Donnerstag, 30. März 2017

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

Meine Meinung: Leider hat das Buch meine Erwartungen nicht erfüllen können. Angefangen hat es gut ...

Weiterlesen...

Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Der Roman hat mich sofort begeistert. Ich konnte mich schnell und gut in Ella hineinversetzen , mit ihr ...

Weiterlesen...

Awesome article post.Thanks Again. Much obliged.
"Es geschah im Dunkeln" hört sich ja mal nach einem wirklich interessanten Thriller an. Werde ich im ...

Weiterlesen...

Roadkill – Eine Zombie Novelle (Sönke Hansen)
Geschrieben von Nicole
Dienstag, der 10. Dezember 2013

hansen s-roadkill zombie novelle

Amrûn Verlag, 2. Auflage, Oktober 2013
Taschenbuch, 87 Seiten,
5,99 Euro [D] / eBook 1,49 Euro
ISBN-13:978-3-944729-00-8

Genre: Horror


Klappentext

Für den Loser Dave ist es ein ereignisloser Tag wie jeder andere auch. Doch als es an der Tür klingelt und er sie öffnet, hat sich die Welt verändert.
Für ihn und seinen Freund Jesper beginnt ein Roadtrip quer durch ein von Zombies verseuchtes Deutschland. Und das nicht nur im Bademantel, sondern obendrein noch in der Gesellschaft einer militanten Nazi-Bande.
Ob es den sagenumwobenen Stützpunkt an der Ostsee wirklich gibt?


Über den Autor

Das Dunkel der Welt erblickte Sönke Hansen 1980 in Schleswig Holstein. Seine Jugend verbrachte er an der Eastcoast, in dem malerischen Städtchen Eckernförde. Aktuell lebt und schreibt er in Ochtendung, einem kleinen Dorf in Rheinland-Pfalz.
Sowohl sein Beruf als Krankenpfleger in der Psychiatrie als auch seine bisherigen Wohnorte dienen ihm - neben vielen anderen Dingen - als Inspiration für seine Horrorgeschichten.


Rezension

Dave vegetiert in seiner Wohnung. Zu nichts hat er noch Lust, nicht einmal zum Aufräumen. Seine einzige Abwechslung im Warten auf den Tod sind die Besuche seines besten Freundes. Doch als Jesper dieses Mal klingelt, hat sich die Welt vor der Tür verändert. Im Hausflur findet ein Kampf statt, Nachbarn fallen über Nachbarn her. Blut und Körperteile bedecken Wände und Boden. Jesper und Dave wird klar, dies ist ein wahr gewordener Horrorfilm. Der Anblick der Zombie-Apokalypse ist zu viel für Dave. Nach einer Ohnmacht erwacht er auf einem Truck voller Soldaten, die sich auf dem Weg nach Norden befinden. Zur letzten Bastion der Menschheit. Während der Reise sinnt Dave über sein Leben nach, muss sich gegen hungrige Zombies zur Wehr setzen und macht die ein oder andere schreckliche Entdeckung – unter anderem, dass sich hinter den Rettern eine militante Gruppe Nazis verbirgt, die ihre ganz eigene Ideologie darüber hat, wer die Apokalypse überleben darf.

In T-Shirt, Boxershorts und Bademantel beginnt Daves verrückte Reise durch das Zombie verseuchte Deutschland. Die Zombies bieten dabei wenig Neues – sie sind tumbe Kreaturen, denen es nur nach einem verlangt. Allerdings hat Hansen ihnen die Fähigkeit gegeben, sich schneller fortzubewegen als eine altersschwache Schnecke, was aus ihnen eine wirkliche Bedrohung werden lässt. Vor allem, wenn sie, wie üblich, in großen Massen auftreten und die Protagonisten über die Autobahnen Deutschlands hetzen. Ohne viel Federlesens wird man von Hansen in die Geschichte geworfen und bekommt nur wenig Zeit, sich eine Atempause zu können. Denn wie es der Titel vermuten lässt, befinden wir uns hauptsächlich auf der Straße, auf der Flucht vor den Zombies. Zudem muss sich Dave mit den Nazis auseinandersetzen, deren Ideologien so gar nicht den seinen entsprechen - vor allem, da er Sohn einer Sinti und Roma ist. Andererseits bieten die Nazis Schutz und Verflegung. Im Konflikt steht Dave zum Glück sein treuer Kumpel Jesper beiseite. Zusammen schmieden sie einen tollkühnen Plan. Aber neben dessen Gelingen steht eine Frage im Vordergrund: Gibt es die sichere Enklave überhaupt (noch)? 

Aus der Ich-Perspektive von Dave erleben wir ein Deutschland im Chaos, wobei das Geschehen sowie die Charaktere auf den 87 Seiten natürlich nur angerissen werden können. Daher sind es weniger die Zombies noch die Reise, die dieses Buch interessant machen, sondern Daves düstere Sicht der Dinge. Geplagt von einem Lungenkarzinom hatte dieser eigentlich schon mit seinem Leben abgeschlossen. Was für eine Ironie also, dass gerade er von den Nazis gerettet wurde. Sein naher Tod beschert ihm allerdings eine ganz eigenen Sicht der Dinge, und gibt dem Cahrakter ein erstaunliches Maß an Tiefe. Daves dunkler Humor sowie die gewitzten Dialoge mit seinem Kumpel Jesper bilden für Fans des Genres also durchaus den Grundstock für eine schräge Geschichte voller Kurzweil.


Fazit

Roadkill – Eine Zombie Novelle ist bildreich geschrieben und geizt nicht mit blutigen Details. Man sollte sich also nicht wundern, über aufgerissenen Kehlen oder zerfetzte Körper zu stolpern. Sönke Hansen hält die Geschichte durchgehend spannend und würzt das Gruselabenteuer mit einem herrlich schrägen Protagonistenduo. Für Zombie-Fans eine Leseempfehlung!


Pro/Contra

+ Dave
+ temporeich und spannend

o kurzer Umfang bietet nur wenig Einblick in das Geschehen

Bewertung: sterne4.5

Charaktere: 5/5
Handlung: 4,5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 5/5

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 10. Dezember 2013
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren