Sonntag, 30. April 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

wie viele bücher hat er geschrieben
Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Der Roman hat mich sofort begeistert. Ich konnte mich schnell und gut in Ella hineinversetzen , mit ihr ...

Weiterlesen...

Awesome article post.Thanks Again. Much obliged.
"Es geschah im Dunkeln" hört sich ja mal nach einem wirklich interessanten Thriller an. Werde ich im ...

Weiterlesen...

Gotham Central Bd.5 (Greg Rucka, Ed Brubaker, Michael Lark u.a.)
Geschrieben von Markus
Mittwoch, der 19. April 2017

Verlag: Panini; (März 2017)
Softcover: 220 Seiten; 19,99 €
ISBN-13: 978-3741600814

Genre: Krimi/ Thriller


Klappentext

Das Bat-Signal erlischt

Das Vertrauensverhältnis zwischen dem Dunklen Ritter und der Polizei von Gotham City ist tief zerrüttet, und sogar das berühmte Bat-Signal auf dem Dach des Gothamer Hauptreviers wird demontiert! Gleichzeitig sucht ein gnadenloser, blutiger Bandenkrieg die Stadt heim, und in dessen Kreuzfeuer bekommen es die beiden Ermittler Renee Montoya und Crispus Allen mit einem besonders korrupten Kollegen zu tun, während Detective Josie Mac Jagd auf Catwoman macht. Als sich dann einer der Gotham-Cops in ein Monster verwandelt, bleibt Batman keine andere Wahl, als sich erneut in die Belange des GCPD einzumischen...

Die mehrfach preisgekrönte Serie von den Top-Autoren und Krimi-Experten Ed Brubaker (Batman) und Greg Rucka (Wonder Woman), mit großartigen Zeichnungen von Michael Lark (BATMAN: NEUN LEBEN) und anderen.


Rezension

Zum fünften und leider zum vorletzten Mal erzählen Ed Brubaker und Greg Rucka Geschichten über die Cops des GCPD. Bisher war jeder Band ein absolutes Lesevergnügen und den beiden Autoren gelang es immer wieder aufs Neue zu überraschen und den Leser zu packen. Denn neben den harten Fällen, die die Polizisten der MCU zu lösen haben, setzen sie auch auf die leiseren Zwischentöne und legen viel Wert auf das Zwischenmenschliche und die persönlichen Probleme und das Leben ihrer Figuren. So gelingt es ihnen, den Leser für einen Comic in einer Welt, in der Superhelden real sind, auf ungewohnte Art und Weise mitfühlen zu lassen und emotional zu involvieren. Sie verlassen sich ganz auf die Stärken und Schwächen ihrer Figuren, insbesondere von Renee Montoya, die von Anfang an mehrere Nackenschläge zu verarbeiten hatte. In Auf Freak-Patrouille ist es erneut sie, die am meisten abbekommt und trotzdem als starke Frau, die sich nicht unterkriegen lässt, erscheint. Vier Geschichten sind im fünften Band enthalten und liefern neue Facetten über das GCPD.

Corrigan

Der korrupte Cop Jim Corrigan unterschlägt Beweismittel, weswegen Renees Partner Cris Allen in Bedrängnis kommt. Jetzt liegt es an Renee Montoya ihm seinen Job zu retten und dies tut sie geradezu mit dem Kopf durch die Wand.
Eigentlich eine recht konventionelle Geschichte, wäre da nicht das Gespräch zwischen Montoya und Esperanza, dass diesen in einem neuen Licht erscheinen lässt. Gleich zum Auftakt gibt es eine unheimlich gut geschriebene Geschichte mit der harten Polizistin, in der sie auch ihre dunkle Seite präsentiert.

Licht aus

Das Verhältnis zwischen Batman und der Polizei ist zerrüttet. Nach dem ein Einsatz, in dem Batman die Befehlsgewalt an sich gerissen hat, in einer Katastrophe endete, lässt Comissioner Michael Akins das Batsignal abbauen. Natürlich gefällt dies nicht jedem.
Kurze aber feine Geschichte, die die Beziehung von Batman zur Polizei näher beleuchtet und die unterschiedlichen Meinungen bezüglich Batman zeigt.

Auf Freak-Patrouille

Ein bekannter Fernsehprediger wird tot in seiner Wohnung aufgefunden. Die Kratzspuren an seinem Körper und der offene Safe lassen Marcus Driver und Josie MacDonald im ersten Moment vermuten, Catwoman sei für den Mord verantwortlich. Aber Josie hat da so ein Gefühl und Catwoman stattet ihr einen Besuch ab, in dem sie ihre Unschuld beteuert. Die Ermittlung führen schließlich in eine neue Richtung.
Der Kirchenmann, der doch keine so ganz saubere Weste hat, ist ein altbekanntes Motiv, jedoch versteht es Ed Brubaker aufs Trefflichste, die Handlung frisch aufzubereiten und mit einem persönlichen Geheimnis von Josie MacDonald zu verknüpfen. Catwoman sorgt für zusätzliche Würze und die Freak-Patrouille ist ein überaus spannender Krimi geworden.
Jason Shawn Alexanders Zeichnungen sind hingegen sehr gewöhnungsbedürftig und so gar nicht passend zum Inhalt. Was bei der B.U.A.P. funktioniert, ist hier einfach fehl am Platz.

Ein guter Polizist

Während eines Einsatzes gelangen zwei Polizisten in ein altes Labor von Dr. Alchemy. Dort kommt Officer Kelly mit einer seltsamen Substanz in Kontakt, die ihn mutieren lässt. Renee Montoya, die einen persönlichen Bezug zum Fall hat, und Cris Allen machen sich auf den Weg nach Keystone, Flashs Heimat, um mit dem Superschurken zu sprechen und seine Hilfe bei der Rückverwandlung zu erlangen. Der hat aber anderes mit seinem „Experiment“ im Sinn.
Eine äußerst düstere Geschichte, die Montoya und Allen nach Keystone bringt. Aber nicht nur der Fall ist bitter, sondern auch das Privatleben von Renee Montoya. Zum ersten Mal seit anderthalb Jahren sieht sie ihren Vater wieder und der Konflikt zwischen den Beiden ist ein zentrales Thema. Genau dies ist die Stärke von Gotham Central, trotz eines Falles sind die vielen kleinen Geschichten um die Charaktere ebenso wichtig. Das Ende ist dann passend zur Geschichte bitter, ohne großartig abgeschwächt zu werden.
Stefano Gaudiano liefert gute Arbeit. Seine Zeichnungen sind zwar nicht so atmosphärisch wie Michael Larks, sie sind aber auf jeden Fall passender als Jason Alexanders und helfen dabei die Geschichte zu erzählen.

Neben Kurzbiographien und einer Einführung sind die Cover der Einzelhefte enthalten.


Fazit

Wer bei Gotham Central immer noch nicht zugegriffen hat, sollte dies spätestens jetzt nachholen. Ein weiteres Mal überzeugt Gotham Central auf der ganzen Linie und zeigt keine Schwäche bei den Geschichten. Definitiv die beste Batman-Serie ohne Batman! Wer Thriller und Copgeschichten liebt, muss zu greifen!


Pro & Contra

+ clevere Geschichten
+ Michael Lark ist der ideale Zeichner für Gotham Central

- Michael Lark zeichnet zum letzten Mal
- Jason Shawn Alexanders Zeichnungen sind gewöhnungsbedürftig

Bewertung:

Handlung: 4,5/5
Charaktere: 4,5/5
Zeichnungen: 4/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 5/5


Literatopia-Links zu weiteren Bänden über Gothams Polizei:

Rezension zu Gotham Central Bd.1 - In Erfüllung der Pflicht
Rezension zu Gotham Central Bd.2 - Doppeltes Spiel
Rezension zu Gotham Central Bd.3 – Im Fadenkreuz des Jokers
Rezension zu Gotham Central Bd.4 – Bullocks letzter Fall
Rezension zu Gordon aus Gotham

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 19. April 2017
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren