Montag, 26. Juni 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

Aus aktuellem Anlass: Bitte sendet Eure Antworten via eMail an info@literatopia.de! Bitte nicht unter ...

Weiterlesen...

Anfangs konnte ich garnicht erwarten das Buch zu lesen. Doch als ich das erste Kapitel las, war ...

Weiterlesen...

Ach was, endlich ein neuer Thriller von Wulf Dorn! Wurde ja auch wirklich Zeit, ich freu mich ...

Weiterlesen...

wie viele bücher hat er geschrieben
Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Dusk Maiden of Amnesia Band 2 (Maybe)
Geschrieben von Judith
Freitag, der 06. Mai 2016

dusk maiden of amnesia manga2

KAZÉ (Januar 2016)
Taschenbuch, 194 Seiten, 6,95 EUR
ISBN: 978-2-88921-677-2

Genre: Mystery


Klappentext

Eine schattenhafte Silhouette huscht über das milchige Fensterglas der Seikyo-Mittelschule. Angeblich hat sich einst eine Schülerin aus diesem Fenster in den Tod gestürzt. Es heißt, dass ihr Geist jetzt den Namen anderer Schüler ruft, um sie zu sich in die Hölle zu holen. Aber was ist wirklich an dieser Geschichte dran? Teiichi macht sich jedenfalls auf, das Geheimnis des „rufenden Fensters“ zu lüften. Was er dabei herausfindet, lässt ihm das Blut in den Adern gefrieren..


Rezension

Dadurch, dass es an der Seikyo-Schule sehr viele alte, ungenutzte Gebäude gibt, kursieren allerhand Geistergeschichten unter den Schülern. Es ahnt jedoch niemand, dass es tatsächlich einen Geist gibt: Yuko, ein Mädchen, das vor vielen Jahren bei einem Unfall starb. Allerdings kann sie sich nicht an ihren Tod oder ihr Leben davor erinnern. Teiichi ist der einzige, der Yuko sehen kann, und freundet sich mit dem Geistermädchen an. Zusammen gründen sie die Abteilung für Paranormales, zu der auch die quirlige Momoe gehört. Diese kann Yuko jedoch nicht sehen und ist jedes Mal schwer beeindruckt, wenn Teiichi mit Hilfe von Yuko einen paranormalen Fall löst. Eines Tages bekommt Teiichi eine Nachricht von Kirie zugesteckt – sie kann Yuko ebenfalls sehen! Und sie hält sie für einen bösen Geist, der Teiichi töten will …

Im zweiten Band erhält die Abteilung für Paranormales mit Kirie ein neues Mitglied. Diese steht Yuko allerdings kritisch gegenüber und sieht sie als rachsüchtigen Geist, der seinen Tod bedauert und dafür Schüler ins Verderben stürzt. Interessanterweise ist Kirie entfernt mit Yuko verwandt, was man der düsteren jungen Frau auch ansieht und was wohl der Grund dafür ist, dass sie Yuko sehen kann. Kirie wirkt ein bisschen burschikos und distanziert - und ist fest entschlossen, Teiichi vor Yuko zu retten. Als Leser zweifelt man zwischenzeitlich ebenfalls daran, ob Yuko wirklich so harmlos ist.

Wie bereits im ersten Band lebt die Geschichte von mysteriösen Vorfällen an der verwinkelten Schule sowie einer kleiner Prise Humor und einer etwas größeren Prise Erotik. Yuko ist ein sehr attraktiver Geist mit überproportional großen Brüsten, die sie gerne an den errötenden Teiichi drückt. Dieser fühlt sich zunehmend bedrängt von Yukos erotischen Anspielungen, doch er hat auch Gefühle für sie, was seine Verlegenheit zusätzlich vergrößert. Aus westlicher Sicht kann man über diese kindischen Erotikspielchen nur müde lächeln. Leider trüben diese die düstere und mysteriöse Atmosphäre, sodass der Gruselfaktor und die Romantik zwischendrin verloren gehen.

Spannend ist allerdings, dass die meisten paranormalen Phänomene an der Schule eine reale Grundlage haben beziehungsweise aus den Ängsten von Schülern und sogar Lehrern erwachsen (wobei manchmal auch einfach Yuko für seltsame Vorfälle verantwortlich ist). Es wird deutlich, wie stark die Kraft der Einbildung ist, wobei Yuko auch als Projektionsfläche für Ängste und Sehnsüchte dient. Andere Menschen können sie nämlich unter bestimmten Umständen sehen und zwar als etwas, wovor sie sich fürchten. Auch Yukos Vergangenheit schürt Spannung, da man immer noch nahezu nichts über sie weiß.

Zeichnerisch werden weiterhin starke Kontraste und viel Schwarz genutzt, was die düstere Atmosphäre unterstreicht. Allerdings sind die Zeichnungen ausbaufähig und teilweise unsauber. Beispielsweise wirken Yukos Brüste in verschiedenen Szenen unterschiedlich groß und die Gesichter sind manchmal etwas schief geraten. Dennoch besitzt "Dusk Maiden of Amnesia" einen gewissen Wiedererkennungswert. Der Anime mit seinen düsteren Farbstimmungen sieht jedoch sehr viel besser aus.


Fazit

“Dusk Maiden of Amnesia“ wartet auch im zweiten Band mit mysteriösen Vorfällen auf, die meist eine ganz reale und teils tragische Grundlage haben. Mit Kirie kommt zudem ein neuer, interessanter Charakter hinzu, der obendrein mit dem Geistermädchen Yuko verwandt ist. Leider leidet die düstere und mystische Atmosphäre unter den aus westlicher Sicht übertriebenen erotischen Anspielungen und Teiichis ständiger Verlegenheit.


Pro und Contra

+ paranormale Phänomene mit realer Grundlage
+ romantische Gefühle zwischen Teiichi und Yuko
+ Kirie als neuer, spannender Charakter
+ düstere Atmosphäre

- zu viel aufgesetzte Erotik

Extras: Ein Stück von einem Maxiposter

Wertung: sterne3.5

Handlung: 3/5
Charaktere: 3,5/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 3,5/5


Rezension zu "Dusk Maiden of Amnesia" Band 1 (Manga)

Rezension zu "Dusk Maiden of Amnesia" Volume 1 (Anime)

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 06. Mai 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren