Dienstag, 28. März 2017

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

Meine Meinung: Leider hat das Buch meine Erwartungen nicht erfüllen können. Angefangen hat es gut ...

Weiterlesen...

Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Der Roman hat mich sofort begeistert. Ich konnte mich schnell und gut in Ella hineinversetzen , mit ihr ...

Weiterlesen...

Awesome article post.Thanks Again. Much obliged.
"Es geschah im Dunkeln" hört sich ja mal nach einem wirklich interessanten Thriller an. Werde ich im ...

Weiterlesen...

Resurrection Inc. (Kevin J. Anderson)
Geschrieben von Judith
Dienstag, der 15. März 2016

Papierverzierer (2015)
Illustrator: Michael Schubert
Klappenbroschur, 420 Seiten, 14,95 EUR
ISBN: 9783959620024

Genre: Science Fiction / Dystopie / Cyberpunk


Klappentext

Die Firma Resurrection Inc. lässt die Toten wiederauferstehen. Ausgestattet mit einem Mikroprozessor im Gehirn, einem synthetischen Herzen und künstlichem Blut, wird aus einer frischen Leiche ein Hausdiener für jedermann. Für den entrichteten Kaufpreis erhält man einen vorprogrammierten Diener, dessen Erinnerungen an sein letztes Dasein völlig erloschen sind und der lediglich auf Befehle regiert. Vermutlich. Doch bei Danal ist das anders. Er ist das Opfer einer fortwährend wachsenden Organisation geworden, die sich Neosatanisten nennen. Dieser Kult strebt nach einem eigenen Himmel, den er in den Tiefen der Hölle sucht. Danal wurde von ihnen ermordet und von der Firma Resurrection Inc. zurückgebracht. Doch er fängt an, sich an sein letztes Leben zu erinnern. Und bald weiß er wieder, wer ihn ermordet hat, wer er gewesen ist und welche Pläne Resurrection Inc. noch verfolgt ...


Rezension

Da die Entwicklung von Androiden zu kostspielig und aufwändig ist, hat sich Resurrection Inc. einen einfacheren Weg zur Gewinnung von Arbeitssklaven gesucht: Sie recyceln Tote. Der menschliche Körper ist schließlich eine perfekte, organische Maschine, die ausgestattet mit einem Mikroprozessor, einem SynHerzen und SynBlut zum modernen Diener wird. Danal ist ein solcher Diener, ohne Erinnerung an sein früheres Leben und dazu geschaffen, stumpf Befehle zu befolgen. Doch Danal hat Visionen, wie Erinnerungen, die aufblitzen. Und er hat eine Persönlichkeit, ist immer noch ein menschliches Wesen, das bald begreift, dass es Opfer einer schaurigen Intrige geworden ist.

Hinter der Resurrection Inc. versteckt sich nicht nur ein skrupelloser Megakonzern, sondern auch der finstere Kult des Neosatanismus. Geschaffen von Konzernleiter Francois Nathans und Danals früherem Ich Vincent Van Ryman, die die neue Religion bis ins kleinste Detail inszeniert haben. Alles daran ist eine Lüge, die aus verschiedensten Kulten zusammengestückelt wurde, um die Menschen zu täuschen. Nathans ergötzt sich an der Dummheit seiner Anhänger, doch Van Ryman wollte aussteigen. Danal kann zuerst nicht fassen, was ihm seine Erinnerungen offenbaren, doch bald ist er wild entschlossen, sich sein Leben zurückzuholen – und die Frau, die er liebte.

Kevin J. Anderson hat mit „Resurrection Inc.“ eine düstere Zukunftsvision erschaffen, die die Ästhetik von „Blade Runner“ mit der abartigen Pseudoreligion des Neosatanismus vereint und dabei moralische Grenzen überschreitet. Der Roman spielt in einer Megacity, in der Soldatengilden und private Sicherheitsleute für Ordnung sorgen. Verletzte oder gar tote Passanten sind unbedeutende Kollateralschäden. Und Diener sind nur das Geld wert, das jemand für sie bezahlt hat. Niemand scheint sich ernsthaft zu fragen, ob in den recycelten Körpern noch ein menschlicher Geist steckt. Außer Francois Nathans, der Danal als Werkzeug benutzen will. Auf den ersten Blick ist er ein stereotyper Antagonist, auf den zweiten Blick erscheint er jedoch als größenwahnsinniger Psychopath und als ein ernst zu nehmender Gegner.

Anfangs ist es schwer, Danal einzuschätzen, da er zunächst seiner Dienerprogrammierung folgt und nicht mehr als ein fleischlicher Roboter ist. Doch als er seine Vergangenheit entdeckt, entfaltet sich ein facettenreicher Charakter, der zumindest teilweise selbst für seine Situation verantwortlich ist. Neben ihm gibt es einige interessante Nebencharaktere, die maßgeblich an der Entwicklung der Handlung beteiligt sind. Einer davon ist der neurotische Techniker Rodney, der nach seinem Tod nicht als Diener enden will und Kontakt zum Krematorium aufnimmt – einer Geheimgesellschaft, die tote Körper verschwinden lässt, bevor die Resurrection Inc. sie in die Finger bekommt.

„Resurrection Inc.” lässt sich mit der dreckigen Atmosphäre der Megacity, der scheinbaren Allmacht der Konzerne und der Allgegenwart des Netzes dem Cyberpunk zuordnen. Das Individuum führt in der hochtechnisierten Welt einen steten Überlebenskampf und wer zu langsam ist, wird von der rasanten Entwicklung überrannt. Der technologische Fortschritt hat zu großer Arbeitslosigkeit geführt und die Diener verschärfen das Problem. Es kommt regelmäßig zu Aufständen, wobei die aufgeheizte Stimmung in der Stadt Danal so manches Mal gelegen kommt. So kann er beispielsweise in der rebellierenden Masse untertauchen. Auch das Internet hilft ihm dabei, seine Aktionen zu verschleiern und Informationen zu erhalten, wobei man sich manchmal wundert, wie leicht das Netz zu manipulieren ist.

Man merkt dem Roman an, dass es sich um den Debütroman von Kevin J. Anderson handelt, da der Storyaufbau anfangs holpert und unwichtigen Details zu viel Aufmerksamkeit geschenkt wird. Es wirkt ein bisschen, als hätte der Autor Probleme gehabt, seine spannenden Ideen zu einem sinnvollen Ganzen zusammenzufügen. Hat man sich aber erst einmal festgebissen, vermag „Resurrection Inc.“ in der zweiten Hälfte zu begeistern und da hier so viel kreatives Potential drinsteckt, sieht man auch über den einen oder anderen Makel hinweg. Das Buch ist zudem geradezu typisch für seine Zeit und daher ein Klassiker, den man als SF- bzw. Cyberpunkfan gelesen haben muss. Der Papierverzierer-Verlag hat „Resurrection Inc.“ als schicke Klappenbroschur mit genialem Cover herausgebracht und wird damit wieder einmal seinem Namen gerecht.


Fazit

“Resurrection Inc.“ ist eine dreckige Dystopie, in der Moral und Menschlichkeit von Profitgier und Größenwahn verschlungen werden. Kevin J. Anderson begeistert mit einem reizvollen Mix aus kreativen Ideen und trashiger Cyberpunkatmosphäre, die letztlich so überzeugend ist, dass man über die Macken dieses Debüts leicht hinwegsehen kann.


Pro und Contra

+ dreckige Cyberpunkatmosphäre
+ die Toten kehren als Diener zurück
+ Danal entpuppt sich als facettenreicher Protagonist
+ Francois Nathans als größenwahnsinniger Psychopath
+ Pseudoreligion des Neosatanismus
+ finstere Zukunftsvision
+ überzeugende Nebencharaktere
+ tolle Neuausgabe mit coolem Cover

o viele Genreklischees

- Storyaufbau holpert anfangs
- unwichtige Details werden zu breit ausgeführt

Wertung: sterne4

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 3,5/5

Zuletzt aktualisiert: Sonntag, der 17. April 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren