Donnerstag, 25. Mai 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

Ach was, endlich ein neuer Thriller von Wulf Dorn! Wurde ja auch wirklich Zeit, ich freu mich ...

Weiterlesen...

wie viele bücher hat er geschrieben
Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Der Roman hat mich sofort begeistert. Ich konnte mich schnell und gut in Ella hineinversetzen , mit ihr ...

Weiterlesen...

Awesome article post.Thanks Again. Much obliged.
Revival (Stephen King)
Geschrieben von Almut
Montag, der 06. April 2015

king revival

Heyne 2015
Originaltitel: Revival (2014)
Übersetzt von Bernhard Kleinschmidt
Gebunden, 511 Seiten
€ 22,99 [D] | € 23,70 [A] | CHF 32,90
ISBN: 978-3-453-26963-7

Genre: Horror


Inhalt

Kurz nachdem Jamie Morton, der in Harlow/Maine aufwächst, im Jahr 1962 sechs Jahre alt geworden ist, übernimmt der neue Reverend Charles Jacobs die Gemeinde. Die Bewohner des Ortes lieben ihren Geistlichen, dessen schöne Frau Patsy und den kleinen Sohn Morrie. Jacobs experimentiert mit Elektrizität, und er ist überraschend erfolgreich, als Jamies Bruder Con in einer Auseinandersetzung am Kehlkopf verletzt wird, nur noch krächzen kann und von Jacobs geheilt wird. Als Patsy und Morrie 1965 bei einem Autounfall ums Leben kommen, verändert sich Jacobs. In seinem letzten Gottesdienst bringt Jacobs die Gemeinde gegen sich auf, als er Gott in seiner „furchtbaren Predigt“ verflucht. Jacobs verlässt den Ort und verschwindet aus Jamies Leben, bis er einen Ruf als Wunderheiler erlangt und auf Jahrmärkten auftritt.

Zur gleichen Zeit hält sich Jamie, durch Schicksalsschläge in der Familie aus der Bahn geworfen, als drogenabhängiger Musiker über Wasser, wird aber durch Jacobs und dessen elektrisches Verfahren viele Jahre später von seiner Sucht befreit. Danach kommt es zu seltsamen Nebenwirkungen bis hin zur Selbstverletzung. Jamie untersucht daraufhin einige der Wunderheilungen und stellt fest, dass Nebenwirkungen das Mindeste sind, was die Patienten von Jacobs erleiden. Manche von ihnen haben sich das Leben genommen, einer ist in der Psychiatrie. Wiederum einige Zeit später kontaktiert Jacobs Jamie: er benötigt ihn als Assistenten bei einem Experiment, will ihm aber nicht sagen, worum es sich genau handelt. Er schlägt Jamie ein grausiges Tauschgeschäft vor…


Rezension

Stephen Kings über 500 Seiten langer Roman Revival, der fünf Monate nach seinem in etwa ebenso langen Vorgänger Mr. Mercedes in den USA erschienen ist, erzählt seine Geschichte in drei Teilen. Setzt man Zäsuren, die eine Segmentierung in drei Akte erzeugen, folgt die Erzählung den drei (wahren) Lebensaltern des Menschen, in die King das Leben differenziert. Der erste Teil handelt vom Leben in der Kleinstadt und vom Erwachsenwerden. Er hält für die beiden Hauptfiguren, den Ich-Erzähler Jamie Morton und den Reverend Charles Jacobs, gute und schlechte Zeiten bereit. Jamie nimmt als Kind sein Leben und seinen Alltag als gegeben hin, weshalb er die unschönen Dinge kaum in Frage stellt. Die Jugend ist bestimmt durch die Schule, das erste Auto, die erste Liebe, Anfänge als Musiker, Studium. Das Leben als Erwachsener bietet nur noch wenige schöne Momente. Es dominieren die negativen beruflichen, gesundheitlichen und zwischenmenschlichen Erfahrungen.

Charles Jacobs wird als Reverend der Gemeinde eingeführt, in der Jamie aufwächst. Durch seine Traumatisierung wird er im Verlauf von Jahren zu einem verrückten Wissenschaftler, der mit Hilfe von Elektrizität Menschen heilt, oder zumindest glaubt, sie zu heilen. Zugleich ist Jacobs auf der Suche nach dem Geheimnis des Universums, will die Elektriziät nutzen, um einen Weg in die Unendlichkeit zu finden. Dieser Weg wird, nachdem Gott den Tod von Frau und Kind zugelassen hat, so etwas wie das Gegenstück zu einem Gottesbeweis sein. Jacobs repräsentiert den vom Glauben, von Gott abgefallenen Priester.

Jamie wird gewisser Maßen das Versuchskaninchen von Jacobs, der ihn von seiner Drogenabhängigkeit heilen will. Als Ich-Erzähler ist Jamie unser einziger Zugang zu Jacobs. Hinzu kommen Berichte aus Medien, die aus Jamies Sicht wiedergegeben werden und seine Wahrnehmung stützen. Glaubt Jamie anfangs noch, er habe nach der Behandlung ein Problem mit seinem Gehirn, zeigt sich im Verlauf der Erzählung, dass es um etwas ganz anderes geht, ein Grauen von kosmischen Ausmaßen.

Jacobs verliert seinen Glauben, mutiert zum Prediger, der seine Schäfchen um sich sammelt und durch sie reich wird. Er ist nur daran interessiert, sein elektrisches Verfahren so zu verbessern, dass es ihm den Blick in das Jenseits erlaubt. Er will wissen, was aus seiner Frau und seinem Sohn geworden ist und was das Universum für uns Menschen bereithält, wenn das irdische Leben vorbei ist.

Revival ist eines der Bücher Kings, die mit kulturellen Anspielungen durchsetzt sind. Dazu gehören Howard P. Lovecraft, James Cameron, die Fernsehserie Akte X, Dan Brown, Frankenstein, Thomas Edison, die verbotenen Bücher der katholischen Kirche. Besonders Ludvig Prinns "De Vermis Mysteriis" hat es King angetan. Das okkulte Buch, über 700 Seiten umfangreich, vermutlich 1542 von dem belgischen Magier geschrieben, ist tatsächlich ein Einfall von Robert Bloch (The Shambler from the Stars, 1935) und wurde von Lovecraft in den Cthulhu-Mythos integriert.

Darüber hinaus durchziehen Verweise auf zeitgenössische Popmusik den Roman, eine Vielzahl bekannter Musiktitel wird genannt, teilweise mit inhaltlichem Textbezug, teilweise, um so etwas wie einen Hintergrundsound für die jeweilige Szene zu erzeugen. Den Lesern und Leserinnen kann es Freude bereiten, die Referenzen zu verifizieren, Szenen vor dem Hintergrund von Verweisen zu interpretieren, oder zu schauen, wie King darüber seine Geschichte im Alltag erdet.

In Kings Werk geht es oft um den Kampf Gut gegen Böse, wobei das Böse verschiedene Formen annehmen kann und mal mehr, mal weniger beunruhigend ist. In Revival konstruiert King eine Welt, in der Gott entweder eine menschliche Einbildung ist, oder aber eine böse Seinsform. Unabhängig davon, wie das Individuum zu Gott steht, ist das an Lovecraft angelehnte Böse ein namenloses Grauen, das die menschliche Vorstellungskraft entweder übersteigt oder sofort in den Wahnsinn katapultiert, ein Grauen, das Mutter genannt wird, während das Beste, was man über Gott sagen kann, ist, dass er ein abwesender Vater ist, der sich um seine Kinder nicht kümmert.


Fazit

Revival ist ein Horrorroman, der vordergründig ein Duell zwischen Gut und Böse zum Thema hat. Bis man merkt, dass es das Gute gar nicht gibt und das Grauen etwas ist, dem man keinesfalls entkommen kann. Zugleich erzählt King davon, was die Jahre aus Menschen machen.


Pro und Kontra

+ gute Charakterbeschreibungen
+ gute Kleinstadtgeschichte im ersten Teil

- im zweiten Teil ausschweifend

Wertung: sterne4

Inhalt: 4/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5


Rezension zu "Albträume"

Rezension zu "Finderlohn"

Rezension zu "Mr. Mercedes"

Rezension zu "Joyland"

Rezension zu "Doctor Sleep"

Rezension zu "Der Anschlag"

Rezension zu "Das Mädchen"

Rezension zu "Lisey's Story"

Rezension zu "Achterbahn"

Rezension zu "Basar der bösen Träume"

Rezension zu "Mind Control"

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 29. November 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren