Montag, 26. Juni 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

Aus aktuellem Anlass: Bitte sendet Eure Antworten via eMail an info@literatopia.de! Bitte nicht unter ...

Weiterlesen...

Anfangs konnte ich garnicht erwarten das Buch zu lesen. Doch als ich das erste Kapitel las, war ...

Weiterlesen...

Ach was, endlich ein neuer Thriller von Wulf Dorn! Wurde ja auch wirklich Zeit, ich freu mich ...

Weiterlesen...

wie viele bücher hat er geschrieben
Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Entenhausens Most Wanted – Schwere Jungs und leichte Beute (Carl Barks, Vicar, Bas Heymans u.a.)
Geschrieben von Markus
Freitag, der 16. Dezember 2016

Verlag: Egmont Comic Collection; (Oktober 2016)
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten; 29,99 €
ISBN-13: 978-3770439300

Genre: Humor


Klappentext

Entenhausen – idyllisches Städtchen an der Gumpe? Irrtum! Ein skrupelloses Sammelsurium von Schurken, Schuften und Spitzbuben gibt sich hier ein Stelldichein. Die Panzerknacker, Gundel Gaukeley, Kater Karlo und das Schwarze Phantom bilden die oberste Liga der Unterwelt. Dieser Band präsentiert die nervenzerfetzendsten Abenteuer von Donald, Micky und Co. im Kampf gegen die üblichen Verdächtigen!


Rezension

Entenhausen mag auf den ersten Blick idyllisch Wirken, hat aber auch so manche finstere Ecke, in die ein rechtschaffener Bürger eher nicht hineinsehen sollte. Denn dort lauern so manche Schurken und ehe man sich versieht, ist das eigene Geld fort und in den Taschen eines anderen. Im Laufe der Jahre sind viele Schurken in und um Entenhausen aufgetaucht und haben ihr Unwesen getrieben. Entenhausens Most Wanted versammelt in vier Kapiteln die vier wichtigsten. Da wären natürlich die Panzerknacker, die dieses Jahr ein stattliches Jubiläum feiern. Vor 65 Jahren wurden sie von Carl Barks eingeführt und mit ihnen gleichzeitig auch der Geldspeicher Dagobert Ducks. Gundel Gaukeley ist ebenso dabei und feiert 55 Jahre erfolglose Jagd auf Dagoberts Nummer Eins. Neben den Jubiliaren sind Kate Karlo und das Schwarze Phantom mit je einem Kaiptel in dem dicken Hardcoverband vertreten.
Vor jedem Kapitel gibt es eine kurze Einführung und abgerundet wird das Ganze mit einem Vorwort von Mark Benecke, der als Forensiker international bekannt und zudem Pressesprecher der D.O.N.A.L.D.(Deutsche Organisation nichtkommerzieller Anhänger des lauteren Donaldismus) ist. Seine Einführung ist abwechslungsreich geschrieben und unterhält.
Besonders schön an diesem Buch ist, dass Egmont darauf verzichtet, die Geschichten unter den üblichen Verdächtigen zu suchen und dieses Mal sogar eine Geschichte aus Brasilien enthalten ist. Für Veröffentlichungen in Deutschland und Europa eher ungewöhnlich.

Die Akte Panzerknacker

Den Anfang machen die Jubiliare der Panzerknacker. Seit 65 Jahren versuchen sie nun schon den Geldspeicher Dagobert Ducks zu knacken, mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. In den sechs enthaltenen Geschichten, ist ihnen erneut nicht so viel Glück beschieden, Dagobert zu bestehlen und es auch zu behalten. Gleich in der ersten Die Geldquelle verspielen sie ihren so leicht errungen Sieg, ebenso leichtfertig wieder und bei Verbrechen in der Vergangenheit übersehen sie den Haken in ihrem Plan. Beide Geschichten sind sehr humorvoll und gut konstruiert. In Der Gefängniswärter darf Donald über sie triumphieren und in Das Talervirus versuchen sie die Gunst der Stunde zu nutzen, bevor es weit zurück in die Geschichte geht und ein Vorfahr bei den Wikingern im Mittelpunkt steht. Den Abschluss macht dann Schurken in der Savanne. Ausnahmsweise wollen die Panzerknacker mal nicht Dagobert, sondern seinen alten Konkurrenten MacMoneysac bestehlen. Nur mit der Natur Afrikas haben die Gauner nicht gerechnet.
Jede einzelne der Geschichten ist gut gewählt, zeigen sie jeweils eine Facette der Gaunerbande. Gelungen ist die Auswahl allein bereits dadurch, dass die Auswahl der Geschichten quer durch die Jahrzehnte getroffen wurde. Neben einem Carl Barks Klassiker aus dem Jahr 1958 gibt es Geschichten aus den unterschiedlichsten Jahrzehnten.

Die Akte Kater Karlo

Er ist der Charakter, der vermutlich am ältesten von allen auftauchenden Figuren in Entenhausens Most Wanted ist: Kater Karlo. Sein erster Auftritt war bereits 1925 in diversen Disney-Cartoons und er ist damit älter als Micky Maus, sein ewiger Gegner, selbst. Die vier Geschichten über ihn besitzen alle jede Menge Humor und Kater Karlo ist eigentlich nie ein richtiger Unsympath, vielmehr ist sein vergebliches Bemühen, wirklich böse zu sein, eher charmant. Sehr schön ist, dass Micky nicht die ganze Zeit mit dabei ist, sondern Karlo mehrere große einzelne Auftritte bekommt, in denen er zeigen darf, was ihn ausmacht. Besonders ist Ein Gauner auf Verbrecherjagd. Kater Karlo hilft seinem alten Erzfeind Micky, der entführt wurde. Sein Vorgehen führt ihn zufällig, doch aber auch irgendwie geplant, an sein Ziel und Micky weiß am Ende gar nicht, wem er seine Freiheit zu verdanken hat. Und so haben Beide am Ende ihren Erzfeind wieder und sind zufrieden.

Die Akte Gundel Gaukeley

Sie ist die große Gegnerin für Dagobert Duck. Gundel Gaukeley. Und auch sie feiert dieses Jahr ein Jubliäum. Vor 55 Jahren erschuf Carl Barks die Hexe mit dem Hunger nach Macht und Reichtum. Von Anfang hatte er geplant sie häufiger einzusetzen und dadurch den Panzerknackern wohlverdiente Ruhepausen zu verschaffen. Die italienische Dame fand großen Anklang, vor allem in Italien, wo fortan viele Geschichten über sie geschrieben und gezeichnet wurden. Ihr ständiger Begleiter ist der Rabe Nimmermehr, um den es in der seinen Namen tragenden Geschichte geht und mit der Carl Barks erneut sein großes Können als Geschichtenerzähler beweist. In den vier weiteren Geschichten zeigt Gundel ihr ganzes Können. Mal versucht sie durch Wettermanipulation an Dagoberts Glückszehner heranzukommen, mal nutzt sie Circes Zauberstab, um ihre Ziele zu erreichen. Nur in einer gerät sie unter falschen Verdacht. Allen Geschichten gemein ist, dass sie hervorragend aufgebaut sind. Und so darf es gerne die nächsten 55 Jahre weitergehen.

Die Akte Schwarzes Phantom

Ausnahmsweise keine Erfindung von Carl Barks oder Walt Disney ist der vielleicht fieseste Gegner Mickys: Das schwarze Phantom alias Plattnase. Geschaffen von Floyd Gottfredson hatte es bereits 1939 seinen ersten Auftritt in einem Comic. Und wie es sich für einen richtigen Superschurken gehört, ist es auch recht exzentrisch. Ab da wurde es äußerst populär in Italien. Die dort ansässigen Zeichner und Autoren griffen und greifen immer wieder gerne auf das Phantom zurück und lassen es immer wieder gegen Micky antreten. Vier Geschichten über das Phantom sind in Entenhausens Most Wanted enthalten. Die erste ist gleich ein kleiner Höhepunkt. Das Phantom hat einen ausgeklügelten Fluchtplan aus dem Gefängnis in dem Madam Mim eine wichtige Rolle spielt. Es ist toll zu sehen, dass diese, in Deutschland lange Zeit zu kurz kommende Figur, hier einen besonderen Auftritt bekommt. Die restlichen Geschichten sind ebenso interessant, witzig und spannend, auch wenn diese gleich sofort ein kleinwenig Maßstäbe setzt.

Die Geschichten präsentieren alle möglichen Zeichenstile quer durch die Jahrzehnte. Gemein ist ihnen allen aber eine sehr hohe Qualität, was aber auch nicht verwunderlich sind, schließlich stecken Namen wie Branca, Vicar, Barks, Di Vita oder Cavazzano hinter ihnen. Selbst die unbekannteren Zeichener liefern hervorragende Arbeit ab.


Fazit

Entenhausens Most Wanted stellt die Schurken in den Mittelpunkt und die haben es wahrlich verdient gehabt in einem Band mal die Hauptrolle zu spielen. Abwechslungsreich, spannend und überaus witzig versuchen Gundel Gaukeley, Kater Karlo, die Panzerknacker und das Phantom ihr Glück und scheitern immer wieder aufs Neue. Einfach ein tolles Buch

Pro & Contra

+ Madam Mim taucht aus der Versenkung auf
+ Die Irrfahrten des Dagobert Duck
+ viele verschiedene Zeichner und Autoren
+ konzentriert sich nicht nur auf italienische Autoren und Carl Barks

Bewertung:

Charaktere: 5/5
Zeichnungen: 4,5/5
Humor: 4,5/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/ Leistung: 4,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln der Ducks:

Rezension zu Onkel Dagobert - Sein Leben, seine Milliarden
Rezension zu Der neue Phantomias - LTB Premium Bd.2
Rezension zu Micky X - LTB Premium Bd.3
Rezension zu Ich, Gundel Gaukeley
Rezension zu Donald Duck - Vom Ei zum Erpel
Rezension zu Die Ducks in Deutschland
Rezension zu Die Ducks - Eine Familienchronik
Rezension zu Enthologie 8 - Mitten ins Herz
Rezension zu Die schönsten Weihnachtsgeschichten von Walt Disney
Rezension zu Barks Onkel Dagobert Bd.11
Rezension zu Barks Onkel Dagobert Bd.12
Rezension zu Barks Onkel Dagobert Bd.13
Rezension zu Barks Onkel Dagobert Bd.14
Rezension zu Onkel Dagobert - Aus dem Leben eines Fantastilliardärs
Rezension zu Länder-Enten-Abenteuer
Rezension zu Walt Disneys Wunderbare Weihnachten
Rezension zu Onkel Dagobert - Milliardenraub in Entenhausen
Rezension zu Alles über Micky Maus
Rezension zu Ich, Onkel Dagobert
Rezension zu Alle Abenteuer aus Onkel Dagoberts Schatztruhe

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 16. Dezember 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren