Mittwoch, 20. September 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Club der Verdammten - Seelenhüter (Kathy Felsing)
Geschrieben von Shtrojera
Sonntag, der 02. März 2014

Verlag: SiebenVerlag (August 2010)
Broschiert, 14,90 €, 180 Seiten
ISBN: 978-3941547094

Genre: Dark Fantasy


Klappentext

Paula Landon weiß, dass ihre Tage aufgrund einer schweren Erkrankung gezählt sind. Unerwartet sieht sie jedoch einem völlig anderen Ende entgegen: Sie starrt in die gnadenlosen Augen ihres Mörders. Ist es nur ein Traum, der ihre Welt aus den Fugen geraten lässt, als sie sich am nächsten Tag inmitten einer Gruppe von Vampiren, den Schattenseelen, wiederfindet?

Luka Canvey, der von wechselhaften Gefühlen geschüttelte Anführer des „Clubs der Verdammten“, zieht sie auf mysteriöse Weise in seinen Bann, liebt sie und weist sie dennoch eiskalt zurück. Auch er will Paula töten. Da bekommt der Feind einen weiteren Namen: Cangoon. Der hasserfüllte Vampir, Erzfeind der Spezies der Schattenseelen, verfolgt nur einen einzigen Gedanken: Er will die Vereinigung der „Liebesseele“ verhindern, der Seelen eines Engels und einer Vampirin. Und sein Ziel heißt Paula.


Rezension

Nach einer erbitterten Ehe mit Owen will Paula Landon die Scheidung und ihr Erbe vor ihrem geldgeilen Bald-Ex-Mann in Sicherheit bringen. Was Owen ihr niemals geben konnte,  dass erhofft Paula sich nun von einem Callboy, welchen sie sich ins Haus ruft. Und dann passiert das Unfassbare: Mitten im Sex taucht ihr Ehemann auf und versucht sie beide umzubringen. Was Paulo jedoch nicht wusste: Luka, ihr Callboy, ist ein Vampir - und beide retten sich gegenseitig das Leben. Ihr neues Dasein als Vampir gibt Paula nicht nur die Möglichkeiten der Rache - sondern auch Hoffnung, neue Liebe in Luca gefunden zu haben. Doch dieser ist zugleich abweisend und doch verrückt nach ihr. Was verbirgt sich hinter seinen Gefühlen für sie?  Und was hat es mit der "Liebesseele" auf sich?

Der erste Roman um den Club der Verdammten, Seelenhüter, wartet mit einer Menge Grundpotenzial innerhalb der Storyline auf, obgleich diese leider nicht ausgeschöpft wird. Man wird sofort in die Handlung geworfen, welche abwechselnd in verschiedenen Perspektiven, überwiegend aus der Sicht von Luca und Paula, erzählt wird und begleitet somit die beiden Protagonisten auf dem Weg einer erfüllten Liebe - auch wenn diese einige Hürden bereit hält und auch das Schicksal ein Wörtchen mitzureden hat. Neben dieser sich anbahnenden Liebesgeschichte kommen allerdings auch andere Faktoren und Figuren ins Spiel, welche den Plot vorantreiben sollen - daran allerdings ziemlich scheitern.

Zunächst zu den Charakteren: Paula macht während der Geschehnisse in der Storyline eigentlich keinerlei Entwicklung durch. Ruhig, besonnen und von plötzlicher, unstillbarer Lust erfüllt, kostet sie ihr Dasein als Vampir aus und verliebt sich unsterblich in Luca. Dieser ist verwirrt, denn die Gefühle, welche Paula in ihm auslösen, sind zwiespältig. Als gutaussehender Frauenschwarm mit Charme tritt er dem Leser gegenüber und bleibt seinem Image treu - nur, dass er sich an Paula hält und sie alsbald als seine einzig wahre Liebe erkennt. Im Grunde sind beide Protagonisten auf dem Weg, sich ineinander zu verlieben und kosten dabei ihre sexuelle Leidenschaft aus. Und obgleich beide durchaus sympathisch wirken und auch die meisten Handlungen und Gedankengänge logisch erscheinen, fehlt zur wirklichen Authentizität wahrlich noch eine Menge. Es spiel sich alles viel zu schnell ab, sodass die sich anbahnende Beziehung in Unglaubwürdigkeit versinkt. Oft wird mögliches Konfliktpotenzial einfach übergangen, sodass außer den erotischen Szenen kaum etwas an den Figuren haften bleibt. Sie sind nicht blass - allerdings noch sehr unausgereift. Auch die anderen Nebenfiguren der Storyline halten sich nicht besser, denn sie wirken klischeehaft. Tiefe ist ihnen vollkommen abgekommen und auch die Antagonisten der Geschichte sind nur blasse Erscheinungen ohne Gesicht (abgesehen davon, dass zum Ende hin sowieso alles verschwimmt und nur noch die Liebesgeschichte im Vordergrund steht).

Die Handlung selbst ist eigentlich recht schön gestaltet. Es gibt Auf und Abs und die Autorin hat einen schönen, verbildlichenden Schreibstil, welcher die Atmosphäre und das Setting der Story gut auffängt. An was es allerdings deutlich mangelt ist Spannung - Langatmigkeit herrscht vor und nur selten kommt wirklich Schwung in die Story. Und wenn dies mal passiert, wird dieser schon nach kurzer Zeit wieder abgewürgt. Was auch noch unausgereift erscheint, ist der Plot. Es bieten sich eigentlich viele Möglichkeiten, welche mit der Grundidee verbunden sind, und dennoch hat man das Gefühl, keinem roten Faden zu folgen. Die Thematik der Liebesseele wird nur geringfügig erläutert und lässt viele offene Fragen zurück. Man steht etwas abseits der Geschehnisse und wird meist vor vollendete Tatsachen ohne jegliche Fundierung gestellt. Vor allem zum Ende hin scheint vieles unwichtig zu werden, da viele offene Fragen bleiben und einige Aspekte gar nicht mehr mit einbezogen werden. Auf den Höhepunkt kann man vermeintlich warten - denn so einen gibt es eigentlich nicht.  Insgesamt bietet sich einem eine recht nette, wenn auch etwas unglaubwürdige, Liebesgeschichte, welche jedoch das Potenzial der Handlung im Keim erstickt. Es bleibt zu hoffen, dass die Autorin im nächsten Band der Serie die Storyline besser ausbauen und das Grundpotenzial der Geschichte nutzen wird.


Fazit

Seelenhüter von Kathy Felsing ist ein erotischer Vampirroman, dessen Liebesgeschichte deutlich im Vordergrund der Handlung steht und diese weit zurückdrängt. Das Potenzial der Geschichte wird nur geringfügig erfasst und blasse Nebencharaktere und Antagonisten tun ihr Übriges. Auch wenn Luca und Paula durchaus sympathische Protagonisten sind, fehlt ihrer Zeichnung das gewisse Etwas und mehr Glaubwürdigkeit. Wer allerdings an der Liebesgeschichte, welche deutlich dominiert,  interessiert ist, sollte durchaus einen Blick in den Roman riskieren.


Pro & Contra

+ Erotische Szenen
+ Grundidee der Story
+ Schöner, bildlicher Sprachstil
+ Angenehmes Setting/Atmosphäre

- Zu viele Fragen bleiben ungeklärt
- Handlung ohne roten Faden
- Glaubwürdigkeit der Protagonisten mangelt
- Blasse Nebenfiguren
- Teilweise zu kitschig/klischeehaft
- Viele langatmige Stellen
- Mangelnde Detaileben des Handlungsstrangs

Bewertung:

Handlung: 2,5/5
Charaktere: 3/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 2,5/5

Zuletzt aktualisiert: Sonntag, der 02. März 2014
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren