Samstag, 21. Oktober 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Star Wars: Darth Maul – In Eisen (Joe Schreiber)
Geschrieben von Markus
Mittwoch, der 03. Dezember 2014

Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (August 2014)
Taschenbuch: 464 Seiten; 13 €
ISBN-13: 978-3442269839

Genre: Star Wars


Klappentext

Vielleicht nicht der mächtigste Diener der dunklen Seite – aber der coolste!

Der finstere Sith-Lord Darth Sidious entsendet Darth Maul auf eine todbringende Mission. Sein Schüler soll ein geheimes Gefängnis infiltrieren. Und während er dort in einer illegalen Arena gegen die brutalsten Kriminellen der Galaxis antritt, muss er zugleich den heimtückischen Plan seines Meisters vorantreiben. Sollte Darth Maul Erfolg haben, sind die Sith ihrer Rache an den Jedi-Rittern einen Schritt nähergekommen. Sollte er scheitern … Nun … Versagen ist keine Option!


Rezension

Darth Maul! Für viele Star Wars-Fans, der Name, der neben Darth Vader, der ist, der am meisten für die dunkle Seite der Macht steht. Dabei hatte er in den Kinofilmen bisher nur einen einzigen Auftritt, der mit seinem unrühmlichen Tod endete. Aber dieser Auftritt wurde mit einer derartigen Präsenz aufgefüllt, dass vermutlich nicht wenige ihm den Sieg bei seinem Duell mit Obi Wan Kenobi gewünscht hätten. Im Prinzip wurde nur durch ihn, abgesehen von Liam Neeson als Qui Gon Jinn,  Episode I – Eine dunkle Bedrohung ansehbar. Da ist es nur logisch, dass Darth Maul in den Büchern des erweiterten Universums von Star Wars weiterlebt. Und so taucht er in Geschichten vor der dunklen Bedrohung immer wieder mal auf und ist mittlerweile Hauptfigur in einigen Romanen. Wer die animierten Star Wars-Serien verfolgt, der hat sogar erfahren, dass Darth Maul seinen letzten Kampf gegen Obi Wan überlebt hat. In den Romanen ist es aber noch nicht so weit.

Und so spielt In Eisen vor Darth Mauls Reise nach Naboo und dem schicksalsträchtigen Duell mit Qui Gon Jinn und Obi Wan Kenobi. Darth Sidious schickt ihn auf eine äußerst gefährliche Mission, die er ihm zusätzlich erschwert, in dem er seinen Schüler auferlegt, die Macht nicht anzuwenden. Darth Maul wird in ein ganz besonderes Gefängnis eingeschleust. Dort sind die Gefangenen nicht viel mehr als Gladiatoren, die zur Unterhaltung reicher Kunden und zur Bereicherung der Gefängnisdirektorin gegeneinander kämpfen. Ein Computerprogramm wählt dazu, die geeignetsten Gefangenen aus und stellt die Kämpfe so zusammen, dass sie größtmögliche Unterhaltung versprechen. Selbstverständlich gewinnt Maul seine Kämpfe und gerät so in das Visier verschiedener Personen, unter anderem auch der Gefängnisdirektorin Sadiki Blirr, die nur an dem Profit aus den Kämpfen interessiert ist. Darth Maul muss sich also zunächst zurechtfinden, bevor er seinen Auftrag, den Waffenhändler Radique aufzuspüren und eine Waffe bei ihm zu kaufen und ihn zu töten, ausführen kann. Und er muss eine Lösung für ein dringliches Problem finden: Jedem Gefangenen wird eine elektrische Ladung ins Herz implantiert, welche ausgelöst wird, falls er versucht zu fliehen. Ohne Hilfe gibt es aus dieser Falle keine Möglichkeit zu fliehen.

Joe Schreiber hat mit Darth Maul – In Eisen einen spannenden Roman geschrieben, der so anders ist als andere Star Wars-Romane und gleichzeitig doch alles repräsentiert, was Star Wars-Fans lieben. Lichtschwerter, Kämpfe, ein finsterer Plan und die dunkle Seite der Macht. Einen ihrer Diener in den Mittelpunkt zu stellen, mag nicht mehr so neu sein, ihn aber fast das ganze Buch agieren zu lassen, ohne dass er auf die Macht zurückgreift oder ein Lichtschwert in die Hand nimmt, ist durchaus ungewöhnlich. Leicht hätte die Kritik aufkommen können, In Eisen wäre kein richtiges Star Wars-Buch, aber Joe Schreiber versteht es auch ohne die Macht Darth Mauls Auftritt fest im Star Wars-Universum zu verankern. Keinen Moment zweifelt der Leser daran, sich im Universum von Obi Wan und Yoda zu befinden. Anteil daran haben unter anderem die Auftritte von Darth Sidious und Darth Plagueis. In ihren Gesprächen werden Hinweise auf den großen Plan die Jedi zu vernichten gegeben, der sich dann später in den Episoden I-III entfalten soll. Allerdings scheint es so zu sein, dass Darth Plagueis sich einen leicht anderen Verlauf vorgestellt hat, als Darth Sidious. Joe Schreiber gestaltet diese Szenen äußerst interessant und spannend. Der Leser spürt förmlich die Angespanntheit von Darth Sidious, der seinen Meister hintergeht. Beide haben ein gemeinsames Ziel, arbeiten zusammen und gehen trotzdem teilweise getrennte Wege.
Darth Maul beschäftigt dies alles nicht. Er muss überleben und sein Überlebenskampf ist fesselnd mitzuerleben. Er muss all seine Fähigkeiten nutzen, bis auf die Macht eben. So erhält der Leser einen tieferen Einblick in seinen Charakter als je zuvor. Sicher ist er kaltblütig, geht über Leichen für seine Ziele und scheint an nichts anderem interessiert zu sein als seinen Auftrag. Er mutet zunächst wie das personifizierte Böse an, aber dann wird dieses Schema durchbrochen und die Trennlinie zwischen Gut und Böse verschwimmt auch in ihm. Denn auch wenn er es weiterhin mit seinem Auftrag begründen kann, handelt er teilweise so, dass er andere rettet, ohne einen wirklichen Grund dafür zu haben. Er steht für andere ein und am Ende wird sogar klar, dass er so etwas wie Liebe empfinden kann. Dies wird alles nicht ausgesprochen, aber zwischen den Zeilen deutlich. So gesehen, stellt sich der Leser unweigerlich die Frage, was aus ihm geworden wäre, hätten die Jedi ihn zuerst gefunden und nicht Darth Sidious.

Joe Schreibers Schreibstil ist angenehm zu lesen und trägt den Leser schnell durch die Handlung. Die knapp 460 Seiten vergehen wie im Fluge und überrascht stellt man fest, am Ende angelangt zu sein. Darth Mauls Entwicklung ist jederzeit nachvollziehbar und auch die anderen Charaktere sind nicht reine Abziehbilder, sondern bieten unterschiedliche Facetten und haben jeder für sich eine eigene Motivation. So wird aus In Eisen ein richtig spannender, thrillerartiger Star Wars-Roman.


Fazit

Darth Maul - In Eisen ist ein äußerst spannender Roman, der von seinem Hauptcharakter getragen wird, der mehr zu bieten hat, als seine allseits bekannten kämpferischen Fähigkeiten. Joe Schreiber versteht es auch ohne ständigen Machteinsatz und Lichtschwerter die Star Wars-Atmosphäre zu treffen. Damit ist In Eisen beste Star Wars-Unterhaltung, aber auch für Nicht-Fans bestens geeignet, da der Roman sehr thrillerartig ist.


Pro & Contra

+ Darth Maul
+ Überlebenskampf der Gefangenen
+ Suche nach Radique
+ spannend
+ thrillerartig

Bewertung:

Charaktere:4,5/5
Handlung: 4/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 4,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Star Wars:

Rezension zu Star Wars: Union
Rezension zu Williams Shakespeares Star Wars
Rezension zu Star Wars: Der Aufstieg der Jedi-Ritter: Ins Nichts
Rezension zu Star Wars Sonderband 80 – Purge: Vaders Rachefeldzug
Rezension zu Star Wars: Feuerprobe
Rezension zu Handbuch der Imperialen Streitkräfte
Rezension zu Star Wars Sonderband – Prinzessin Leia
Rezension zu Star Was: Journey to Das Erwachen der Macht – Imperium in Trümmern
Rezension zu Star Wars: Skywalker schlägt zu!
Rezension zu Star Wars Kollektion Bd.1
Rezension zu Star Wars: Darth Maul - Todesurteil
Rezension zu Star Wars: Darth Vader – Schatten und Geheimnisse 
Rezension zu Star Wars: Darth Vader – Vader Down

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 23. Juni 2017
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren