Samstag, 23. September 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Batman: Detective Comics Bd.6 – Ikarus (Brian Buccelato, Francis Manapul)
Geschrieben von Markus
Dienstag, der 14. Juni 2016


Verlag: Panini; (Juni 2016)
Softcover: 172 Seiten; 16,99 €
ISBN-13: 978-3957987433

Genre: Superhelden


Klappentext

Ein packender Krimi aus Gotham City

Während die neue Droge Ikarus Batmans Stadt Gotham City überschwemmt, gerät Bruce Wayne unter Mordverdacht. Vor allem der hartgesottene Lieutenant Harvey Bullock hat es auf den reichen, undurchsichtigen Playboy abgesehen. Als Dunkler Ritter sucht Bruce Wayne inzwischen die wahren Schuldigen und kommt einer unfassbaren Verschwörung auf die Spur, in die sowohl kriminelle Banden als auch Politiker verstrickt sind...

Perfekter Einstiegspunkt! Mit diesem Band übernehmen Francis Manapul und Brian Buccellato den traditionsreichen Prestige-Titel aus der Welt des Mitternachtsdetektivs, dessen Abenteuer sie in atemberaubende Bilder kleiden.

"Manapul ist einer der selbstbewusstesten und innovativsten Zeichner bei DC Comics."
A.V. Club/ The Onion


Rezension

Gotham soll von einer neuen Droge überschwemmt werden. Ihr Name ist Ikarus und genau wie der Namensgeber verbrennen die Süchtigen wortwörtlich, wenn sie zuviel von ihr nehmen. Eigentlich hinter gestohlen Waffen her, kommt Batman nur zufällig auf die Spur eines Kinderhändlerrings und den Drogen. Als Bruce Wayne versucht er gleichzeitig wieder etwas für die Stadt zu tun. Er will Elena Aguila in ihrem Vorhaben unterstützen. Sie möchte das Ufer des East Ends entwickeln und es so den Klauen des Verbrechens entreißen. Ohne das Batman es ahnt, bekommt er so eine neue Spur, denn Elenas Tochter Annie hat eine ganz besondere Beziehung zum Anführer der Kings of the Sun, die den Drogenhandel kontrollieren wollen. Doch wie so häufig in Gotham gehen die gut gemeinten Pläne erstmal den Bach runter. Elena Aguila wird auf Bruce Waynes Anwesen ermordet und Harvey Bullock, von jeher ein Gegner von Batman und Bruce Wayne verdächtigt allzu gerne den reichen Playboy.

Mit diesem Band, Ikarus, geben Francis Manapul und Briann Buccellato bei den Abenteuer des Dunklen Ritters ihren Einstand und das tun sie durchaus furios und gekonnt. Denn sie tauchen tief in Gothams Unterwelt ab, ohne auf einen Superschurken zurückgreifen zu müssen. Gangs und Rocker sind ihre Antagonisten und diese zeigen sie durchaus als ebenso große Bedrohung, wie die schwächeren unter den Superschurken mit denen es Batman sonst aufnimmt.
Rund um die Droge Ikarus entwickeln sie eine spannende Handlung, in der vor allem auch die Beziehung zwischen Harvey Bullock und Batman thematisiert wird. Beide mögen sich nicht, aber respektieren sich, da jeder auf seine Weise gegen das Verbrechen antritt, selbst wenn sie durchaus mal körperlich aneinandergeraten.
Die Gegner, die sie präsentieren, sind gut gewählt und in ihrer Normalität unheimlicher als so manch anderer Gegner Batmans, sie brauchen keine Superkräfte, ihre Brutalität und Gewissenlosigkeit reicht, um eine sehr gute, komplexe Geschichte zu erzählen, in der sie auch ihr Augenmerk auf die Opfer und ihre Verwandten richten. Gerade Annie Aguila ist hier zu nennen, die eine große Wandlung durchmacht, die sie an den Rand ihrer Belastbarkeit führt und Grenzen übertreten lässt.
Der hinzugefügte Prolog vertieft ihren Charakter und es ist nicht zu merken, dass er erst später hinzukam. Ikarus bekommt so weiter Tiefe und erscheint ein Stück mehr verwickelter. Ikarus ist damit eine der sehr guten Batmangeschichten, die wirklich lesenswert sind.

Ikarus beweist ein weiteres Mal, dass Batman meist die besten Zeichner vorzuweisen hat. Francis Manapuls Zeichenstil ist fast einzigartig zu nennen. Sein Aquarellstil passt einfach gut zu dieser düsteren und dunklen Geschichte, in der durchaus Grenzen verwischen. Seitenaufbau, Perspektiven, die Wahl des Schnittes alles dient bei ihm den Zweck, die Geschichte bestmöglich zu erzählen und sie so wirken zu lassen, wie sie beim Schreiben gedacht war. Dadurch hebt er sich deutlich ab und ist unverkennbar. Leider hat er nicht auch den später hinzugefügten Prolog gezeichnet. Dieser wurde von Brian Buccellato mit drei anderen Zeichnern umgesetzt und bietet wenig mehr als die übliche US-Comic-Kost. Vor allem unterscheiden sich die Zeichner deutlich im Stil, was einen etwas aus der Geschichte wirft, was aber durch die Spannung und Buccellatos Art des Schreibens aufgefangen wird.


Fazit

Ikarus ist ein spannender Krimi in dem Brian Buccellato und Manapul ihren Blick sowohl auf Täter und Opfer richten. Eine mehr als gelungene Hatz Batmans durch Gotham.


Pro & Contra

+ Francis Manapul hat einen unverkennbaren Zeichenstil
+ spannend und mit Blick auf die Opfer

Fazit:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 4,5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln der Reihe Detective Comics:

Rezension zu Batman – Detective Comics Bd.2: Die Maske des Schreckens
Rezension zu Batman – Detective Comics Bd.4: Der Anti-Batman
Rezension zu Batman – Detective Comics Bd.5: Gothtopia
Rezension zu Batman – Detective Comics Bd.7: Anarchie
Rezension zu Batman – Detective Comics Bd.8:  Die Batman-Cops
Rezension zu Batman – Detective Comics Bd.9: Wo Dämonen lauern

 

Zuletzt aktualisiert: Samstag, der 05. August 2017
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren