Freitag, 21. Juli 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

If you want to get much from this paragraph then you have to apply such strategies to your won weblog.
Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Das Buch ist halt im typischen John Ringo Stil geschrieben. Entweder man mag seinen Stil oder eben ...

Weiterlesen...

Hi Q, dass die Soundwords fehlen, ist aus meiner Sicht in diesem Fall ein großer Vorteil, denn sie ...

Weiterlesen...

Ein richtig guter Bond, die Zeichnungen sind für mich aber eine glatte 2/5. Warum auf "Soundeffekte" ...

Weiterlesen...

Alle Farben der Nacht (Jonas Zauels)
Geschrieben von Nicole
Donnerstag, der 11. Mai 2017

Zauels J Alle Farben

Ulrike Helmer Verlag, 1. Auflage, 2017
Taschenbuch, 176 Seiten,
12,95 Euro [D]
ISBN-13: 978-3-89741-395-5

Genre: Jugenddrama/Belletristik


Klappentext

Schwarz. Wie immer. Die dicken Vorhänge sind zugezogen, das Licht ist aus und draußen greift die Nacht langsam, aber unaufhaltsam um sich.
Sie weiß, dass es falsch ist: das sie eigentlich ein ganz normales Leben führen sollte. Sich Ziele setzen und diesen folgen sollte, doch fällt es ihr so schwer. Sie würde sich gerne treiben lassen, wie die anderen in ihrem Alter, von denen sie nicht einen richtig kennt. Sie hört ihnen manchmal heimlich zu.


Der Autor

Jonas Zauels, Jahrgang 1992, wuchs in einem Dorf im Kreis Ahrweiler bei Bonn auf und entwickelte früh eine Bindung zu Literatur und Schreiben. Bisher verfasste er zwei Romane und diverse Kurzgeschichten. Er studiert Germanistik und Philosophie an der Universität Bonn und spielt in einer Indie-Rockband.


Rezension

Das Leben der siebzehnjährigen Emilia ist geprägt von Dunkelheit. Zurückgezogen lebt sie allein, lässt kaum eine Menschenseele an sich heran und lässt sich treiben. Einziger Halt und Richtungsweiser ist Theo – ein seltsamer junger Mann, der ihr wie ein Schatten folgt. Auf einen Ausflug zu ihrem Dealer trifft Emilia auf Rebecca. Da die Streunerin eine Bleibe sucht, nimmt Emilia das Mädchen spontan bei sich auf. Aus den beiden Mädchen werden Freundinnen. Zusammen gehen sie aus, gehen aus Langeweile mit einer Rockband auf Tour. Sie verlieben und zerstreiten sich, langsam fasst Emilia vertrauen. Doch Emilias Abgründe sind dunkel. Alte, schmerzhafte Erinnerungen drängen an das Tageslicht und bedrohen Emilias Zukunft.

Alle Farben der Nacht ist Jonas Zauels Romandebut. Im Herzen der Geschichte findet sich eine flackernde Seele – getrieben und verzweifelt. Früh verlassen vom Vater, wuchs Emilia nach dem Tod der Mutter bei ihrer dominanten Großmutter auf. Mit Hilfe des Jugendamtes gelingt Emilia schließlich die Flucht aus den strengen Fängen der Großmutter. Zum ersten Mal kann und muss das junge Mädchen für sich allein Sorgen. Einsam und ohne Aufsicht fällt sie in einen Strudel aus Alkohol und Drogen. Kurze sexuelle Abenteuer markieren ihren Weg. Doch engere Bindungen vermag sie nicht einzugehen. Diesem haltlosen, aber faszinierenden Charakter stellt Zauels die abenteuerlustige Streunerin Rebecca und den fürsorglichen Jungen Theo zur Seite – kaum mehr als flackernde Streiflichter in Emilias egozentrischer Welt.

Zauels erzählt seine Geschichte in kurzen, fast schon fragmentartigen Kapiteln aus Emilias Sicht. Der Schreibstil ist anschaulich und beschönigt nichts. Modern und frisch malt er Emilias Welt so dreckig und trist, das sich Ähnlichkeiten zu Christiane Fs „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ aufdrängen. Trotz zahlreicher Bilder findet sich der Leser ebenso treibend wieder wie Emilia. Zauels deutet Vieles nur an und lässt Spielraum für Interpretationen. Phantasie und Realität werden von Zauels zu einem Kunstwerk verwoben. Brillant in Szene gesetzt durch fesselnde Dialoge und ein Ende, das das gesamte Buch in einen anderen Blickwinkel setzt.


Fazit

Jonas Zauels Debut beginnt als modernes Jugenddrama. Die siebzehnjährige Emilia flieht mit Drogen, Sex und Alkohol aus ihrer tristen Welt. Das dumpfe Ertränken ihrer Gefühle und Erinnerungen nimmt ein jähes Ende als sie die Streunerin Rebecca kennenlernt und das erste Mal so etwas wie Liebe und Fürsorge erfährt. Trotz des schillernden Titels ist „Alle Farben der Nacht“ nicht bunt. Es ist ein faszinierender Strudel aus Gefühlen, Sinneseindrücken und Phantasien, der einen in die dunklen Ecken unserer Welt führt und aufgewühlt zurücklässt.


Pro/Contra

+ Emilia
+ Schreibstil
+ Handlungsaufbau

Bewertung:sterne4.5

Charaktere: 4,5/5
Handlung: 4/5
Lesespaß: 4,5/5
Preis/Leistung: 4,5/5

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 12. Mai 2017
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren