sie gehen in ihrer Unscheinbarkeit unter.


Fazit

Im zweiten Band geht die Geschichte rasant weiter und steigert sich zu einem vermeintlichen Höhepunkt, doch der Schein trügt, denn die schwer romantische Serie ist noch lange nicht abgeschlossen.


Pro & Contra

+ schöne Zeichnungen
+ Charaktere bleiben sich treu
+ gute Entwicklungen
+ angenehme Wendungen

o unwichtige Nebencharaktere

Bewertung

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5


Rezension zu "Midnight Secretary" Band 1

Rezension zu "Midnight Secretary" Band 3

Rezension zu "Midnight Secretary" Band 4

Rezension zu "Midnight Secretary" Band 5

Rezension zu "Midnight Secretary" Band 6

Rezension zu "Midnight Secretary" Band 7

Rezension zu "Midnight Wolf" Band 1

Rezension zu "Midnight Wolf" Band 2

Rezension zu "Midnight Wolf" Band 3

Rezension zu "Midnight Wolf" Band 4

Rezension zu "Midnight Wolf" Band 5

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 26. August 2015
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren