Montag, 18. Dezember 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Geschenktipps 2015 - Teil 2
Geschrieben von Jessica
Sonntag, der 06. Dezember 2015

Liebe LeserInnen,

bereits heute gab es die ersten weihnachtlichen Überraschungen – zumindest für diejenigen, die ihre blank polierten Stiefel über Nacht vor die Tür gestellt haben. Falls ihr vor Ideenlosigkeit auf die Klassiker zurückgreifen musstet und euch das zum Weihnachtsfest nicht wieder passieren soll, könnten euch unsere heutigen Geschenktipps vielleicht helfen. Viel Spaß!



Almut

Val McDermid stellt in "Der lange Atem der Vergangenheit" mit Detective Chief Inspector Karen Pirie eine sympathische Ermittlerin vor, die als wenig attraktiv beschrieben ist, mit zerknitterter Kleidung und unmöglicher Frisur. Karen ist nicht zimperlich, beherrscht die Machtspiele der Männer und verfügt über typisch schottischen schwarzen Humor. Während McDermid die Geschichte einer Liebesbeziehung und eines Mordes erzählt, entfaltet sie die Historie des Balkans. Den schwierigen politischen Themenkomplex: die Jugoslawienkriege, ihre Nachwirkungen bis heute und Geopolitik, behandelt sie differenziert und mit Sorgfalt. Ein mit psychologisch glaubwürdigen Figuren versehener, spannender und düsterer Roman über die Macht der Verhältnisse, Schuld und Unschuld, Idealismus und Selbstgerechtigkeit.

Pierre Lemaitre erhielt für seinen historischen Roman "Wir sehen uns dort oben" 2013 den Prix des libraires de Nancy Le Point, den Prix Goncourt, den Prix roman France Television und die Auszeichnung als Roman français préféré des libraires à la Rentrée. Erzählt wie eine Schelmengeschichte, die im Ersten Weltkrieg und den Jahren danach spielt, zeichnet der Roman eine Gesellschaft nach, die unter den Kriegsfolgen leidet, zugleich aber zu großen Leistungen in der Lage ist, wenn es darum geht, seine Mitmenschen auszubeuten, neue Niederungen verkommener Moral für sich zu erschließen, sich selbst und andere zu korrumpieren. Und, nach dem großen Desaster, umso lauter zu rufen, und sei es nur nach innen: Jetzt komme ich! In diesem herausragend erzählten Roman, in dem Seelenlandschaften in Trümmer gelegt werden, haftet Lemaitre dem Grauen und der Komik einen lebhaft frischen Erzählstil an.



Lukas

Es gibt zahlreiche gute Bücher, aber nur wenige bleiben wirklich in Erinnerung und sind es wert, immer wieder aufs Neue gelesen zu werden. "Der Ozean am Ende der Straße" von Neil Gaiman ist solch ein rares Exemplar. Der mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnete (internationale) Roman erzählt eine schaurige und atmosphärische Geschichte über die furchteinflößende Welt der Erwachsenen, in der ein Kind beinahe verloren geht. Eine einmalige Schauermär für Erwachsene.

The Walking Dead geht in die Winterpause und manch einer wird nach Ersatz suchen, um die Entzugserscheinungen möglichst gering zu halten. "Zombie Zone Germany" könnte da Abhilfe schaffen. Torsten Exter hat in seiner Anthologie die Seuche nach Deutschland geholt und in 21 Geschichten den Untergang dokumentiert. Eine schöne Sammlung mit einigen echten Perlen.

Der Beschenkte hält nicht viel von Belletristik und bevorzugt Sachbücher? "What if?" von Internetikone Randall Munroe befasst sich mit den "echten" Fragen der Wissenschaft. Kann man sich mit nach unten gerichteten Maschinengewehren einen Jetpack bauen? Könnte man wie Der kleine Prinz auf einem kleinen Asteroiden leben? Kann man im Abklingbecken mit Radioaktivem Material schwimmen? Zum Brüllen komisch und immer physikalisch korrekt.



Katja

Wieder ein großer Erfolg von Makoto Tateno! Wieder werden die Fans begeistert, dieses Mal mit ihrem Einzelband "Shut up and sleep with me". Die beiden Schmuckdesigner Yuto und Haruka die nicht nur im Beruf miteinander konkurrieren. Zwar designen sie sehr unterschiedlichen Schmuck, aber trotzdem wollen sie sich gegenseitig übertrumpfen. Dazu kommt, dass sie einen ähnlichen Geschmack haben, was ihre Liebschaften angeht. Auch aneinander finden sie großen Gefallen, doch da keiner von beiden nachgeben möchte, scheint diese Verbindung aussichtslos. Oder wird doch noch irgendwann einer von ihnen nachgeben? Auch in diesem Band beweist Makoto Tateno wieder ihr Talent für durchweg attraktive und männliche Charaktere. Selbst Nebencharaktere erhalten ein ganz eigenes Design und können gut auseinandergehalten werden. Ein Muss für alle Fans!

Selbstjustiz ist keine Lösung, aber findet man es nicht trotzdem richtig, wenn Verbrecher für ihre Taten bestraft werden? Dieses heikle Thema spricht Tetsuya Tsutsui in einer Reihe "Prophecy" an. Es gibt einfach Verbrechen die ungeschoren davonkommen. Sei es aus Mangel an Beweisen, weil sie das nötige Kleingeld dafür haben oder weil die Polizei hinter dem falschen her ist. Es gibt viele Gründe. Doch eines Tages taucht ein Kerl im Internet auf, der mit einer Zeitung über dem Gesicht Verbrecher vorstellt, die nicht, oder nicht ausreichend bestraft wurden. Er kündigt eine Bestrafung dieser an und kurz darauf wird die Ankündigung in die Tat umgesetzt. Die Täter müssen ihre eigene Medizin schmecken. So beispielsweise ein ehemaliger Mitarbeiter eines Cateringservices der den Kunden Kakerlaken unter das Essen gemischt hatte. Er wird entführt und muss nun selbst Essen mit Kakerlaken zu sich nehmen. In diesem Manga wird die große Frage aufgeworfen, ob man so etwas gut findet. Wie oft hat man sich schon selbst gewünscht, dass jemand für seine Verbrechen ausreichend bestraft wird? Wie oft fand man die Verurteilungen viel zu harmlos für das Geschehene? Und doch ist Selbstjustiz nicht richtig! Die Leser werden zum Nachdenken angeregt. Und man wartet gespannt auf die nächsten Bände ohne selbst sicher zu wissen, für welche Seite man dabei hoffen mag.



Damit verabschieden wir uns jetzt auch schon wieder und Machen es uns mit unserer aktuellen Lektüre auf dem heimeligen Sofa gemütlich – schließlich warten noch ein paar tolle Bücher darauf, von uns besprochen und euch als Geschenktipps präsentiert zu werden. Vielleicht sogar schon nächsten Sonntag?

Einen wunderbaren Nikolaustag und zweiten Advent wünscht
euer Literatopia-Team



Geschenktipps 2010
: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~
Geschenktipps 2011: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~ Teil 4 ~*~*~
Geschenktipps 2012: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~ Teil 4 ~*~*~
Geschenktipps 2013: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~ Teil 4 ~*~*~
Geschenktipps 2014: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~ Teil 4 ~*~*~
Geschenktipps 2015: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~

Zuletzt aktualisiert: Sonntag, der 06. Dezember 2015
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren