Samstag, 19. August 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Das Buch ist halt im typischen John Ringo Stil geschrieben. Entweder man mag seinen Stil oder eben ...

Weiterlesen...

Hi Q, dass die Soundwords fehlen, ist aus meiner Sicht in diesem Fall ein großer Vorteil, denn sie ...

Weiterlesen...

Die Schlümpfe und das verlorene Dorf Bd.1 – Der verbotene Wald (Alain Jost, Luc Partheon, Alain Maury u.a.)
Geschrieben von Markus
Freitag, der 03. März 2017

Verlag: Splitter-Verlag; (März 2017)
Gebundene Ausgabe: 48 Seiten; 12,95 €
ISBN-13: 978-3958399570

Genre: Humor


Rezension

Die Schlümpfe kommen dieses Jahr wieder ins Kino. Im Gegensatz zu ihren ersten beiden Leinwandauftritten, wird es keine Mischung aus Real- und Animationsfilm sein, sondern die Schlümpfe und ihre Welt werden komplett animiert und damit rücken sie wieder näher an ihre Ursprünge heran. Der Film wird den Titel Das verlorene Dorf tragen und wenig ist bisher über die Handlung und ihr Thema bekannt.
Splitter bringt passend zum Filmstart Anfang April diesen Jahres den dazugehörigen Comic heraus. Und hier wird dann doch schon so einiges verraten. Allein ein Blick auf das tolle Cover zeigt, auf was die Schlümpfe im verlorenen Dorf treffen. Jede Menge Mädchen! Die Schlümpfe werden sich also zukünftig mit ganz neuen Problemen konfrontiert sehen. Denn es wird mit Sicherheit weitere Abenteuer im verlorenen Dorf geben, schließlich trägt dieser Band die Nummer Eins und eröffnet somit eine völlig neue Reihe über die Schlümpfe. Der Band enthält fünf Kurzgeschichten, die alle ohne den Film zu kennen verständlich sind und von denen hauptsächlich eine mit ihm in Verbindung steht, da sie quasi die Vorgeschichte erzählt. Die Geschichten sind dabei allein durch einen Erzähler kindgerechter als die Schlumpfgeschichten in der Hauptreihe, besonders im Vergleich zu denen Peyos. Dennoch sind sie auch für große Kinder und Erwachsene ein Spaß. Die neuen Figuren werden ausreichend vorgestellt und vom ersten Moment an möchte man Abenteuer mit ihnen erleben. Ausreichend unterschiedlich sind sie wie die Schlümpfe zudem auch und glücklicherweise haben die Macher darauf verzichtet, nur auf Mädchenklischees herumzureiten, sondern lassen sie tun, was sie wollen.

Herausforderung für Hefty

Hefty spuckt große Töne und erzählt von seinem Kampf gegen Gargamel. Das kann Sturmi, die vermutlich wildeste im Dorf der Mädchen, nicht auf sich sitzen lassen und fordert ihn auf, seinen Mut und sein Können in einem Wettkampf zu beweisen. Schöne Geschichte, die von Mut und Gleichberichtigung handelt.

Schlaubis Spaziergang

Die Mädchen des verlorenen Dorfes nehmen Schlaubi mit auf einen Spaziergang, da sie ihn für den „attraktivsten“ halten. Schlaubi fühlt sich geehrt, hat aber nicht damit gerechnet, wie anstrengend so ein Tag sein kann, da sie doch etwas wilder als Schlumpfine sind.
Einfach eine kurze, witzige Geschichte, in der Schlaubi und das die Mädchen und ihre Welt im Mittelpunkt stehen.

Clumsy und sein Flugdrache

Schlumpfblüte und Clumsy beobachten Sturmi und ihren Flugdrachen Feuerspucker beim Training. Klar will Clumsy auch einen fliegen und so zeigt ihm Schlumpfblüte wo die Flugdrachen leben und erklärt ihm, wie sie gezähmt werden können. Obwohl Schlumpfhilde, das Pendant von Papa Schlumpf, es verboten hat! Und natürlich geht bei Clumsy alles schief, was schief gehen kann, so dass er sich plötzlich allein mit einem Flugdrachenei im Wald wiederfindet.
Schön erzählte Geschichte, mit Witz, Spannung und durchaus ruhigen Elementen. Die beste Geschichte in diesem Album.

Eine schlumpfig fremde Welt

Schlumpflilie wird zu Schlumpfhilde gerufen, da diese Wissen will, wie es dazu kam, dass Schlumpfine sie entdecken konnte. Deshalb berichtet Schlumpflilie ihr von ihrem wilden Abenteuer an der Mauer, die den Waldteil, in dem das Dorf der Mädchen liegt, vom restlichen Zauberwald trennt.
Die Vorgeschichte zum Film, wenn man so will. Gut erzählt und gleichzeitig wird viel von diesem neuen Teil des Waldes vorgestellt. Zum Lachen gibt es natürlich ausreichend.

Die Kürbisschlumpfer

Die Schlümpfe ernähren sich von Sarsaparille, die Mädchen von Kürbissen, die sie anbauen. Leider werden in letzter Zeit ihre Felder von einem Dieb heimgesucht und so legen sich alle gemeinsam auf die Lauer, den Dieb zu fangen und müssen eine Entdeckung machen, die noch viele weitere Abenteuer verspricht.
Spannende Geschichte, die die Grundlage vieler weitere Abenteuer mit dem neuen Dorf legt. Auch hier kommt der Humor nicht zu kurz.

Die Zeichnungen sind, wie nicht anders zu erwarten, nah am Originalzeichenstil. Die Kolorierung wirkt etwas moderner, passt in ihrer Farbigkeit aber hervorragend zum neuen Schlumpfdorf und den dort zu erlebenden Geschichten.


Fazit

Die Schlümpfe und das verlorene Dorf startet mit einem sehr guten Band voller Kurzgeschichten, die das neue Dorf und ihre Bewohner vorstellen und dabei richtig Lust auf mehr machen. Wer zuvor skeptisch war, ob ein Dorf voller Mädchen zu den Schlümpfen passt, kann beruhigt sein. Es passt, und zwar richtig gut. Denn die Geschichten sind sehr gut erzählt und sehr lustig.


Pro & Contra

+ neue Charaktere und eine neue Welt
+ Flugdrachen und Schlangen und Schlangenpflanzen
+ lustig und spannend

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 4/5
Humor: 4,5/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 4,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von Peyo:

Rezension zu Johann und Pfiffikus Gesamtausgabe Bd.1 – Der Page des Königs
Rezension zu Johann und Pfiffikus Gesamtausgabe Bd.2 – Hexerei und Zaubersprüche
Rezension zu Johann und Pfiffikus Gesamtausgabe Bd.3 – Räuber und Plünderer
Rezension zu Johann und Pfiffikus Gesamtausgabe Bd.4 – Die Schlumpfjahre

Rezension zu Die Schlümpfe Bd.1 – Blauschlümpfe und Schwarzschlümpfe
Rezension zu Die Schlümpfe Bd.28 – Schlumpfine greift ein

Rezension zu Benni Bärenstark Bd.1 – Die roten Taxis
Rezension zu Benni Bärenstark Bd.13 – John-John
Rezension zu Benni Bärenstark Bd.14 – Auf den Spuren des weißen Gorillas

Rezension zu Die Schlümpfe – Kompaktausgabe Bd.1

 

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 03. März 2017
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren