Freitag, 24. März 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Der Roman hat mich sofort begeistert. Ich konnte mich schnell und gut in Ella hineinversetzen , mit ihr ...

Weiterlesen...

Awesome article post.Thanks Again. Much obliged.
"Es geschah im Dunkeln" hört sich ja mal nach einem wirklich interessanten Thriller an. Werde ich im ...

Weiterlesen...

KUNO über den Höhepunkt der Hörkultur mittels HiFi-Stereoanla ge und der Verfeinerung des Geschmacks ...

Weiterlesen...

Letzte Nacht (Catherine McKenzie)
Geschrieben von Patricia
Montag, der 03. August 2015

Letzte Nacht

Verlag Heyne, April 2015
Klappbroschur, 415 Seiten, € 12,99
ISBN 978- 3453418707

Genre: Belletristik


Klappentext

Als der 39-jährige Familienvater Jeff überfahren wird und stirbt, fällt das Leben seiner Frau Claire in sich zusammen. Sie hat keine Zeit für Trauer und muss ihren Sohn auffangen, das Begräbnis arrangieren, mit wohlwollenden Familienmitgliedern umgehen. Dann reist auch noch Jeffs Bruder an, der zugleich ihr Exfreund ist. Doch auch eine andere Frau bricht bei der Nachricht von Jeffs Tod zusammen: Tish, seine Kollegin. Sie nimmt an dem Begräbnis teil, aber nur sie weiß, wie groß das Risiko ist, das sie damit auf sich nimmt. Und tatsächlich wird Claire auf sie aufmerksam und fragt sich, was diese Frau mit ihrem Mann verbunden hat …


Die Autorin

Catherine McKenzie lebt mit ihrem Ehemann im kanadischen Montreal. Sie studierte Geschichte und Jura und arbeitet heute als Anwältin. Nebenbei bloggt sie für The Huffington Post.


Rezension

Jeff ist tot. Geblendet von der Sonne wird er von einem Auto überfahren. Er hatte keine Chance, die Fahrerin auch nicht. Zurück bleiben seine Ehefrau Claire, sein Sohn Seth und Tish, seine Kollegin - oder möglicherweise auch mehr als seine Kollegin. Claire, Tish und Jeff erzählen nun abwechselnd, was vor dem Unfall geschah und wie sie - Claire und Tish - nun nach dem Unfall versuchen, das Leben zu meistern. Während Claire und Tish meistens in der Gegenwart erzählen, ist es Jeff, der aus der Vergangenheit spricht. Von ihm erfährt man, wie er Claire einst kennen lernte, die eigentlich die Freundin seines Bruders gewesen war. Nie war er sich sicher, ob er nun lediglich zweite Wahl war, oder ob sie wirklich ihn geliebt hat. Auf einem Firmenevent lernt er Tish kennen, die mit einem Arzt verheiratet ist und eine pubertierende Tochter namens Zoey hat, die mit eigenen Gedichten an Poetry Wettbewerben teilnimmt. Beide fühlen sich voneinander angezogen, sind sich ihrer Familien aber jederzeit bewusst.

Durch die verschiedenen Perspektiven wird das Buch nie langweilig, man erfährt immer wieder etwas Neues und versteht vor allem, wie es zu der Situation kam, bevor Jeff überfahren wurde. Auch das anschließende Leben seiner Familie ist verständlich, mit viel Einfühlungsvermögen lässt Catherine McKenzie ihre Personen agieren. Sie lässt sie trauern und wütend werden, besonders Tishs Verzweiflung geht einem sehr nahe, da sie ja keine Möglichkeit hat, an Information über Jeff zu kommen, außer von ihm selber. Zusätzlich gibt es dann noch die bestehenden Probleme in ihrer eigenen Familie, denen sie nicht glaubhaft erklären kann, warum ihr Jeffs Tod so nahe geht.

Durch kleine Hinweise und Merkwürdigkeiten zweifelt Claire an Jeffs Treue zu ihr. Ihr fällt auf, dass irgendwie Tish immer mit einbezogen ist, wenn ihr etwas merkwürdig vorkommt. War da vielleicht etwas zwischen den beiden? Was hat Tish dazu zu sagen? Oder jagt sie womöglich doch irgendwelchen Hirngespinsten hinterher? All dies macht die Geschichte spannend, wenn auch zum Ende hin etwas langatmig. Man begleitet die drei gerne ein Stück ihres Lebens, auch wenn es ein langer, trauriger Weg ist. Alles ist verständlich, nachvollziehbar, all die Zweifel, die Trauer und der Umgang damit. Aber auch die vorherige Geschichte, der Aufbau des gemeinsamen Lebens und die Entscheidungen, die einem manchmal von der Familie aufgedrückt werden und wie man sich daraus befreien kann. Die drei sind starke, realistische Persönlichkeiten, die versucht haben, das Beste aus ihrem Leben zu machen und einfach glücklich sein wollen.


Fazit

Letzte Nacht von Catherine McKenzie beschäftigt sich in weiten Teilen mit der Trauer und dem Leben damit. Durch verschiedene Perspektiven wird deutlich, wie unterschiedlich Menschen mit der gleichen Situation umgehen und wie sich manchmal unerwartete Ereignisse in den Weg stellen, nur um das eigene Leben mal wieder herauszufordern.


Pro und Contra

+ unterschiedliche Perspektiven
+ nicht zu melodramatisch
+ realistische Charaktere
+ interessante Geschichte
+ Zeitsprünge in das Vorher und Nachher des Unfalls
+ der Umgang mit der Trauer

- stellenweise langatmig

Wertung sterne4

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 3,5/5

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 04. August 2015
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren