Freitag, 20. Oktober 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Vesna (Carolin Schairer)
Geschrieben von Nicole
Mittwoch, der 22. Juli 2015

Schairer C-Vesna

Helmer Verlag, 1. Auflage, 2015
Taschenbuch, 230 Seiten,
14,95 Euro [D]
ISBN-13: 978-3-89741-368-9

Genre: Liebesroman


Klappentext

Mit einem Schlag steht Elisa vor dem Nichts. Das Glück, das sie viele Jahre in Italien genießen konnte, hat ein schlimmes Ende genommen. Hals über Kopf flieht sie nach Wien, in die Stadt ihrer Kindheit, wo sie mit ihrer kleinen Tochter ein neues Leben beginnen will. Es findet sich ein Job – ausgerechnet aber in der Firma von Vesna Katić, einer unnahbaren Kroatin. Für die ruppige Geschäftsfrau zählt nur der Erfolg. Ganz nebenbei führt Vesna lockere lesbische Affairen. Und das ist nicht ihr einziges Geheimnis …


Die Autorin

Carolin Schairer wuchs in Niederbayern auf. Die Diplom-Journalistin schrieb als Freie für Zeitungen und Magazine, war in der Medienbeobachtung, in der Markt- und Meinungsforschung und als PR-Mitarbeiterin eines Großunternehmens tätig. Sie lebt in Wien.


Rezension

Mit Vesna liefert Schairer ihren 9 Roman für den Helmer Verlag. Die Autorin ist bekannt für Charaktere, die neben einer komplizierten Hintergrundgeschichte auf den ersten Blick ein gewisses Maß an Unzugänglichkeit aufweisen. Auch dieses Mal hat die Autorin ihrer Protagonistin Elisa einen harten Brocken als Counterpart entgegensetzt. Vesna Katić, Gründerin und Geschäftsführerin eines Hausverwaltungsunternehmens, ist launig, ungehobelt und alles andere als mitfühlend. Daher möchte Elisa am liebsten flüchten als sie von der Teamassistenz zur Assistentin der Geschäftsführung befördert wird. Nach dem Selbstmord ihres Lebenspartners steht sie allerdings finanziell vor dem Ruin. Zudem muss sie auch an ihre Tochter Lilly denken, die nach Jahren in Spanien nun in Wien Fuß fassen muss. Als sie Lilly eines Tages mit zur Arbeit nehmen muss, lernt sie allerdings eine ganz andere Seite an ihrer Chefin kennen. Im Laufe der Zeit entwickelt sich eine zarte Freundschaft zwischen den beiden, mit der Vesna allerdings kaum umzugehen weiß. Im Büro zerreißen sich derweil die Kollegen das Mundwerk über die seltsame Beziehung der beiden Frauen. Da Vesnas sexuelle Ausrichtung bekannt ist, wird bald über eine Affäre gemunkelt, und tatsächlich entspinnen sich erste zarte Gefühle in Elisa. Doch kann Vesna ihr und ihrer Tochter wirklich die Stabilität geben, die sie brauchen, oder weiß die herbe Kroatin mit den Worten Liebe, Treue und Verpflichtung nichts anzufangen?

Zuerst war ich etwas skeptisch, wie es der Charakter Vesna nachvollziehbar in das Herz Elisas schaffen könnte. Nicht nur wegen ihrer brüsken Art, sondern auch weil ich mit der aufgedonnerten Kroatin mit Porsche und Prada-Tasche wenig anfangen konnte. Die aufkandidelte Neureiche erinnert an schlechte TV-Formate – und räumt gehörig damit auf. Denn wie so oft in Schairers Romanen versteckt sich gerade hinter ihren schwierigsten Figuren der liebenswürdigste Charakter, und so eben hinter der Zicke Vesna eine starke Frau, die sich vom Flüchtling ohne Geld und Beziehungen durch harte Arbeit und Gewitztheit nach oben gearbeitet hat. Dass sie sich nicht formvollendet ausdrücken kann, sondern ab und an den Tücken der Grammatik anheimfällt, trägt da nur zur Sympathie bei. Vesna ist zwar oben, aber sie will nicht passen. Sie ist weder fehlerfrei noch ein guter Mensch, aber genau das ist es, was besticht. So ist es auch mehr Vesna mit ihren Ecken und Kanten, die beim Leser Eindruck macht und hängen bleibt, weshalb das Buch wohl auch zu Recht ihren Namen trägt.

Neben so einer starken Figur bleibt Elisa, trotz interessanter Hintergrundgeschichte, leider etwas zurück, verblasst etwas vor der farbenfrohen Kroatin. Das ist auch gut so, denn vor der sanften Elisa kann sich Vesnas komplexer Charakter voll entfalten. Zudem bietet Elisa auf diese Weise sich nicht nur als Ruhepol des Romans, sondern wird für Vesna zu dem so benötigten Anker. Am Ende fügen sich die gegensätzlichen Figuren – die misstrauische Kämpferin und die ehemalige leicht naive Hausfrau – zu einem interessanten Paar.

Ebenfalls positiv fallen die Nebenfiguren auf. Da ist die quirlige Lilly, die neben guter Laune oftmals ungewollt für viel Stress sorgt. Sie ist ein typisches Kind, auf der anderen Seite aber auch immer wieder erstaunlich feinsinnig. Die anderen Charaktere erhalten nur wenig Zeit, sich zu profilieren. Positiv fallen hier dennoch die diversen Nachbarn Elisas auf – ein bunter Mix aus allen Teilen der Welt, die das leicht heruntergekommene Wohnhaus trotz aller Probleme vor allem mit Hilfsbereitschaft und Sozialbewusstsein füllen. Dies ist gerade in der heutigen Zeit ein schönes positives Signal zu Vielfalt und Miteinander, und eine gern gesehene Abwechslung zu dem recht eintönig geprägten Milieu der meisten Liebesromane, das neben einem Klischeeausländer vielleicht noch mit ein paar Punkern oder pöbelnden Mitbürgern aufwarten kann.

Stilistisch liefert Schairer wieder die übliche hohe Qualität, die stimmige Dialoge und interessante Handlungsabschnitte mit feinem Humor paart. Ohne zu hetzen, fließt die Geschichte dahin und bietet den Figuren genügend Raum, um sich zu entfalten, ohne ins Dröge abzudriften. Da ist es regelrecht traurig, wenn man nach 230 Seiten das Ende der Geschichte erreicht hat, denn dieses Paar hat sicherlich noch so Einiges zu erzählen.


Fazit

Carolin Schairers Titelträgerin Vesna des aktuellen Romans ist laut, hart, fordernd und rechthaberisch. Wie der Leser muss sich Protagonistin Elisa erst einmal mit dieser impertinenten Person anfreunden und stößt auf eine Frau, die nicht nur das Herz berührt, sondern im Kopf stecken bleibt. Vesna ist ein einfühlsamer Roman über Loyalität und Freundschaft, darüber wie diese beiden den härtesten Schutzpanzer durchdringen können. Vielleicht auch ein Aufruf, genauer hinzuschauen und sich eben nicht auf Vorurteile, Gerüchte oder erste Eindrücke zu verlassen. Aus diesem Grund nicht nur für Romantiker lesenswert!


Pro/Contra

+ Vesna als Beispiel eines vielschichtigen, spannenden Charakters
+ Hintergrundgeschichte der Hauptfiguren
+ Diversität Wiens ist gut eingefangen
+ Schreib- und Erzählstil der Autorin
+ Autorin spielt mit Vorurteilen


Bewertung: sterne5

Charaktere: 5/5
Handlung: 4,5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5

 

Rezension zu "Wir werden niemals darüber reden"
Rezension zu "Lass keine Fremden ins Haus"
Rezension zu "Riskantes Spiel"
Rezension zu "Verlieren-Vergessen-Verzeihen"
Rezension zu "In jener Nacht"

Rezension zu "Die Sterne vom Himmel holen"

 

 

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 03. Mai 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren