Montag, 23. Oktober 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Das erste Buch der Träume - Silber (Kerstin Gier)
Geschrieben von Shtrojera
Samstag, der 29. Juni 2013

Verlag: FJB
Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 18,99 €
ISBN: 978-3841421050

Genre: Fantasy / Jugendbuch


Klappentext

Bestsellerautorin Kerstin Gier entführt uns in die geheimnisvolle Welt der Träume

Zögernd sah ich mich um. Ich war in einem Korridor gelandet, einem schier unendlich langen, mit zahllosen Türen rechts und links. Die Tür, durch die ich gekommen war, hatte einen Anstrich in sattem Grün, dunkle, altmodische Metallbeschläge, einen Briefschlitz aus dem gleichen Material und einen hübschen Messing-Türknauf in Form einer gekrümmten Eidechse.

Plötzlich war mir sonnenklar: Wenn ich wissen wollte, was es mit diesem rätselhaften Träumen auf sich hatte, dann musste ich sie öffnen. Und hindurchgehen.

Wenn ich den Mut dazu hatte.


Rezension

Olivia, genannt Liv, Silber und ihre Schwester Mia ziehen nicht das erste Mal in ihrem Leben um. Doch dieses Mal trifft sie der Schlag, denn ihre Mutter hat doch tatsächlich einen neuen Freund, mit welchem sie schon nach einem halben Jahr Beziehung zusammen ziehen will - mit ihren Töchtern im Schlepptau. Als wäre das noch nicht genug, werden Livs Träume immer lebhafter und unheimlicher. Dunkle, grüne Türen, welche in das Traumreich unterschiedlichster Menschen führen und vier Jungs, die beliebteste Clique ihrer neuen Schule, welche sie nachts im Traum auf einem Friedhof findet, wecken ihre Neugierde. Was machen diese vier in ihren Träumen? Und wieso erinnert sie - und die anderen - sich an ihre Träume, als wären sie leibhaftig passiert?

Mit "Silber", dem ersten Band der neuen Trilogie "Das erste Buch der Träume", gelingt Kerstin Gier eine humorvolle und locker leichte Geschichte über ein Mädchen, welches nicht nur im realen Leben einigen Veränderungen gegenüber steht, sondern sich auch in ihren Träumen auf unterschiedlichste Art und Weise behaupten muss. Dabei setzt die Autorin auch dieses Mal die Messlatte hoch an und erfüllt in vollstem Maße die Ansprüche und Erwartungen der Leser, welche nach ihrer erfolgreichen "Edelstein-Trilogie" extrem hoch sind. Dabei beginnt die Story um Liv Silber ziemlich trivial - mit einem erneuten Umzug, dieses Mal ins wunderschöne London. Doch anstatt wie geplant in einem alten Haus mit Garten und endlich eigenen Zimmern für sie und ihre Schwester zu ziehen, trifft  beide der Schlag, als ihre Mutter ihnen offenbart, dass sie mit ihrem Freund in London zusammenziehen wird. Davon ist Liv natürlich zu Beginn gar nicht begeistert, denn Grayson, einer der vier beliebesten Jungs auf ihrer neuen Schule, soll nun ihr Stiefbruder werden. Doch schon bald muss sich Liv eingestehen, dass der Umzug ihr geringstes Problem ist. Denn ihre Träume werden immer absurder und das kurioseste: Sie kann sich am nächsten Tag noch an alles erinnern! Als Liv bemerkt, dass sie nicht die einzige ist, die in den Träumen wandeln und sich die Ereignisse in der Realität in Erinnerung rufen kann, muss sie herausfinden, was mit ihr passiert und was es mit den Träumen auf sich hat.

Die Thematik der Träume, welche in diesem Roman eine große Rolle einnimmt, wird wunderbar schleierhaft dargestellt. Mit innovativen Ideen und wunderschönen  Beschreibungen sorgt die Autorin dafür, dass sich die Leser authentisch in Livs' Traumwelt einfühlen können. Interessant ist hier, dass die Autorin zwar viel verrät, jedoch auch einige Informationen zurückhält. So hat man das Gefühl, immer wieder neues zu erfahren, aber nie alles greifen zu können, was sich einem darbietet. Dabei stellt natürlich auch das eigene Vorstellungsvermögen eine wichtige Komponente dar, welches durch die liebevollen und auch gruseligen Details der Traumwelt angeregt wird. Hier findet sich kein Roman, welchen man einfach nur runter liest, denn diese Story glänzt nicht nur durch eine fühlbare Nähe zum Leser, Sympathie zu den Charakteren und Humor. Nein, der Roman überzeugt vor allem durch seine Begeisterungsfähigkeit, welche einen so ansteckt, dass man "Silber" in einem Rutsch durchzulesen vermag. Wie in jedem guten Buch müssen aber natürlich auch die Charaktere einiges hergeben, und das haben sie hier getan.

Protagonistin Liv Silber wirkt auf den Leser vor allem so sympathisch, weil sie weder Übermensch ist, noch besondere Fähigkeiten kennzeichnen. Man kann sich demnach absolut mit ihr und ihrer Situation identifizieren und so den kommenden Ereignissen entgegenfiebern. Vor allem Neugierde kennzeichnet ihren Charakter und bringt sie daher oft dazu, auch gefährlichen und leichtsinnigen Dingen auf den Grund zu gehen. Doch sie steht nicht alleine: Henry, welcher zu der beliebtesten Clique der Schule gehört, geht es ganz ähnlich. Sein ruhiges Gemüt und seine Distanz halten ihn jedoch nicht davon ab, ebenfalls seine Neugierde in der Traumwelt zu stillen. Eben weil er zu Beginn der Geschichte sehr geheimnisvoll (wie auch die anderen Jungs der Clique Grayson, Arthur und Jasper) daherkommt, macht ihn das als Figur nur noch interessanter. Doch nicht nur bei den Hauptfiguren schafft Kerstin Gier lebhafte Charaktere. Auch die Nebenfiguren, Liv und Graysons' Familie, wie auch viele andere Charaktere, erfahren ihre ganz eigene Note. Zum Beispiel setzt sich die Clique aus den unterschiedlichsten Stereotypen zusammen, welche allerdings individuelle Eigenschaften besitzen, die sie einzigartig werden lassen.

Und wo Kerstin Gier einen Roman schreibt, bleibt natürlich auch der Humor nicht weit, welcher den gesamten Roman wie einen roten Faden durchzieht und dem Leser wieder und wieder ein Grinsen oder sogar Gelächter abringt. Eine Besonderheit, welche die Autorin immer wieder gekonnt einsetzt und "Silber" zu einem fantastischen Jugend- und Fantasyroman macht, der alle Altersgruppen begeistern kann. Nur das Ende dämpft die Begeisterung etwas, denn zwar werden die Ereignisse zufriedenstellend aufgelöst, dennoch geschieht alles zu schnell. Gerade noch mitten im Geschehen, findet der Roman somit zwar kein abruptes, dennoch aber ein schnelles Ende. Dieses wiederum verspricht jedoch einiges. Kein Cliffhanger treibt einen hier zum Wahnsinn, allerdings die Tatsache, wie es nun weitergehen wird. Und ob Kerstin Gier auch beim Folgeband die Messlatte wird überbieten und den Erwartungen der Leser wird entsprechen können. Wir sind gespannt.


Fazit

Mit Silber knüpft Autorin Kerstin Gier nahtlos an den Erfolg der "Edelstein-Trilogie" an. Auch wenn das Ende etwas schnell daherkommt ist dies ein Roman, welcher Jung und Alt mit seinem Charme, Humor, tollen Charakteren und einer liebevollen Thematik zu begeistern weiß. Und einer traumhaften Aufmachung, welche dem Inhalt des Romans völligst entspricht. Innovativ, mitreißend und absolut begeisterungsfähig. Wer einen Pageturner sucht, hat hier einen gefunden! Prädikat: Unbedingt lesen!


Pro & Contra

+ Absolut begeisterungsfähig
+ Tolle Charaktere
+ Humorvoll
+ Angedeutete Liebesgeschichte, welche nicht im Vordergrund steht
+ Tolle Coveraufmachung
+ Traumwelt

o lockerer Schreibstil
o Offenes Potenzial

- Ereignisse am Ende zu schnell

Bewertung: 

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 4/5


Zur Rezension zu "Silber - Das zweite Buch der Träume"
Zur Rezension zu "Liebe geht durch alle Zeiten - Rubinrot"
Zur Rezension zu "Liebe geht durch alle Zeiten - Smaragdgrün"
Zur Rezension zu "Liebe geht durch alle Zeiten - Saphirblau"

Interview mit Kerstin Gier (2010)
Interview mit Kerstin Gier (2014)

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 16. Oktober 2015
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren