Samstag, 16. Dezember 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Nozomi & Kimio (Wakoh Honna)
Geschrieben von Katja
Dienstag, der 19. Januar 2016

nozomi und kimio

KAZE (Oktober 2015)
ca. 180 Seiten, 6,95 EUR
ISBN: 978-2-88921-702-1

Genre: Comedy, Erotik, Shonen


Klappentext

Oberschüler Kimio ist eigentlich eine gute Seele, aber durch einen dummen Zufall landet er in einem Spind der Mädchenumkleide. Als er beinahe von den Mädchen erwischt wird, nimmt ihn seine Mitschülerin Nozomi in Schutz. Allerdings nicht ganz uneigennützig. Die unscheinbare 16-jährige wohnt nämlich gegenüber von Kimio und hat es faustdick hinter den Ohren. Schon bald erpresst sie Kimio mit der Geschichte von der Umkleide und verwickelt ihn in schlüpfrige Fenster-Spielchen …


Rezension

Durch ein Missgeschick landet Kimio versehentlich im Spind der Mädchenumkleide. Während er noch inständig hofft, dass er nicht entdeckt wird, öffnet ausgerechnet Nozomi den Spind. Nun ist alles aus … Doch zu seiner Überraschung verrät sie ihn nicht. Sie gibt ihm sogar Entwarnung, als die anderen Mädchen weg sind und er kann endlich fliehen. Aber warum musste es ausgerechnet sie sein? In der Klasse ist sie vollkommen unscheinbar, fast als wäre sie Luft. Und zu allem Überfluss ist sie Kimios Nachbarin! Ihre Fenster liegen direkt gegenüber voneinander.

Am Abend malt sich Kimio aus, wie Nozomi ihn am nächsten Tag verpetzen wird, doch stattdessen erhält er eine SMS von ihr, dass sie nichts verraten wird. Dafür verlangt sie aber eine Gegenleistung, sie will das Zeigespiel mit ihm spielen. Dafür soll er seinen Vorhang öffnen. Vollkommen ahnungslos folgt er ihrer Aufforderung und da zeigt sie sich ihm in Unterwäsche! Er ist vollkommen schockiert, doch sie erklärt ihm, wenn er bei dem Spiel nicht mitmacht, verrät sie, dass er die Mädchen beim Umziehen beobachtet hat. Immer wenn sie ihm eine SMS schreibt, zeigen sie sich einander, solange, bis sie herausgefunden hat, warum sie dabei Herzklopfen bekommt.

„Nozomi & Kimio“ ist mehr an ein männliches Publikum gerichtet. Beim Zeigespiel heißt es zwar immer wieder, dass sie sich einander zeigen, aber es ist immer nur Nozomi, die sich auszieht. Kimio ist dabei das klassische Opfer, wie man es auch aus anderen „Harem-Mangas“ kennt. Auch als eine weitere Mitschülerin darum bittet bei diesem Spiel mitzumachen, ändert sich daran nichts. Dafür, dass Kimio aber so unter der Situation leidet, leistet er erstaunlich wenig Widerstand, auch wenn Nozomi ihn in der Hand hat. Man fragt sich schon, wohin das ganze führen soll. Es wird deutlich, das Thema Liebe wird noch eine Rolle spielen, aber ansonsten ist keine tiefgründigere Story zu erkennen. Kurz werden die Themen Komplexe und Mobbing angerissen, aber eher halbherzig und schnell wieder aufgelöst. Es wird schon deutlich, das Hauptaugenmerk liegt auf dem Zeigespiel.

Was Nozomi angeht, wird eine Entwicklung versprochen, es bleibt aber abzuwarten, ob diese in den folgenden Bänden eintritt. Kurz gibt es auch bei Kimio einen Anflug von Gefühlen, diese werden aber genauso schnell wieder unter den Teppich gekehrt wie sie auch plötzlich aufgetaucht sind. Fast als hätte man eine Vorschau auf die zukünftigen Bände eingebaut, was an dieser Stelle aber unpassend wirkt. Noch dazu, da das Thema danach nicht wieder angesprochen wird und keine weitere Rolle spielt. Kimio geht dem Leser schon leicht auf die Nerven. Einerseits sieht er sich als Opfer, das unter Nozomi zu leiden hat, wenn er aber mal zufällig einen Blick bei einem anderen Mädchen erhascht, ist das plötzlich etwas Gutes …

Zeichnerisch wurde das Hauptaugenmerk eindeutig auf die weiblichen Charaktere gelegt. Die männlichen Charaktere sind sehr stereotyp und besonders die Nebencharaktere fast schlampig gezeichnet, während die weiblichen Charaktere alle gut ausgestattet und wohl geformt sind. Dazu oft sehr freizügig. Sie wurden aber unterschiedlich designt und wirken sehr lebendig. Hintergründe wurden insgesamt eher vernachlässigt.


Fazit

„Nozomi & Kimio“ ist für männliche Leser ab 16 Jahren geeignet und bietet mit viel Witz interessante Situationen für immer neue Einblicke – zumindest, wenn man darüber hinwegsehen kann, dass Kimio sich permanent selbst bemitleidet.


Pro & Contra

+ Andeutung von tieferen Gefühlen
+ lebendige Zeichnungen

o noch nicht erkennbare tiefer gehende Story

- schlampige gezeichnete, männliche Charaktere
- leicht nerviger Hauptcharakter

Bewertung: sterne3

Handlung: 3/5
Charaktere: 3/5
Zeichnungen: 3,5/5
Lesespaß: 3/5
Preis/Leistung: 3/5

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 19. Januar 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren