Samstag, 16. Dezember 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Be my Slave (Mika Sakurano)
Geschrieben von Katja
Montag, der 11. Januar 2016

Tokyopop (September 2015)
ca. 190 Seiten, 6,95 EUR
ISBN: 978-3-8420-1855-6

Genre: Erotik, Romantik


Klappentext

Schülerin Azusa ist ein Bücherwurm und fasziniert von der Beschreibung erotischer Szenen in der Literatur. Ihr heimlicher Schwarm ist Kaoru, der extrovertierte Mädchenschwarm ihrer Klasse, doch ausgerechnet der kommt hinter ihre Vorliebe! Als Kaoru ihr auch in körperlicher Hinsicht auf die Pelle rückt, ist sich Azusa nicht sicher, ob er es ernst meint oder nur mit ihr spielt. Doch so oder so kann sie nicht von ihm lassen …


Rezension

Azusa ist sehr ruhig und eher unscheinbar, sie verkriecht sich meistens hinter ihren Büchern. Doch auch sie ist in den Klassenschwarm Kaoru verliebt. Ihr bleibt nichts anderes übrig, als ihn von Weitem zu beobachten, auch wenn ihm das nie auffallen wird. Doch genau da irrt sie sich, denn er hat ihre Blicke sehr wohl bemerkt. Als er ihr das sagt, macht sie das überglücklich. Und er kommt sogar zu ihr in die Schulbibliothek und lässt sich von ihr beraten. Könnte es noch besser laufen?

Doch plötzlich spricht er Azusa auf die Bücher an, die sie so liest. Er sagt, er hat sich ihre Karte der ausgeliehenen Bücher angesehen und genau diese Bücher ebenfalls gelesen. Ganz direkt fragt er Azusa: „Du interessierst dich also für Sex?“ Tatsächlich liest sie gerne Bücher zu diesem Thema und fragt sich dabei immer, wie das wohl in Wirklichkeit sei … Noch während sie sich schockiert fragt, wie sie reagieren soll, fasst ihr Kaoru plötzlich unter den Rock. Sie ist zu überrascht, um zu reagieren und außerdem fühlt es sich nicht schlecht an. Doch damit beginnt eine äußerst seltsame Beziehung.

Am nächsten Tag führt Kaoru ein sehr aufdringliches Mädchen zu Azusa und verlangt von ihr, dass sie behauptet, Kaoru würde zu ihr gehören. Sie erfüllt seinen Wunsch, doch ihre Widersacherin kippt dafür ihr Getränk auf sie. Zumindest war das der Plan, doch Kaoru geht dazwischen und bekommt alles ab. Dafür schickt er nun Azusa los, um ein ganz bestimmtes Shampoo für ihn zu kaufen. Als sie es bringt steht er bereits unter der Dusche. Als sie wieder flüchten will, kommen weitere Jungs dazu. Um sie zu verstecken, zieht Kaoru sie einfach unter die Dusche. Und erneut entsteht eine Situation, in der er sie berührt und sie es einfach geschehen lässt …

„Be my Slave“ kommt sehr schnell zur Sache und entwickelt sich rasant, ohne dabei aber gehetzt zu wirken. Die Bilder bleiben harmlos, vieles wird der Fantasie überlassen. Kaoru zwingt Azusa zu nichts und doch ist klar, er bestimmt das Tempo. Azusa scheint damit aber kein Problem zu haben. Sie macht all das mit, ohne auch nur einmal zu zweifeln. Kaorus Beweggründe werden sehr schnell deutlich und man kann nachvollziehen wieso er so handelt. Nicht ganz so verständlich ist Azusa, die ohne es auch nur zu hinterfragen einfach alles mit macht. Es ist nicht dagegen einzuwenden, dass es ihr letztendlich auch gefällt, aber man fragt sich, wieso sie nicht mal kurz darüber nachdenkt, nicht auf Kaoru zu hören.

Einmal verlangt Kaoru beispielsweise von ihr, dass sie am nächsten Tag in der Schule keinen Slip tragen soll. Auch da kommt keine Zerrissenheit ihrerseits beim Leser an. Sie schämt sich zwar kurz dafür, tut es aber, als wäre es vollkommen normal, dass sie alles macht, was Kaoru verlangt. Sie ist in ihn verliebt und will ihn glücklich machen, das ist ja eine sehr schöne Begründung, aber zumindest ein paar innere Dialoge, in denen sie überlegt ob sie das wirklich tun soll, würde man sich schon wünschen. Zum Ende des ersten Bandes ist schon deutlich erkennbar in welche Richtung sich das Ganze noch entwickeln wird, trotzdem bleibt man neugierig, was die weiteren Bände konkret bieten werden.

Die Zeichnungen sind sehr schön und unterstützen die Erzählung gut. Die Charaktere haben ein abwechslungsreiches Design erhalten und können gut unterschieden werden. Sie wirken sehr lebendig und Emotionen werden sehr gut übermittelt. Die Panelaufteilung wirkt klar strukturiert und führt einen durch die sauber ausgeführten Zeichnungen.


Fazit

„Be my Slave“ ist eine schöne Liebesgeschichte, die mit Erotik und Abhängigkeit spielt und somit eher für ältere Leser gedacht ist. Die Charaktere sind gut ausgebaut und bieten einige Überraschungen und interessante Konflikte.


Pro & Contra

+ gute Entwicklung
+ schön dargestellte Erotik-Szenen
+ schöne Zeichnungen
+ lebendige Charaktere

- Zerrissenheit der Protagonistin fehlt

Bewertung

Handlung: 4/5
Charaktere: 3,5/5
Zeichnungen: 4,5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5

Zuletzt aktualisiert: Montag, der 11. Januar 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren