Freitag, 18. August 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Das Buch ist halt im typischen John Ringo Stil geschrieben. Entweder man mag seinen Stil oder eben ...

Weiterlesen...

Hi Q, dass die Soundwords fehlen, ist aus meiner Sicht in diesem Fall ein großer Vorteil, denn sie ...

Weiterlesen...

Punisher Bd.1 – Operation Condor (Becky Cloonan, Steve Dillon)
Geschrieben von Markus
Freitag, der 14. April 2017

Verlag: Panini; (April 2017)
Softcover: 136 Seiten; 16,99 €
ISBN-13: 978-3741601651

Genre: Superhelden


Klappentext

Die blutigen Tage des Condor

Als Punisher ist Frank Castle der gnadenloseste Verbrecherjäger des Marvel-Universums. Lagerhäuser voller Krimineller und Drogen hat er schon viele hochgenommen, doch diesmal ist etwas anders. Denn die Verbrecher nehmen ihren eigenen Stoff, der ihnen Superstärke verleiht und sie immun gegenüber Schmerzen macht – und schlagen gegen den Punisher zurück! Hinter alldem steckt die brutale Organisation Condor, zu der einer von Franks alten Armeekameraden gehört. Außerdem jagt der Punisher Condor nicht alleine. Auch die Agenten der amerikanischen Drogenfahndung sind den skrupellosen Killern auf den Fersen. Zwangsläufig landen sie alle in einer Hölle aus Gewalt und Blut...

Der erste Band der knallharten neuen Serie von Marvels populärstem Antihelden – genau das richtige für alle Fans des PUNISHER-Epos von Garth Ennis! Geschrieben von Becky Cloonan (GOTHAM ACADEMY) und mit Zeichnungen des legendären PUNISHER-Künstlers Steve Dillon (PREACHER).


Rezension

Eine neue Droge soll das Land überschwemmen oder besser gesagt, die Gangs der USA im Kampf gegen die Polizei stärken. Denn das EMC macht aus Menschen Kampfmaschinen. Da braucht es einen Frank Castle, um die Verbrecher in die Schranken zu weisen

Der Unterschied zwischen Gotham Academy und dem Punisher könnte nicht größer sein und trotzdem steckt hinter beiden Serien die gleiche Autorin: Becky Cloonan. Während sie in Gotham Academy zwar eine düstere Geschichte erzählt, die gleichzeitig für jüngere Leser geeignet ist, macht sie in diesem Punisher buchstäblich keine Gefangenen. Absolut kompromisslos lässt sie den Punisher agieren. Wer im Weg steht, wird aus demselbigen geräumt. Gnade ist für Frank Castle ein Fremdwort und das zeigt sich hier ganz deutlich. Becky Cloonan nutzt die Handlung rund um eine neue Droge, die einen normalen Menschen zu einer Art Übersoldaten werden lässt, um zu zeigen, wie sehr Frank Castle bereits jenseits aller Grenzen steht und nichts mehr auf das Gesetz gibt. Für ihn zählt allein Gerechtigkeit, alles andere ist unwichtig. Die Geschichte fällt dabei nicht unbedingt kompliziert aus, von Anfang bis Ende bahnt sich der Punisher seinen Weg, hin zu seinem Ziel . Würze bekommt Operation Condor durch seine Gegner. Zum einen ist dies Olaf, mit dem Frank Castle so einiges verbindet. Schließlich waren sie gemeinsam Krieg. Die Rückblicke auf diese Zeit zeigen gleichzeitig eine andere Seite Frank Castles, eine in der er längst nicht skrupel- und kompromisslos war, sondern sich an die Regeln halten wollte. Diese zeigt sich in einer sehr beklemmenden Situation erneut und dort muss der Leser auch tatsächlich einmal kurz schlucken. Der andere Gegner, der die Handlung bestimmt, ist Face und dieser kommt wahrhaft diabolisch rüber, zieht er doch seinen Opfern die Gesichtshaut ab. Gepaart mit viel Action kommt ein wahrhaft explosiver Thriller heraus, der eines Punisher würdig ist und Becky Cloonan beweist, dass sie nicht nur gruselig, sondern auch blutig, kompromisslos und spannend schreiben kann.

Die Zeichnungen stammen vom viel zu früh verstorbenen Steve Dillon. Er ist ein alter Bekannter des Punisher und hat bereits früher dessen Abenteuer auf Papier gebracht. Seine Zeichnungen sind dabei wie eh und je polarisierend. Die einen mögen sie, die anderen überhaupt nicht. Er verfolgt einen klaren und ausdrucksstarken Stil und zeichnet die Folgen von Gewalt in letzter Konsequenz.

Als Bonusmaterial gibt es die Variantcover zu sehen und einen Nachruf auf Steve Dillon.


Fazit

Des Punishers erster Auftritt in seiner neuen Serie und gleich geht es richtig los. Frank Castle ist zurück und bahnt sich seinen Weg durch das Verbrechen. Es mag vielleicht noch nicht wirklich etwas neues präsentiert worden sein, aber Becky Cloonan gestaltet ihre Geschichte einfach gekonnt und unterhaltsam. Sie lässt den Punisher von der Leine und es wird interessant zu sehen sein, wie er seine Gegner gleich reihenweise zu Fall bringen wird.


Pro & Contra

+ hier werden keine Gefangenen gemacht
+ eine wirklich sehr beklemmende Szene

Bewertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 4/5
Zeichnungen: 3,5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln mit dem Punisher:

Rezension zu Punisher Bd.1
Rezension zu Punisher Bd.2
Rezension zu Punisher Bd.3
Rezension zu Punisher – Das erste Jahr

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 14. April 2017
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren