Mittwoch, 20. September 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Geschenktipps 2016 - Teil 4
Geschrieben von Jessica
Sonntag, der 18. Dezember 2016

Liebe LeserInnen,

in einer Woche ist Weihnachten – kaum zu glauben, wie schnell die Adventszeit wieder vergangen ist. Habt ihr denn schon alle Geschenke zusammen? Falls ihr bei der einen oder anderen Entscheidung noch Hilfe braucht, stehen wir euch mit der heutigen letzten Ausgabe der diesjährigen Geschenktipps gerne mit Rat und Tat zur Seite.
 

 
Almut
 
Seit einigen Jahren zählt Leon de Winter zu meinen Lieblingsautoren. Da liegt es nahe, seinen neuen Roman als Weihnachtsgeschenk zu empfehlen. Wer einfallsreiche Belletristik liebt, die sprachlich hochwertig und zugleich bildreich ist, die gesellschaftspolitisch relevante Themen behandelt und dazu motiviert, die Perspektive, den Blickwinkel auf solche Themen zu variieren, könnte an der Lektüre der Romane von Leon de Winter große Freude haben. Sein "Geronimo" ist eine komplexe Erzählung über Schuld, eine politische Fantasie über eine verschwörungstheoretische Alternative zur Jagd auf Osama bin Laden, in die Winter kleine Geschichten eingefügt hat. Ein Roman, der höchst unterhaltsam ist und zum Nachdenken anregt. Nicht nur darüber, wieviel wir eigentlich wissen über das, was uns in den Nachrichten präsentiert wird, und warum wir dennoch zu glauben geneigt sind, was wir dort vorgesetzt bekommen.
 
Wenn Stephen King ein neues Buch veröffentlicht hat, ist dies natürlich für eine breitere Leserschaft als Weihnachtsgeschenk geeignet. Längst ist er kein Autor mehr von Genre-Fast-Food, als den er sich selbst mal in Reaktion auf manche Kritiken bezeichnet hat. Hinzu kommt, dass die Bücher des heutigen King überwiegend viel besser sind, als ein Großteil seines Gesamtwerks. Er schreibt konzentrierter, auch wenn er nach wie vor sagt, alles was in ihm drin sei, müsse auch raus. Seine Trilogie über den Polizeirentner Bill Hodges ist gut geschriebene Kriminalliteratur. King erzählt seine Geschichte über den Serienkiller Brady Hartsfield zu Ende, indem er sie in "Mind Control" in den Bereich der Phantastik hineinreichen lässt. Bill Hodges, eine von Kings am besten charakterisierten Figuren, ist in diesem Abschlussband ein Mensch, der wachsende Angst hat. Angst vor einer Diagnose, die ihn infolge einer ärztlichen Untersuchung erwartet und der er sich möglichst lange zu entziehen versucht, indem er sich auf seinen großen Fall konzentriert, in dessen Mittelpunkt er steht, weil der Killer ihn dazu gemacht hat. Dieser Roman ist nicht nur spannend, sondern auf eine sehr ehrlich wirkende Weise auch traurig. Jeder der drei Romane kann auch für sich gelesen werden.
 

 
Nicole
 
In den letzten Jahren habe ich Dystopien für mich entdeckt. Der Markt ist in der Tat groß, insbesondere das jüngere Publikum wird durch einen Mix aus Teenage-Romance, Drama und Mysterie bedient. In diesem Jahr fanden gleich zwei tolle Trilogien ihren Abschluss, die trotz ihrer jungen Protagonisten, über auch ältere Leser zu begeistern wissen.
 
Die erste Reihe ist von Jungautorin Alexandra Bracken, deren Reihe um "Die Überlebenden" mit "Blut und Feuer" im März endete. Trotz einiger Schwächen im dritten Band wird mich diese Reihe lange begleiten. Die sensibel erzählte Geschichte von Ruby, die zuerst eine mysteriöse Krankheit überlebt, die 90% der Kinder dahinrafft, um dann in einem Konzentrationslager fünf Jahre ihres Lebens zu vegetieren und sich am Ende in einer gespaltenen Gesellschaft zwischen Rebellen, Terroristen und pychotischen Teenagern mit Superkräften behaupten zu müssen, riss mich mit. Bracken schafft es, den Leser gefangen zu nehmen und die Welt kontinuierlich zu begeistern. Charakterdesign und Sprache begeistern zusätzlich.
 
Wer es mysteriöser mag und eine intelligente Geschichte voller spannender Wendungen sucht, dem lege ich Rick Yanceys Trilogie ans Herz. In "Die 5. Welle" sieht sich eine Gruppe Teenager einer ungewöhnlichen Alieninvasion gegenüber, die die Menschheit  an den Rand der Ausrottung bringt. Die junge Cassie sucht ihren kleinen Bruder Sam, der von Außerirdischen entführt worden ist, ohne zu wissen, dass sie bereits im Fadenkreuz eines Killers ist. Derweilt wird Ben alias Zombie mit anderen Kindern ausgebildet, um der Alieninvasion gegenüberzutreten. Im November fand der Kampf gegen die Aliens, der Kampf um die Menschheit und die eigene Menschlickeit mit "Der letzte Stern" ein fulminantes Ende. Action, Spannung und psychologischer Tiefgang sowie eine phantastische Geschichte mit packenden Wendungen machen diese Trilogie zu einem Lesegenuss für anspruchsvollere Leser.
 
Wer es humorvoll mag oder etwas kurzweil verschenken möchte, sollte sich an "Alles was ich muss ist weg" versuchen. Maren Elbrechtz widmet sich in diesem Roman amüsant dem Thema Burnout und schickt ihre verrückt-chaotische Protagonistin Suza Schimmer auf eine Reise durch Deutschland, die neue Ansichten und Einsichten vermittelt. Herrlich absurd und gespickt mit witzigen Bildern sind bei diesem Buch Lachtränen garantiert.
 
Romantiker werden mit "Die Sterne vom Himmel holen" glücklich. In diesem Roman verknüpft die bayrische Autorin Carolin Schairer elegant die Leben zwei vom Leben gebeutelter Seelen. Die junge Paulina hat in einem Unfall Schwester und Eltern verloren, Johanna kämpft seit ihrer Jugend mit einer dramatischen Krankheit. In einfühlsamer Sprache und viel Gefühl für ihre Charaktere enspannt sich zwischen den beiden ungleichen Frauen eine Liebesgeschichte, die einen ins Träumen bringt.
 

 
Das war’s für die diesjährige Vorweihnachtszeit mit den Geschenktipps aus der Redaktion. Wir ziehen uns jetzt noch ein paar Tage zwischen den Regalen zurück, bevor dann die Familienzeit ansteht.
Aber keine Sorge, auch zwischen den Jahren werden wir euch mit News und Allerlei um die Literatur versorgen. Bis dahin wünschen wir euch allerdings erst einmal nicht allzu stressige restliche Vorfeiertagstage und frohes Last-Minute-Shopping!
 
Euer Literatopia-Team


 
Geschenktipps 2010: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~
Geschenktipps 2011: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~ Teil 4 ~*~*~
Geschenktipps 2012: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~ Teil 4 ~*~*~
Geschenktipps 2013: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~ Teil 4 ~*~*~
Geschenktipps 2014: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~ Teil 4 ~*~*~
Geschenktipps 2015: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~ Teil 4 ~*~*~
Geschenktipps 2016: ~*~*~ Teil 1 ~*~*~ Teil 2 ~*~*~ Teil 3 ~*~*~
Zuletzt aktualisiert: Sonntag, der 18. Dezember 2016
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren