Montag, 26. Juni 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

Aus aktuellem Anlass: Bitte sendet Eure Antworten via eMail an info@literatopia.de! Bitte nicht unter ...

Weiterlesen...

Anfangs konnte ich garnicht erwarten das Buch zu lesen. Doch als ich das erste Kapitel las, war ...

Weiterlesen...

Ach was, endlich ein neuer Thriller von Wulf Dorn! Wurde ja auch wirklich Zeit, ich freu mich ...

Weiterlesen...

wie viele bücher hat er geschrieben
Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Der Todesengel von Florenz (Rainer M. Schröder)
Geschrieben von Patricia
Montag, der 30. Dezember 2013

todesengel von florenz

Verlag Knaur, Juni 2013
Taschenbuch, 397 Seiten, € 9,99
ISBN: 978-3426509913

Genre: historischer Krimi


Klappentext

Drei grässliche Morde hat Florenz zu beklagen. Das erste Opfer ist ein Priester aus Pater Angelicos Kloster – verstümmelt und mit Zeichen versehen, die nahe legen, dass der Tote der Sodomie frönte. Auch die anderen Leichen weisen auf die sieben Todsünden hin. Richtet ein „Todesengel“ gefallene Mitmenschen?
Pater Angelico soll die Sache schleunigst ins Reine bringen. Im Sinne des Klosters. Und ohne Rücksicht darauf, dass der Todesengel bald auch ihn ins Visier nimmt...


Der Autor

Rainer M. Schröder, Jahrgang 1951, lebt nach vielseitigen Studien und Tätigkeiten in mehreren Berufen seit einigen Jahrzehnten als freischaffender Schriftsteller in den USA, derzeit in Atlanta, Georgia. Seine großen Reisen haben RMS in viele Teile der Welt geführt, sein Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.


Rezension

Wieder einmal gerät Pater Angelico in die Ermittlungen bei dubiosen Mordfällen. Ein geachtetes Mitglied seines Ordens wird auf grausame Weise getötet und im Tod der Sodomie bezichtigt. Mit einer Tarotkarte und unmissverständlichen Hinweisen lenkt der „Todesengel“ die Aufmerksamkeit bei seinen Opfern auf deren größte Fehler. Anscheinend sucht er zu den sieben Todsünden passende Opfer aus, die er foltert, tötet und anschließend mit Tarotkarten dekoriert. Pater Angelico kommt dem möglichen Motiv schnell auf die Spur – aber kann er es auch beweisen und findet den richtigen Täter? Gleichzeitig muss er sich auch Lucrezias Avancen erwehren, denn die schöne Kaufmannstochter möchte auf keinen Fall ins Kloster, wo ihr Vater sie möglichst schnell abschieben will, da sie auf dem Heiratsmarkt keine wirklich großen Chancen hat. Angelico ist in einem mächtigen Zwiespalt, denn sein Gelübde möchte er auf keinen Fall brechen. So begibt er sich auf eine atemberaubende Reise durch Florenz, die uns in unheimliche Winkel und heimliche Verstecke bringt.

Der Autor schafft es meisterhaft, ein mittelalterliches Bild von Florenz detailliert entstehen zu lassen. Die Handwerkskunst ist genauso realistisch wie die Geldeintreiber und Halunken, die ihr Vermögen auf dem Rücken der armen Bevölkerung, die sie gnadenlos ausbeuten, vermehren. Genau in diese Pestbeule sticht der Todesengel – und man überlegt insgeheim, ob man ihm applaudieren oder ihn gnadenlos jagen soll. Die Ermittlungen führen Pater Angelico wieder einmal ein Stück in seine Vergangenheit, wobei er zu diesem Zwecke auch schon mal die Kutte abstreift. Der Ausflug durch die Katakomben unterhalb von Florenz ist eines der Highlights dieses Buches, geheimnisvoll, spannend und schaurig. Nebenher kümmert sich der Pater weiterhin um seinen Schützling und Novizen Bartolo, der sich im richtigen Augenblick oft als sehr gewitzt erweist.

Die Charaktere entwickeln sich weiter. Lucrezia setzt Angelico ganz schön zu, sie will auf keinen Fall gegen ihre Willen verheiratet oder ins Kloster abgeschoben werden, was Angelico in einen heftigen Zwiespalt versetzt. Fühlt er sich doch von ihr angezogen, was sich mit seinem klösterlichen Leben nicht in Einklang bringen mag. Ist er bereit, für die Liebe sein Leben als Mönch aufzugeben? Auch sein Schützling beweist sich wieder einmal mit Witz und Intelligenz. Tiberio Scalvetti, der Commissario und Chef der Acht, hat dieses Mal einen wesentlich größeren Auftritt und gewinnt viel Sympathie hinzu. Zusammen gelingt den beiden so einiges, ihre Freundschaft wächst sowie die gegenseitige Achtung. Altertümliche Ermittlungsmethoden runden das Bild ab, die ersten Anflüge von Spurensicherung und Auswertung breiten ihre Flügel aus.


Fazit

Spannende, ungewöhnliche und detaillierte Mordfälle liefert uns Rainer M. Schröder im zweiten Band mit Pater Angelico. Der Todesengel von Florenz ist ein sehr vielschichtiger Täter, der mit Intellekt tötet und für die damalige Zeit sehr viel Einfallsreichtum beweist.


Pro und Contra

+ historisches Flair
+ realistische und natürliche Charaktere
+ Einblicke in die Kunst der Farbenmischung
+ eingängiger Stil
+ stilvolle Atmosphäre
+ abwechslungsreiche ausgeklüngelte Taten
+ die Katakomben

- manchmal etwas langatmig
- naive Herangehensweise

Wertung sterne4

Charaktere 4/5
Handlung 4/5
Lesespaß 4/5
Preis/Leistung 4/5


Rezension zu "Die Farben von Florenz"

Zuletzt aktualisiert: Montag, der 30. Dezember 2013
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren