Freitag, 18. August 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Das Buch ist halt im typischen John Ringo Stil geschrieben. Entweder man mag seinen Stil oder eben ...

Weiterlesen...

Hi Q, dass die Soundwords fehlen, ist aus meiner Sicht in diesem Fall ein großer Vorteil, denn sie ...

Weiterlesen...

Das grosse Städte Labyrinthbuch (Martin Nygaard; Jesús Gabán)
Geschrieben von Patricia
Freitag, der 13. Dezember 2013

alt

Verlag Abentheuer, Mai 2012
Hardcover, 32 Seiten, € 19,80
ISBN 978-3940650214

Genre: Sonstiges


Klappentext

In vielen Städten der Welt haben Geschichte und städtische Entwicklung ein Wirrwarr ganz eigener Art geflochten. Große Städte mit berühmter Architektur, Prachtstraßen und reizenden Gässchen, die viele Schriftsteller und Maler inspirierten. Städte, die einen wesentlichen Teil des Werkes dieser Künstler bestimmen. Auf jeder der zwölf großen Doppelseiten dieses Buches besuchen Hans und Grete eine dieser bewundernswerten Metropolen. Wenn du sie durch die Labyrinthe führst, kannst du auch deren bekanntesten Plätze, Gebäude und Sehenswürdigkeiten entdecken.


Der Autor

Martin Nygaard, 1960, gilt als einer der interessantesten Autoren außerhalb des Mainstreams. Seit 1995 hat er sechs Bände mit 138 Kurzgeschichten und moderne Märchen für Kinder von vier bis 14 veröffentlicht, die von Kritikern hoch gelobt wurden. Eine seiner Geschichten wurde offizieller Lesestoff für die landesweite norwegische Leseprüfung im sechsten Schuljahr.

Jesús Gabán, mehrfacher Gewinner des Premio Nacional de Ilustración Infantil y Juvenil (Spanischer Nationalpreis für Kinder- und Jugendbuch-Illustration), lebt in Madrid.


Rezension

Nur ein Kinderbuch? Beileibe nicht, denn zwischen den Buchdeckeln steckt ein wahres Wunderwerk an Labyrinthkunst. Farbenfroh, realistisch, plastisch und unglaublich verschlungen kommen sie daher, auf Anhieb ist kein Weg zu finden. Sofort juckt der Finger, um die unglaublich diffizilen Wege entlangzufahren und sich in der Tiefe des Labyrinthes zu verlieren. Das Ziel ist es, mit Hans und Grete einen Weg zu finden, aber zwischendurch gibt es soviel zu entdecken.

Diesmal geht es in die großen Metropolen der Welt. In Berlin suchen Hans und Grete den Fernsehturm, in London wollen sie mit dem Bus fahren und möglichst viel entdecken. Den Eifelturm in Paris zu finden ohne die Seine zu häufig zu überqueren und in Lissabon mit der Straßenbahn zu fahren sind weitere interessante Aufgaben. Eine Kutschfahrt gibt es in Sevilla und in Venedig gilt es einen Weg durch die Gassen zu finden, wobei es mit einer Gondel doch viel einfacher wäre. Natürlich geht es in New York zur Gedenkstätte des World Trade Centers, wohingegen man in Rio den Strand sucht. Buenos Aires wimmelt nur so von verirrenden Gässchen, in Kyoto gibt es dann ganz exotische Ansichten. Selbst im Orient, in Fes, finden sich Hans und Grete wieder bis sie zum Schluss in einer Fantasiestadt landen, in der sie noch viele weitere Sehenswürdigkeiten entdecken können, von denen zwar viele, aber leider nicht alle im Glossar genauer beschrieben werden. Dies ist aber auch schon der einzige Kritikpunkt dieses liebevoll gestalteten Buches, nicht alle Sehenswürdigkeiten werden benannt. Ein ausführlicheres Glossar wäre wünschenswert gewesen, und vor allem, wo genau man dann auch dieses denkwürdigen Baudenkmäler genau im Buch findet.

Ausdrucksstarke Zeichnungen runden dieses wirklich gelungen Buch eindrucksvoll ab, selbst wenn man kein Freund von Labyrinthen ist, kann man vieles entdecken, was einem auf den ersten Blick nicht ins Auge fällt. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, vielleicht fallen einem ja auch noch andere Möglichkeiten ein, wenn man in gemütlicher Runde über den Bildern hockt. Kinder können ihren Eltern oder Großeltern Aufgaben stellen, Geschichten könnten ausgedacht werden, man muss sich ja schließlich nicht unbedingt an den vorgegebenen Text halten, der sowieso recht spärlich und auf das Nötigste begrenzt ist. Die Bilder wirken durch ihre geniale Gestaltung, ihre Größe und ihren schier unglaublichen Möglichkeiten. Die Städteansichten sind besonders bei New York schon sehr gewöhnungsbedürftig, da muss man schon genau hinschauen, bis man sich an diese Perspektive gewöhnt hat. Gemeinsame weitere Erkundungen zu den Metropolen und ihren Sehenswürdigkeiten können unternommen werden, die Bilder geben Anreize, noch viel mehr darüber herauszufinden. Das Buch wird jeden mit Sicherheit ein Leben lang begleiten.


Fazit

Wieder einmal haben die beiden Autoren eine phantastische Arbeit abgeliefert. Plastische und beeindruckende Zeichnungen mit außergewöhnlichen Sichtweisen erfreuen das Auge. Ein Buch, welches man Seite für Seite auf sich einwirken lässt. Ein Buch, was Kinder und Erwachsene gleichermaßen überwältigt. Ein Buch, was sofort zum Ausprobieren animiert. Ein Buch, dessen ungeahnte Möglichkeiten sich erst beim wiederholten Betrachten erschließen.


Pro und Contra

+ beeindruckende Zeichnungen
+ enthält ungeahnte Möglichkeiten
+ stimmige Atmosphäre der einzelnen Labyrinthe
+ es juckt im Finger zum sofortigen Ausprobieren
+ kein alltägliches Setting
+ All Ages
+ hervorragende Qualität
+ ungewohnte Blickwinkel

o der Preis ist grenzwertig

Wertung alt

Zeichnung: 4,5/5
Bildmöglichkeiten: 4,5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5

Zuletzt aktualisiert: Samstag, der 14. Dezember 2013
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren