Donnerstag, 23. November 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Der Riss im Universum (Marita Sydow Hamann)
Geschrieben von Shtrojera
Samstag, der 28. Februar 2015

Verlag: Books on Demand (Januar 2015)
Ebook, 0,99 €, 263 Seiten
ASIN: B00J2PM3QI

Genre: Fantasy


Klappentext

Lovisa ist 17, selbstsicher, sarkastisch und schreibt Geschichten, die ihr in Tagträumen einfach zufliegen. Doch es nagen Zweifel an ihr, als sie erfährt, dass ihre Tagträume eigentlich Visionen sind – Visionen, die sie zu ihrer leiblichen Mutter in die Psychiatrie führen. Lovisa fühlt sich zunehmend verfolgt. Wer ist der junge Mann aus ihrer Vision, der ihr das Gefühl eines leidenschaftlichen Kusses auf den Lippen hinterlässt? Ozeanblaue Augen verfolgen sie, ihr Weltbild wird erschüttert, und die Realität ist viel unglaublicher, als sie es sich je erträumt hätte …


Rezension

Lovisa ist ein ganz normales Mädchen - zumindest glaubt sie das. Bis sie feststellt, dass ihre Träume, welche sie aufschreibt und zu spannenden Geschichten im Alltag ihrer Freunde werden lässt, eigentlich Visionen sind. Und das diese der Wahrheit entspringen und tatsächlich so stattfinden. Was zunächst als schlechter Witz erscheint, wird todernst, als Lovisa ihre leibliche Mutter Ulrika in der Psychiatrie aufsucht um die Dutzend Fragen, welche in ihrem Kopf herumschwirren, aufzuklären. Als diese ihre bestätigt, nicht von dieser Welt zu sein und sie davor warnt, dass Sie kommen würden, um Ulrika zu holen, schiebt Lovisa dies zunächst den traumatischen Erlebnissen ihrer Mutter zu. Doch als Eric aus Ulrikas Welt auftaucht und sie beide entführt um seine Welt zu retten, muss Lovisa sich eingestehen, dass ihre Mutter nicht verrückt ist - und die Bedrohung, in der sie schweben real. Doch woher weiß Lovisa nun, wem sie noch trauen kann?
 
Der erste Band um Das Vermächtnis der Lil'Lu aus der Feder von Autorin Marita Sydow Hamann ist ein erfrischender und gelungener Fantasyroman, welcher einen in die Welt der Protagonistin Lovisa einführt. Dabei wird man in eine Geschichte hineingeworfen, die so unglaublich viele phantastische Aspekte aufweist, dass man sie bei Gott niemals alle beim Namen nennen könnte. Dennoch so viel: Es erwarten einen Parallelwelten, Visionen, alte Prophezeiungen, verschiedenste phantastische Wesen und Völker und eine ganze Menge mehr. Dabei steht die siebzehnjährige Lovisa einem Strudel von Ereignissen entgegen, die ihre gesamte Welt zu erschüttern droht - und sie sich entscheiden muss, wir ihr Leben weitergehen wird.
 
Die Geschichte wird dabei nicht nur aus der Perspektive von Lovisa erzählt, welche klar die Protagonistin der Storyline darstellt, sondern auch teilweise aus Erics Perspektive. Lovisa lernt man zunächst als fantasievolles junges Mädchen wieder, mit dem Drang, ihre Träume auf Papier aufzuschreiben, sich darin zu verlieren und mit dieser Gabe auch ihre Clique zu unterhalten, welche komischerweise mehr als erpicht darauf ist, endlich zu wissen, wie es in den Fortsetzungen weitergehen wird. Doch Lovisa kann auch austeilen - Sarkasmus und Humor sind nämlich ebenfalls zwei Haupteigenschaften dieser Figur, welche im Verlaufe der Handlung des öfteren aufblitzen und den Leser das ein oder andere mal schmunzeln lassen. Eric als männliche Hauptfigur der Storyline kommt anders daher - zunächst lernt man ihn ziemlich wortkarg und kalt kennen. Sein Ziel ist, seine Welt zu retten, und dazu braucht er Lovisa und ihre Mutter. Nicht im Traum hätte er gedacht, dass er sich der siebzehnjährigen auch nur annähend hingezogen fühlen würde, lautet sein selbst geschmiedeter Auftrag doch, sie zu töten, nachdem er sein Ziel erreicht hat. Doch sobald diese beiden Figuren sich begegnen verändert sich alles. Eric ist schon bald von Zweifeln hin und her gerissen, genauso wie Lovisa, die diese körperliche Spannung zwischen ihnen genauso wenig begreift wie er. Und während sie gemeinsam durch Ereignisse gebunden werden, entwickelt sich zwischen diesen beiden eine starke Liebe, mit der sie nie gerechnet hätten. Obgleich diese etwas kitschig und zum Ende hin auch sehr schnell ausartet, ist es dennoch süß mit anzusehen, wie sich beide Figuren in diesem Prozess mental weiterentwickeln und ihre Hingabe zueinander finden. Neben Lovisa und Eric spielen nur wenige andere Figuren eine Rolle, welche dann allerdings nicht sehr tiefgründig daherkommen. Oftmals hat man auch das Gefühl, dass sie gar nur vorkommen, um den Handlungsstrang voranzutreiben, sodass man in der wenigen Zeit, die der Leser mit ihnen verbringen darf, keinen Zugang zu ihnen findet. 
 
Die Handlung kommt zunächst eher ruhig daher. Die Autorin fokussiert sich dabei zunächst auf Lovisa und ihre Entwicklung sowie der Aufdeckung, dass ihre Visionen der Wahrheit entsprechen. Ein Versprechen, dass da noch so viel mehr aufwartet. Und das tut es, denn im Verlaufe der Handlung kommen einige innovative Ideen zum Vorschein, welche, kombiniert mit Altbekanntem, einen wunderbaren Reiz für die Geschichte ausmachen. Auf einmal gibt es so viel mehr als nur diese eine Realität, die Lovisa und der Leser, kennen und es ist spannend mit anzusehen, wie ihr Weltbild nach und nach zerbröckelt und dieser unvorstellbaren Tatsache, dass es da draußen noch so viel mehr gibt, Platz macht. Schon bald geht es nämlich deutlich rasanter zu, Ereignisse überschlagen sich - und Lovisa findet sich vor einer der schwersten Entscheidungen ihres Lebens wieder. Zum Ende hin ging alles etwas zu zügig, dennoch ist das Finale am Schluss vielversprechend, zum Teil sogar überraschend und macht Lust auf den nächsten Band dieser Reihe, welche noch einiges Potenzial bereithält und den Leser hoffentlich weiter gut unterhalten wird.
Fazit
 
Der Riss im Universum von Marita Sydow Hamann ist ein gelungener Auftakt einer neuen Fantasyreihe, welche mit der Kombination innovativer Ideen und altbekannten Strukturen mit einer spannenden Geschichte aufwarten kann. Obgleich die Nebenfiguren der Storyline sehr flach daherkommen und nur zur Weiterführung der Handlung zu dienen scheinen, wachsen die Protagonisten Lovisa und Eric einem beim Lesen jedoch immer mehr ans Herz. Spannung, Überraschungen und viele phantastische Elemente sorgen für eine durchweg gute Unterhaltung und lässt viel Potenzial für die Folgebände, welche hoffentlich ebenfalls begeistern können. Eine Empfehlung für alle Fantasyfans da draußen, die gerne neues ausprobieren möchten und davor nicht zurückschrecken. 

Pro & Contra
 
+ Kombination aus innovativen Ideen & Altbekanntem
+ Bunte Mischung aus phantastischen Elementen
+ Lovisa als sehr sympathische Protagonistin
+ Spannend
+ Überraschende Ereignisse zum Schluss
 
o Offenes Potenzial
 
- Nebencharaktere zu wenig Tiefe
- Liebesgeschichte etwas zu schnell und kitschig
- Schluss kommt etwas abrupt
 
Bewertung:

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 3,5/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 5/5
Zuletzt aktualisiert: Montag, der 23. März 2015
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren