Donnerstag, 24. August 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Das Buch ist halt im typischen John Ringo Stil geschrieben. Entweder man mag seinen Stil oder eben ...

Weiterlesen...

Hi Q, dass die Soundwords fehlen, ist aus meiner Sicht in diesem Fall ein großer Vorteil, denn sie ...

Weiterlesen...

Midnight Wolf (Tomu Ohmi)
Geschrieben von Katja
Samstag, der 18. Mai 2013

KAZE (April 2013)
ca. 160 Seiten, 6,50 EUR
ISBN: 978-2-88921-538-6

Genre: Romantik, Erotik


Klappentext

Wow, das ist schon ein heißer Typ, den sich Hisako da geangelt hat. Dichte schwarze Haare, große, treue Augen, den Körper eines Sportlers und treu und verschmust wie ein Welpe. Da ist nur leider diese eine Sache – er ist ein Kerl, der nur bei Vollmond kann …


Rezension

Hisako lebt mit einem großen, schwarzen Wolf namens Yato zusammen. Dies alleine mag für viele schon verwunderlich sein, doch wie würden sie erst reagieren, wenn sie wüssten, dass sich Yato in der Nacht in einen Menschen verwandelt. Die beiden sind glücklich miteinander, doch es gibt jemanden, der ihr Glück stören möchte. Eines Tages taucht ein Mann auf, der sich als Haruka Soma vorstellt. Er scheint viel über Yato zu wissen und erklärt, dass er ihn haben möchte. Hisako erteilt Soma jedoch eine Absage. Damit weckt sie erst recht sein Interesse, nicht nur an Yato, sondern auch an ihr selbst. Wenn Soma etwas haben möchte, bekommt er es auch! Soma bleibt aber nicht das einzige Hindernis der Beziehung. Immerhin kann sich Yato nur in einen Menschen verwandeln, wenn sich der Mond zeigt. Kann ihm Hisako denn wirklich alles geben, obwohl sie sich nur seiner Menschengestalt hingibt? Vermisst er in seiner Zeit als Wolf vielleicht etwas, das er sich wo anders holen könnte?

„Midnight Wolf“ beginnt quasi mittendrin. Die Charaktere haben sich bereits ein gemeinsames Leben aufgebaut, wenn der Leser einsteigt. Sie haben sich mit den alltäglichen Problemen arrangiert und nun geht es um die neu aufkommenden Schwierigkeiten. So kommt es einem zumindest vor - bis zur Hälfte des ersten Bandes. Denn dann tauchen plötzlich Probleme auf, die man am Anfang einer Beziehung vermuten würde und nicht erst nach einem Jahr. Anfangs geht die Story rasant los, woran man sich aber schnell gewöhnt. Direkt kommt Spannung auf, vor allem durch Soma. Aber so interessant die Idee ist, insgesamt wirkt sie leider unausgereift. Einerseits wirkt Soma skrupellos, andererseits stoppt er immer wieder und verschwindet plötzlich von der Bildfläche, noch bevor er richtig los gelegt hat. Und an seine Stelle treten Probleme, die den Leser überraschen. Weshalb fällt Hisako nach einem Jahr Beziehung plötzlich auf, dass Yato eventuell Bedürfnisse hat, die sie nicht befriedigen kann? Würde man bei „Midnight Wolf“ die Zeit verfolgen, in der sich die beiden gerade frisch kennen gelernt haben, wäre es eine wunderschöne Story, die der Leser nachvollziehen könnte. Aber so irritiert der Auftakt der zehnbändigen Reihe etwas.

Der Manga ist wie auch „Midnight Secretary“ nicht für Kinder geeignet, da Hisako und Yato sehr oft miteinander schlafen. Hierbei ist zwar nichts zu sehen, es wird aber deutlich, dass sie es tun. Außerdem geht es immer wieder um das Thema, ob Hisako nicht auch mit Yato schlafen sollte, während er ein Wolf ist. Die Zeichnungen wirken ebenfalls noch etwas unausgereift. Bewegungen sind nicht gut dargestellt und teilweise versteht man erst ein paar Seiten später, was gerade passiert ist. Die Charaktere sind dafür sehr gut gelungen. Sie haben ein markantes Äußeres und werden schnell sympathisch. Man erkennt die Steigerung, die Tomu Ohmi bis zu ihrem Nachfolgewerk „Midnight Secretary“ gemacht hat. In Deutschland wurde die Reihenfolge der Erscheinungen allerdings geändert, da hier „Midnight Wolf“ später erschienen ist. Während es in „Midnight Secretary“ darum ging, wie sich die Hauptcharaktere kennen lernen, näher kommen und ihren Alltag meistern und die Serie zu Ende ging, als es an das Zusammenleben ging, steigt die Mangaka bei „Midnight Wolf“ genau an dieser Stelle in die ganz eigene Geschichte ein. Bis auf die Tatsache, dass die weiblichen Hauptcharaktere immer sehr stark sind und für ihre Liebe kämpfen (und sehr männliche Begleiter haben) gibt es zwischen den beiden Serien keine Gemeinsamkeiten.


Fazit

Auch wenn „Midnight Wolf“ noch ein paar Anlaufschwierigkeiten hat, lohnt sich die Story, da es um bedingungslose Liebe und viele Gefühle geht. Genau das Richtige für Romantikfans, die es mit der Logik nicht zu genau nehmen.


Pro & Contra

+ sympathische Charaktere
+ spannender und rasanter Einstieg
+ markantes Charakterdesign

o sprichwörtlich animalische Erotik

- unlogischer Storyaufbau
- steife Bewegungen

Bewertung

Handlung: 3/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 3/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 3,5/5


Rezension zu "Midnight Wolf" Band 2

Rezension zu "Midnight Wolf" Band 3

Rezension zu "Midnight Wolf" Band 4

Rezension zu "Midnight Wolf" Band 5

Rezension zu "Midnight Wolf" Band 6

Rezension zu "Midnight Wolf" Band 7

Rezension zu "Midnight Wolf" Band 8

Rezension zu "Midnight Wolf" Band 9

Rezension zu "Midnight Secretary" Band 1

Rezension zu "Midnight Secretary" Band 2

Rezension zu "Midnight Secretary" Band 3

Rezension zu "Midnight Secretary" Band 4

Rezension zu "Midnight Secretary" Band 5

Rezension zu "Midnight Secretary" Band 6

Rezension zu "Midnight Secretary" Band 7

Zuletzt aktualisiert: Montag, der 13. Juni 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren