Freitag, 15. Dezember 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Der Rote Baron Bd. 2 – Blutiger Regen (Pierre Veys, Carlos Puerta)
Geschrieben von Markus
Mittwoch, der 26. Oktober 2016

Verlag: Panini; (Oktober 2016)
Gebundene Ausgabe: 48 Seiten; 13,99 €
ISBN-13: 978-3957988218

Genre: Historik/ Phantastik


Klappentext

Manfred von Richthofen hat seinen ersten Luftkampf hinter sich, doch der junge Offizier ist alles andere als zufrieden mit dem Ablauf. Als Bordschütze war er auf die Künste seines Piloten angewiesen und konnte seine übersinnliche Gabe, die es ihm ermöglicht, die Gefühle anderer zu erahnen, nicht zu seinem Vorteil zu nutzen. Daher entschließt er sich nun, selbst Pilot zu werden, um die nächsten Duelle nach seinen Regeln zu führen. Und Gelegenheit dazu bekommt von Richthofen schon bald – sehr zur Bestürzung seiner Gegner …


Rezension

Manfred von Richthofen hat seinen ersten Luftkampf überstanden, jedoch nicht als Pilot, sondern als Bordschütze. Da er so seine Fähigkeiten nicht zur vollen Geltung bringen kann, beschließt er, dass Fliegen zu erlernen. Leicht ist es nicht, die Fertigkeiten zu erlangen, die er begehrt, aber Manfred von Richthofen schafft es und beginnt sofort sein Flugzeug zu optimieren. Er montiert ein Maschinengewehr oben auf dem Flügel, das ihm ermöglichen soll, selbst während des Fluges zu feuern, um optimal seine Fähigkeit Wut und Angst zu spüren, nutzen zu können. Sein erster Abschuss gelingt ihm. Als ein Freund aus Kindertagen zu ihm versetzt wird, erzählt er ihm von seiner ersten Kampfbegegnung in Russland, während der er noch bei der Kavallerie war, bevor er sich in einen Kampf mit dem Deutschen Meister im Boxen misst.

Pierre Veys greift den Faden seiner Geschichte über Manfred Richthofen an ganz genau der Stelle auf, an der er sie im ersten Band verlassen hat. Das erste Luftgefecht ist recht frustrierend für Richthofen, da er sich auf einen anderen verlassen muss. Erst nach seiner Versetzung in die Champagne gelingt es ihm, ein Gefecht zu entscheiden. Ab da tritt sein Ehrgeiz immer weiter zu Tage. Er ist besessen davon, sich in Gefechten und in der Auseinandersetzung mit anderen zu bewähren. Diese Seite Richthofens zeichnet Pierre Veys sehr stark. Bei ihm ist Richthofen jemand, der sich in jeder Form und jederzeit beweisen will. Er ist weiterhin ein Heißsporn, wie bereits in Tanz der Maschinengewehre, nur weiß er sich notfalls zu beherrschen. Dies wird häufiger unterstrichen, in dem z.B. sein Einsatz bei der Kavallerie gezeigt wird und sein Vorgehen gegen einen luxemburgischen Polizisten. Gleichzeitig ist er furchtlos, da er aus seiner Sicht mit seinen übernatürlichen Fähigkeiten nichts zu befürchten hat. Ansonsten erzählt Pierre Veys nicht viel, er verurteilt aber auch nicht. Manfred von Richthofen ist für ihn Mittel zum Zweck, eine spannende Geschichte mit einem Blick zurück zu kombinieren. Textlich fällt Der Rote Baron – Blutiger Regen recht kurz aus, mehrere Seiten kommen ganz ohne ein Wort aus und vermögen es dennoch den Leser zu unterhalten und mitzunehmen.

Das liegt ein weiteres mal an den Zeichnungen von Carlos Puerta. Erneut erschafft er wunderbare Bilder. Die Luftgefechte sind wieder rasant. Seine Wahl des Blickwinkels und sein Gefühl für Rhythmus ist hervorragend und seine Bilder brauchen nicht mit Worten versehen zu werden, um ihre Geschichte atmosphärisch und spannend zu erzählen. Die Farben gehen mit den Zeichnungen Hand in Hand und auf diese Weise beweist Puerta gleichzeitig, welch überaus guter Kolorist er ist, der seine Bilder zusätzlich veredelt. Ihre Wirkung ziehen sie ebenso durch die Farbpalette, die er für die jeweiligen Teile der Geschichte auswählt. Alles fügt sich so zu einem wahren Augenschmaus zusammen. Blutiger Regen ist visuell einnehmend und wer sich für qualitativ hochwertige Bilder interessiert kommt nicht daran vorbei.


Fazit

Blutiger Regen ist die Fortsetzung der Lebensgeschichte Manfred von Richthofens, der sich Pierre Veys auf ungewöhnliche Art mit übernatürlichen Ansatz nähert. Die große Trumpfkarte für Der Rote Baron ist aber nicht die Geschichte, sondern Carlos Puertas mehr als beeindruckende Zeichnungen.


Pro & Contra

+ nicht wertend
+ Carlos Puerta begeistert erneut

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 5/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 5/5



Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Pierre Veys und Carlos Puerta:

Rezension zu Der Rote Baron Bd.1
Rezension zu Der Rote Baron Bd.3

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 13. Juli 2017
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren