Samstag, 25. November 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Eisige Versuchung (Sandra Henke)
Geschrieben von Judith
Mittwoch, der 12. Februar 2014

eisige versuchung

UBooks / U-Line Eternal Love (Oktober 2013)
Taschenbuch, 320 Seiten, 12,95 EUR
ISBN: 978-3944154015

Genre: Dark Fantasy / Erotik


Klappentext

Als die Meteorologin Shade Mallory in ihre Heimat, ein kleine Stadt inmitten der Sierra Nevada, reist, traut sie ihren Augen kaum: Am Fuße des Mount Jackson herrscht tiefster Winter, während nur einige Kilometer entfernt die milde Herbstsonne den Boden erwärmt. Als sie den verschneiten Berg erklimmt, um das merkwürdige Wetterphänomen zu erforschen, steht plötzlich ein Fremder vor ihr, der bis auf einen Lendenschurz völlig nackt ist. Seine in allen Regenbogenfarben schillernden Augen sind schon faszinierend genug, doch als der geheimnisvolle Fremde dann auch noch ein Paar schneeweißer Flügel entfaltet, glaubt Shade zu träumen. Doch sie weiß nicht so recht, ob es ein guter oder ein schlechter Traum ist. Denn irgendetwas an dem Fremden, der sich selbst als Eisengel und Jäger vorstellt, lässt ihr das Blut in den Adern gefrieren. Kein Zweifel: Roque, so sein Name, steht in unmittelbarem ursächlichem Zusammenhang mit dem plötzlichen Wintereinbruch. Doch was verbirgt er sonst noch? Und auf wen macht er Jagd? Shade ahnt, dass sie ihm mit größter Vorsicht begegnen sollte – und ist ihm doch schon längst verfallen.


Rezension

Die Meteorologin Shade Mallory besucht ihre Heimat, um ein bizarres Wetterphänomen zu untersuchen:  Die Sierra Nevada erblüht in den Rot- und Gelbtönen des Herbstes, während am Fuße des Mount Jackson tiefster Winter herrscht. Shade sieht die Chance, ihre Karriere voranzubringen, und erklimmt kurzerhand den verschneiten Berg. Dort begegnet sie einem nackten Fremden – ist der Mann verwirrt? Oder vielleicht ein Triebtätet? Shade bekommt es mit der Angst zu tun, doch letztlich will sie nicht gehen, ohne dem Mann ihre Hilfe angeboten zu haben. Wenn er einfach nur verwirrt ist und auf dem Berg erfriert, könnte sie sich das niemals verzeihen. Als der Mann jedoch seine strahlend weißen Flügel entfaltet, zweifelt Shade an ihrem Verstand. Bildet sie sich das alles ein? Doch der Eisengel ist real und scheint für den plötzlichen Wintereinbruch verantwortlich zu sein.

Nach der erschreckenden Begegnung mit dem gefährlichen, aber auch anziehenden Eisengel flüchtet sich Shade zu einem älteren Mann, der in einer Hütte im Wald lebt. Sie freundet sich schnell mit ihm an, doch schon bald kommt es zur Katastrophe: Der nette Mann wird ermordet und Shade von einem der Mörder verfolgt. Der Eisengel Roque kommt ihr zur Hilfe – und willigt schließlich ein, Shade bei der Suche nach den Mördern zu unterstützen. Als Gegenleistung verlangt er sexuelle Dienste von ihr. Eigentlich kein schlechter Handel, immerhin hat Shade Gefallen an dem übernatürlich schönen Mann gefunden. Gleichzeitig macht er ihr Angst, denn Roque wurde vom Teufel geschickt, um verdorbene Menschen zu jagen und in die eisige Hölle zu bringen.

Es scheint ein wenig, als diene bei „Eisige Versuchung“ die Story nur als Konstrukt, das die erotischen Begegnungen miteinander verbindet und die Zwischenzeit mit einem übernatürlichen Kriminalfall füllen will. Allerdings fallen die Sexszenen im Vergleich zur „Alpha“-Reihe deutlich zahmer und kürzer aus, wenn auch wie von Sandra Henke gewohnt sinnlich und tabulos. Shade und Roque ergänzen sich gut und sorgen für heiße Bettszenen, während sie sich relativ bald verlieben. Doch Roque ist ein Sklave der Eishölle und spürt die Fesseln seines Herrn immer deutlicher, je mehr er versucht, Shade zu helfen. So schnell will die Meteorologin aber nicht aufgeben und so entwickelt sich ein Auf und Ab aus Anziehung, Verzweiflung und Missverständnissen. Die Geschichte bleibt dabei vorhersehbar, wobei man in diesem Genre auch kaum etwas anderes erwartet. Es ist meist nur eine Frage der Zeit, bis die Protagonisten wieder übereinander herfallen, und dazwischen kriecht der Krimiplot häppchenweise voran.

Aufgelockert wird die Geschichte von Roques Erinnerungen an sein menschliches Leben, in welchem er ein Egoist und Feigling war. Als Immobilienmakler hat er einem älteren Ehepaar eine richtige Schrotthütte angedreht und damit deren Leben ruiniert. Auch wenn er ein richtig mieser Kerl war, vermittelt Sandra Henke Verständnis für die Handlungen ihres Protagonisten – sogar so stark, dass man sich schon ein wenig wundert, warum er in der Eishölle und nicht nur im Fegefeuer gelandet ist. Gegen die anderen verdorbenen Seelen dort ist Roque fast ein zahmes Lamm. Als Eisengel umgibt ihn dennoch eine gefährliche und finstere Aura, die Shade manches Mal die Flucht ergreifen lässt. Die Meteorologin ist zwar eine selbstbewusste junge Frau, knabbert aber an Ereignissen aus ihrer Vergangenheit und erscheint unter ihrer starken Fassade zerbrechlich.

Leider erfährt man nur wenig über die mythologischen Hintergründe und was es mit der Eishölle auf sich hat. Der Gedanke, die Unterwelt als ewiges Eis darzustellen, ist  unheimlich spannend, doch die Autorin baut ihre Idee nicht aus. Der Leser bekommt lediglich ein paar Fetzen übernatürlicher Erklärungen hingeworfen, die ihn neugierig machen – aber am Schluss bleibt man auf seinen Fragen sitzen. Auch lesen sich einige Formulierungen nicht so schön. Sandra Henke hat mit der „Alpha“-Reihe einfach bewiesen, dass sie es viel besser kann. Wer nicht zu viel erwartet, kann dennoch seine Freunde mit diesem eisigen Intermezzo haben.


Fazit

„Eisige Versuchung“ ist ein erotischer Unterhaltungsroman, der im Vergleich zu anderen Werken der Autorin beinahe zahm daherkommt. Wem die „Alpha“-Reihe zu heftig ist, könnte hier einen guten Einstieg in Sandra Henkes paranormale Liebesromane wagen. Allerdings darf man nicht zu viel erwarten – die Story hat zwar alles, was ein Roman dieses Genres braucht, doch sie wirkt insgesamt zu routiniert und lieblos heruntergeschrieben. Für etwas Zerstreuung mit einem eiskalten und gleichzeitig heißen Engel reicht es jedoch.  


Pro & Contra

+ unterhaltsamer Erotikroman
+ Zerstreuung für zwischendurch
+ sympathische Protagonisten
+ Einblicke in Roques Vergangenheit als Mensch

o ungewohnt zahme und kurze Erotikszenen

- unpassendes Cover (im Roman hat Shade kurze Haare und Roque lange)
- vorhersehbarer Storyverlauf
- schwacher Einstieg

Wertung: 

Handlung: 2,5/5
Charaktere: 3,5/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 3/5


Interview mit Sandra Henke (März 2013)

Rezension zu "Alphawolf"

Rezension zu "Alphavampir"

Rezension zu "Alphaluchs"

Rezension zu "Alphaherz"

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 12. Februar 2014
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren