Montag, 26. Juni 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

Aus aktuellem Anlass: Bitte sendet Eure Antworten via eMail an info@literatopia.de! Bitte nicht unter ...

Weiterlesen...

Anfangs konnte ich garnicht erwarten das Buch zu lesen. Doch als ich das erste Kapitel las, war ...

Weiterlesen...

Ach was, endlich ein neuer Thriller von Wulf Dorn! Wurde ja auch wirklich Zeit, ich freu mich ...

Weiterlesen...

wie viele bücher hat er geschrieben
Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Sportlerkind - Meine Jugend mit Seitenstechen (Tommy Krappweis und Werner Krappweis)
Geschrieben von Judith
Mittwoch, der 04. Mai 2016

sportlerkind

Droemer Knaur (April 2016)
Taschenbuch, 248 Seiten, 9,99 EUR
ISBN: 978-3-426-78793-9

Genre: Biographie / Humor


Klappentext

»Mein Urgroßvater war ein begeisterter Radfahrer und besaß das größte Fahrradgeschäft in Bayern. Seine Tochter – meine Oma – lief noch im hohen Alter mit dem Schäferhund um die Wette, unterstützt von Krücken und dem Durchhaltevermögen aus zwei Weltkriegen. Ihr Sohn – mein Vater – fuhr Radrennen mit geplatztem Blinddarm, ging Langlaufen mit abgerissenem Bizeps und Joggen mit gebrochenen Rippen. Sein Sohn – ich – wollte einfach nur Lego spielen…«.


Rezension

Nach „Das Vorzelt zur Hölle“ ist „Sportlerkind – Meine Jugend mit Seitenstechen“ das zweite autobiographische Buch von Tommy Krappweis und Vater Werner, die gemeinsam mit viel Humor, Verständnis und ein bisschen Wehmut auf ihre Sportvergangenheit blicken. Werner Krappweis war einst ein passionierter Rennradfahrer, der oftmals seine Leistungsgrenzen überschritten und dabei seine Gesundheit riskiert hat. Ein echter Vollblutsportler – ganz im Gegensatz zu seinem Sohn Tommy, der lieber mit Lego spielte und Bücher verschlang. Doch Werner ließ nichts unversucht, um aus seinem Sohn einen würdigen Rennradnachfolger zu machen …

Tommy Krappweis teilt das Schicksal von tausenden Kindern, die im Sportunterricht immer als letzte in eine Mannschaft gewählt wurden und beim Langlauf kläglich versagten. Bei den Bundesjugendspielen war selbst die Siegerurkunde hart verdient und so mancher Lehrer sah früher ein als Werner Krappweis: Aus dem Jungen wird kein Sportler. Womit Tommy eigentlich nie ein Problem hatte, wäre da nicht sein sportlich erfolgreicher Vater, der davon träumt, dass der Sohnemann in seine Fußstapfen oder besser gesagt Pedale tritt. Doch der kleine Tommy war so unsportlich, dass er nicht einmal sein Ostergeschenk als solches erkannt hat, da es sich um ein Kinderrennrad handelte.

Für so manchen war das Versagen im Sportunterricht eine traumatische Erfahrung, doch darum geht es in diesem Buch weniger. Denn Tommy und Werner Krappweis haben einen sehr humorvollen und versöhnlichen Blick auf ihre gemeinsame sportliche beziehungsweise unsportliche Vergangenheit. Man hat nie das Gefühl, dass der eine dem anderen etwas nachträgt, wobei man dennoch herausliest, dass Vater Werner immer noch ein bisschen traurig darüber ist, dass sein Sohn so unsportlich ist – und Tommy sich immer noch denkt „Warum musste ich mir das alles antun?“ Zum Beispiel Skiurlaube inklusive Camping im Schnee. Oder eben Schulsport.

“Sportlerkind“ ist eine Aneinanderreihung von größtenteils lustigen und teils nachdenklich stimmenden Anekdoten, die sich bestens als humorvoller Lesespaß für Zwischendurch eignen. Tommy zeigt, dass Erfolg im Leben nicht dasselbe wie sportlicher Erfolg ist und Vater Werner gesteht ein, dass er es manches Mal übertrieben hat. Die Vater-Sohn-Beziehung kann intensiv nachvollzogen werden und das Buch liest sich umso schöner, da man spürt, dass Vater Werner stolz auf seinen kreativen Sohn ist, auch wenn er kein Rennradprofi wurde. Leider hapert es im Aufbau ein wenig, denn die einzelnen Anekdoten sind nicht ganz chronologisch angeordnet, weshalb es zu Verwirrungen kommt, wenn die Autoren in der Zeit hin- und herspringen.


Fazit

“Sportlerkind – Meine Jugend mit Seitenstechen“ ist eine humorvolle Anekdoten-Sammlung für alle Sportmuffel und Krappweis-Fans. Vater und Sohn erzählen von zahlreichen Missverständnissen sowie von ihren ganz eigenen Erfahrungen mit dem Sport. Während Werner bei körperlicher Betätigung stets aufblühte, hat Tommy eher frustrierende Erfahrungen mit der Leibesertüchtigung gemacht. Dennoch ist beider Blick auf die gemeinsame Vergangenheit ein liebevoller und versöhnlicher, was diesem Buch eine leichte und schöne Note verleiht.


Pro und Contra

+ humorvolle Anekdoten für alle Sportmuffel
+ biographische Lektüre für Krappweis-Fans
+ Einblicke in Werners Sportlerkarriere
+ versöhnlicher Blick auf die gemeinsame Vergangenheit

o leichte Lektüre für Zwischendurch

- Sprünge zwischen verschiedenen Zeiten

Wertung: sterne4

Aufbau: 3/5
Inhalt: 4/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 3,5/5


Interview mit Tommy Krappweis (2015)

Mara-Special mit Tommy Krappweis (Januar 2011)

Interview mit Tommy Krappweis (2009)

Rezension zu "Mara und der Feuerbringer" (Band 1)

Rezension zu "Mara und der Feuerbringer - Das Todesmal" (Band 2)

Rezension zu "Mara und der Feuerbringer - Götterdämmerung" (Band 3)

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 04. Mai 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren