Donnerstag, 23. November 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Das Licht von Aurora - Im Schatten der Welten (Anna Jarzab)
Geschrieben von Judith
Freitag, der 01. April 2016

aurora2

Loewe (Februar 2016)
Hardcover mit Schutzumschlag
Aus dem Amerikanischen übersetzt von Ulrike Brauns, Birgit Pfaffinger
360 Seiten, 17,95 EUR
ISBN: 978-3-7855-7951-0

Genre: Science-Fiction / Fantasy / Jugendbuch


Klappentext

Verzweifelt versucht Sasha zurück nach Aurora und zu ihrer großen Liebe zu gelangen. Aber in der Parallelwelt wartet nicht nur Thomas sehnsüchtig auf sie, sondern auch Selene, die dringend Sashas Unterstützung benötigt. Doch um Selene zu helfen, müsste Sasha das Königreich erneut verlassen. Soll sie ihrem Schicksal folgen, auch wenn sie das ihre große Liebe kosten könnte?


Rezension

Als sie in der Parallelwelt Aurora gestrandet war, hatte sich Sasha nichts mehr gewünscht, als nach Hause zurückzukehren. Der Agent Thomas, in den sie sich verliebt hat, hat ihr dabei geholfen, doch er wurde schwer verletzt. Nun kommt Sasha um vor Sorge und will unbedingt zurück, wobei ihr ein Freund ihrer verstorbenen Eltern hilft. Zeitgleich plant ein weiterer Analog von ihr, das Orakel Selene aus der Welt Taiga, nach Aurora zu reisen, um dort Sasha und Juliana zu treffen. Nur wenn diese drei Analoge zusammenkommen, kann Selene ihre Welt, die von einem Asteroiden zerstört wurde, noch retten …

“Im Schatten der Welten“ konzentriert sich vor allem darauf, die drei Mädchen, die quasi Versionen der gleichen Person in verschiedenen Universen darstellen, zusammenzubringen. Während sich Sashas und Julianas Welten noch relativ ähnlich sind, unterscheidet sich Taiga grundlegend von der Erde und Aurora. Die Menschen dort haben bereits vor dem Asteroidenanschlag ganz anders gelebt: naturverbunden und empathisch. Zumindest stellt Selene es so dar. Als Orakel ihrer Welt glaubt sie, dass eine Prophezeiung sie mit Sasha und Juliana zusammenführt und auch wenn Selene beteuert, ihren Analogen nur das Beste zu wünschen, so hat man stellenweise das Gefühl, dass sie für die Rettung ihrer Welt über Leichen gehen würde.

Juliana, die weiterhin von der Rebellengruppe Libertas gefangen gehalten wird, nähert sich währenddessen Prinz Callum an – dem jungen Mann, mit dem sie sich eigentlich nicht verloben wollte und der den Ausschlag für ihre Flucht gegeben hat. Nun bereut Juliana ihr Handeln aufrichtig. Auf den Leser wirkt sie trotzdem immer noch verwöhnt und egozentrisch und im zweiten Band hat sie nur wenige Auftritte, die das Gegenteil beweisen. Stattdessen bilden Sasha und Selene bald ein Zweierteam und Sasha will Juliana nur helfen, damit Selene ihre Welt retten kann. Und so ist das Band zwischen Sasha und Selene auch viel stärker als das zu Juliana.

Auch wenn die Suche nach Juliana gefährlich und dramatisch ausfällt, passiert im zweiten Band vergleichsweise wenig. Die Charaktere finden in neuen Konstellationen zusammen und Anna Jarzab konzentriert sich auf die zwischenmenschlichen Beziehungen, wobei vor allem die aufblühende Liebe zwischen Sasha und Thomas im Vordergrund steht. Allerdings zögert Sasha, ihre heftigen Gefühle zu benennen, auch wenn alles, was sie tut, zeigt, wie sehr sie Thomas liebt. Dieses Zögern wirkt ziemlich aufgesetzt. Und auch andere Charaktere handeln nicht immer glaubwürdig, insbesondere Thomas, der stark zwischen dem Bild eines abgebrühten Agenten und eines emotional aufgelösten jungen Mannes schwankt.

“Im Schatten der Welten“ leidet im Wesentlichen an den typischen Schwächen eines zweiten Bandes, der die Ereignisse des ersten aufarbeiten und gleichzeitig die Probleme des dritten Bandes vorbereiten muss. Das haben andere Autoren bereits spannender als Anna Jarzab gelöst, doch man muss der Autorin lassen, dass sich ihr einfacher Stil sehr schnell lesen lässt. Die Seiten fliegen dahin und auch wenn es keine bemerkenswerten Formulierungen gibt, kann man sich ihre Welt gut vorstellen – abgesehen von den neuen Nebencharakteren, die nur als Statisten dienen und am Ende als Kanonenfutter herhalten. Hätte man zu diesen während des Romans eine Bindung aufbauen können, wäre das actiongeladene und verlustreiche Finale wesentlich dramatischer ausgefallen.


Fazit

“Im Schatten der Welten“ schafft es leider nicht, eine Spannungskurve aufzubauen, sondern plätschert trotz der dramatischen Suche nach Juliana einfach dahin. Selene bringt als einzige frischen Schwung in eine Story, die überwiegend von zwischenmenschlichen Beziehungen lebt und offensichtlich nur dazu dient, den dritten Band vorzubereiten. Allerdings liest sich Anna Jarzabs einfacher Stil nach wie vor gut, sodass man diesen sehr durchschnittlichen zweiten Band schnell verschlungen hat.


Pro und Contra

+ Selene und ihre geheimnisvolle Welt Taiga
+ Sasha nimmt ihr Schicksal selbst in die Hand
+ jede Menge Romantik
+ sehr gut zu lesender, einfacher Schreibstil
+ sehr schöne Aufmachung des Hardcovers

- Handlung plätschert zu sehr dahin
- neue Nebencharaktere sind überwiegend Statisten
- Handlungen der Charaktere nicht immer nachvollziehbar

Wertung: sterne3

Handlung: 2,5/5
Charaktere: 3/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 3,5/5


Rezension zu "Das Licht von Aurora" (Band 1)

Zuletzt aktualisiert: Sonntag, der 17. April 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren