Freitag, 24. März 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Der Roman hat mich sofort begeistert. Ich konnte mich schnell und gut in Ella hineinversetzen , mit ihr ...

Weiterlesen...

Awesome article post.Thanks Again. Much obliged.
"Es geschah im Dunkeln" hört sich ja mal nach einem wirklich interessanten Thriller an. Werde ich im ...

Weiterlesen...

KUNO über den Höhepunkt der Hörkultur mittels HiFi-Stereoanla ge und der Verfeinerung des Geschmacks ...

Weiterlesen...

American Gods (Neil Gaiman)
Geschrieben von Swantje
Dienstag, der 04. Oktober 2016

Eichborn (Mai 2015)
Originaltitel: American Gods
Übersetzerin: Hannes Riffel
Klappenbroschur
672 Seiten, 14,00 EUR
ISBN: 978-3-8479-5

Genre: Urban Fantasy


Klappentext

Als Shadow aus dem Gefängnis entlassen wird, ist nichts mehr wie zuvor. Seine Frau wurde getötet, und ein mysteriöser Fremder namens Mr. Wednesday bietete ihm einen Job an. Doch woher weiß der Fremde so viel über Shadow? Während Shadow im Auftrag Wednesdays durch die USA reist, wird ihm langsam klar: Ein Sturm zieht auf, eine gewaltige Schlacht um die Seele Amerikas kündigt sich an, und Shadow wird darin eine wichtige Rolle spielen.


Rezension

Als Shadow aus dem Gefängnis entlassen wird, steht er vor dem Nichts: Seine Frau Laura ist tot, der Job, zu dem er zurückkehren wollte, existiert nicht mehr. Also lässt er sich darauf ein, als der seltsame Mr. Wednesday ihm einen Job anbietet, der zunächst darin besteht, dass Shadow ihn durch Nordamerika kutschiert, ihm bei Trickbetrügereien assistiert oder sich verborgen hält, um zu warten. Er erlebt eine Serie seltsamer Begegnungen und begreift allmählich: Die Einwanderer, die die heutigen USA besiedelt haben, haben ihre Götter mitgebracht.

Diese Götter sind noch höchst lebendig, allerdings keineswegs erhabene Gestalten. Dass niemand mehr wirklich an sie glaubt, hat ihnen einen Großteil ihrer Macht geraubt und so fristen sie in unscheinbaren Gestalten ihr Dasein, während neue Götter aufsteigen und sie herausfordern. Shadow erfährt, dass Mr. Wednesday niemand anders als Odin ist und dass er versucht, die alten Götter für eine entscheidende Schlacht zu versammeln.

Doch Shadow ist auch noch mit anderen unerklärlichen Ereignissen konfrontiert: Aus dem Nichts tauchen undurchschaubare Feinde auf und seine Frau Laura kehrt von den Toten zurück, um fortan eine sonderbare Zwischenexistenz zu führen. Es stellt sich heraus, dass die Fronten im Konflikt der Götter nicht so verlaufen, wie es auf den ersten Blick scheint und Shadow muss eine wichtige Entscheidung treffen.

„American Gods“ ist eine Reise durch ein Nordamerika, das dem Leser teilweise ebenso seltsam und faszinierend erscheint wie die übernatürlichen Gestalten, die es bewohnen. Obwohl lange nicht klar ist, wo sich die Handlung hinbewegt, begleitet man Shadow gerne und hat Spaß daran, zu raten, mit welchem Gott er es gerade zu tun hat. Gaiman vermischt die Mythenkreise verschiedenster Kulturen und lässt sowohl die bekanntesten Götter als auch weniger bekannte Gestalten auftreten. Die Verschmelzung von Realität und Mythos ist gut gelungen, denn obwohl sich teilweise eine gewisse Komik daraus ergibt, wie wenig göttlich die Götter sich präsentieren, erscheinen sie doch nie karikaturenhaft.

Über Shadow erfährt man wenig und auch das nur langsam. Trotzdem gewinnt man schnell einen Eindruck von einem nachdenklichen Mann, der sich bemüht, das Richtige zu tun, und nicht so simpel ist, wie er zu sein vorgibt und es womöglich gerne wäre. Er versteht die übernatürliche Welt nicht, in die er hineingeschlittert ist, aber nimmt die Ereignisse und Enthüllungen recht gelassen auf und führt einige sehr schöne Dialoge mit den skurrilen menschlichen und nicht-menschlichen Gestalten, denen er begegnet.


Fazit

„American Gods“ ist ein wunderbar seltsames Buch über alte Götter, die inkognito im Amerika der Gegenwart leben und sich vergeblich gegen das Vergessenwerden stemmen. Geschickt verflechtet Neil Gaiman Realität und Mythologie und lässt dabei die reale Welt oft genauso merkwürdig und staunenswert erscheinen wie die fantastischen Elemente seiner Geschichte.


Pro und Contra

+ sympathische Hauptfigur
+ viele merkwürdige, faszinierende Begegnungen
+ umfassende Recherche über Mythologie eingeflossen
+ ganz besondere Atmosphäre
+ zahlreiche kleine Brüche mit Leser-Erwartungen
+ ungekürzte Ausgabe mit viel interessantem Zusatzmaterial

- epiloghafte Kapitel nach dem eigentlichen Finale ein bisschen sperrig

Wertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 3,5/5


Rezension zu "Der Ozean am Ende der Straße"

Rezension zu Anansi Boys

Rezension zu Zerbrechliche Dinge

Rezension zu Das Graveyard Buch

Rezension zu Der Sternwanderer

Rezension zu Coraline

Rezension zu Coraline (Comic)

Rezension zu Die Bücher der Magie

Rezension zu "Guardians of the Galaxy - Bd. 3)

Rezension zu "Alice Cooper - Die letzte Versuchung"

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 04. Oktober 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren