Montag, 21. August 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Das Buch ist halt im typischen John Ringo Stil geschrieben. Entweder man mag seinen Stil oder eben ...

Weiterlesen...

Hi Q, dass die Soundwords fehlen, ist aus meiner Sicht in diesem Fall ein großer Vorteil, denn sie ...

Weiterlesen...

Darm mit Charme (Giulia Enders)
Geschrieben von Lukas
Freitag, der 30. Mai 2014

Ullstein (März 2014)
Klappenbroschur, 288 Seiten
ISBN 978-3550080418
€ 16,99 [D]

Genre: Sachbuch / Naturwissenschaften


Klappentext

Ausgerechnet der Darm!

Das schwarze Schaf unter den Organen, das einem doch bisher eher unangenehm war. Aber dieses Image wird sich ändern. Denn Übergewicht, Depressionen und Allergien hängen mit einem gestörten Gleichgewicht der Darmflora zusammen. Das heißt umgekehrt: Wenn wir uns in unserem Körper wohl fühlen, länger leben und glücklicher werden wollen, müssen wir unseren Darm pflegen. Dast legen die neuesten Forschungen nahe. In diesem Buch erklärt die junge Wissenschaftlerin Giulia Enders vergnüglich, welch ein hochkomplexes und wunderbares Organ der Darm ist. Er ist der Schlüssel zu Körper und Geist und eröffnet uns einen ganz neuen Blick durch die Hintertür.


Rezension

Es gibt vieles, worauf der Mensch stolz ist und sich selbst auf die Schulter klopft. Allen voran wohl das Gehirn. Welch prächtiges und in der Natur einzigartiges Exemplar! Groß, schwer und zu Gedanken fähig, die unsere Spezies ziemlich weit gebracht haben – in einer verschwindend kleinen Zeit. Auch unsere Nerven sind ein beeindruckender Kosmos in unserem Körper. Und beide stellen uns vor interessante Rätsel, mit denen wir uns äußerst gerne beschäftigen. Aber was ist mit dem Darm, dem riesigen Verdauungsapparat, der uns von oben bis unten durchzieht und unser Essen zerkleinert, bis er es auf eine sehr individuelle Art wieder aus unserem Körper ausscheidet? Tatsächlich sprechen wir sehr wenig über unser Wohlbefinden oder Unwohlsein im Darm, es ist ein Thema das das stille Örtchen nur selten verlässt. Womöglich liegt das an dieser Einstellung, dass die Wissenschaft, die sich mit der Verbindung zwischen Gesundheit und Darm, noch so jung ist. „Darm mit Charme“ bricht nun eine Lanze für ihn und offenbart ihn als den heimlichen Helden, der uns Tag für Tag das Leben rettet, aber nur selten mehr dafür möchte, als ein paar Gläser Wasser und täglich ausgewogenen Mahlzeiten.

Der Untertitel „Alles über ein unterschätztes Organ“ sagt eigentlich bereits alles. Wir essen gerne, aber empfinden das Ausscheiden als lästig – besonders wenn es nicht ordnungsgemäß funktioniert. Viele sehen auch nur diese zwei Aktivitäten. Auf sehr zugänglichen 273 Seiten bietet Giulia Enders einen etwas tieferen Einblick, der dem Leser zweifellos klar macht, dass wir wirklich unseren Darm unterschätzen. Das Buch teilt sich grob in drei große Bereiche: dem Aufbau des Darms, dem Nervensystem des Darms und den darin lebenden Mikroben. Je weiter man beim Lesen voranschreitet, desto „schwerer“ der Inhalt. Im ersten Teil wird nicht nur der genaue Aufbau von Mundhöhle, Speiseröhre, Magen, Dünndarm und Dickdarm beschrieben, sondern sich zusätzlich mit dem – Zitat – „Kacken“ beschäftigt. Mit der Form, Farbe und Konsistenz die unser Stuhlgang haben oder eben nicht haben sollte. Sogar die empfehlenswerte Sitzposition auf der Schüssel wird beschrieben. Im zweiten Teil verfolgt man den Weg einer Torte von Anfang bis Ende ohne Stolperer. Da es aber nicht immer ganz rund läuft, werden die möglichen Widrigkeiten wie sauer Aufstoßen, Erbrechen und Verstopfungen erklärt. Der dritte und letzte Abschnitt zoomt näher heran in den Bereich der Mikroben. Hier werden die Leser bedient, die es etwas genauer wissen wollen. Wie wichtig sind Bakterien? Welche sind gut, welche schlecht? Und für was sind sie verantwortlich?

Über das gesamte Buch hinweg sind die einzelnen Themen auf einem sehr anschaulichen und verständlichen Niveau. Vorwissen braucht niemand, im Prinzip nicht einmal Biologieunterricht, selbst jemand, der noch nie etwas vom Darm gehört hat, wird sich sehr schnell eingelesen haben. Wer es noch klarer braucht, darf einmal innehalten und sich die zahlreichen, erklärenden Abbildungen zu Gemüte führen. Jill Enders hat sehr gute Arbeit geleistet, die spitzfindigen Metaphern ihrer Schwester, Giulia, bildlich darzustellen. Ihr Zeichenstil ist comicartig, aufs Nötigste runter gebrochen und dennoch informativ. Auf diese Art erreicht ein vermeintlich trockenes Thema die große Masse. Der Preis, den man als anspruchsvoller Leser bezahlen muss, ist, dass man wirklich nur einen Überblick bekommt. Es ist ein guter Start in ein unerschöpfliches Thema, aber vieles wird nur angekratzt. Ebenso wer sich einen Ratgeber im klassischen Sinne erhofft, wird hier nicht das finden, wonach er sucht, auch wenn es durchaus Tipps und Anregungen enthält. „Darm mit Charme“ ist eine Ode an den Darm, die einem überhaupt erst einmal klar machen möchte, wie hoch seine Komplexität und Sensibilität ist. Und das ganze mit der im Titel versprochenen charmanten Sprache … die manchmal eine Spur ins prollige rutscht. Die meisten wird die saloppe Sprache nicht stören, aber manch einer könnte das durchaus als Minuspunkt empfinden.

Dem Ullstein Verlag kann man zu dieser Veröffentlichung nur gratulieren, denn den Mut, ein Buch über den Darm(-apparat) zu veröffentlich, hätten wohl nicht alle. Zumindest nicht eines für die große Masse. Aber die Rechnung geht auf. „Darm mit Charme: Alles über ein unterschätztes Organ“ steht ganz oben in den Bestsellerlisten. Mit ein Grund dürfte die bemerkenswerte Aufmachung des Buches sein. Das Cover wurde von Jill Enders – der erwähnten Schwester – gestaltet und vermarktet in erster Linie eines: Giulia Enders, die Autorin selbst. Doktorandin, (doppelte) Stipendiatin und mehrfache Science Slam Gewinnerin. Hat man sich mit den Augen von der attraktiven Autorin erst einmal gelöst, erkennt man auf den zweiten Blick den Inhalt des Sachbuchs. Da steht man aber bereits an der Kasse und erhält sein Rückgeld. Chapeau!


Fazit

Mit einer guten Portion Humor offenbart Giulia Enders einer Menge Fakten (und Teils Annahmen) über das „unterschätzte Organ“. Charmanter kann man so ein Thema wohl kaum verpacken, also wer sich schon immer auf unterhaltsame Art mit seiner Anatomie befassen wollte, findet hier einen guten Start.


Pro und Kontra

+ leicht zugänglich
+ „charmant“ geschrieben
+ humorvoll
+ überraschende Zusammenhänge
+ witzige Zeichnungen

- „anspruchsvollere“ Leser hätten sich womöglich einen tiefern Einblick erhofft

Beurteilung:

Lesespaß: 4,5/5
Informationsgehalt: 4/5
Aktualität: 5/5
Verständlichkeit: 5/5
Preis/Leistung: 4/5

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 30. Mai 2014
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren