Mittwoch, 22. November 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

XIII – Gesamtausgabe Bd.3 (William Vance, Jean van Hamme)
Geschrieben von Markus
Freitag, der 25. August 2017

Verlag: Carlsen (Oktober 2016)
Gebundene Ausgabe: 208 Seiten; 34,99 €
ISBN-13: 978-3551728456

Genre: Thriller


Klappentext

Kapitel 9
Tödliche Gefahr

Kapitel 10
El Cascador

Kapitel 11
Drei silberne Uhren

Kapitel 12
Der letzte Zeuge


Rezension

In Ein todsicherer Auftrag wurde enthüllt, wer Nummer I ist. Anstatt dort weiter anzusetzen und den Konflikt zwischen XIII und I auf die Spitze zu treiben, nimmt sich Van Hamme Zeit und wendet sich einem anderem Schauplatz zu, der etwas mehr Licht auf die Vergangenheit XIIIs werfen könnte. Dabei umfassen die ersten drei enthaltenen Alben in diesem Band der Gesamtausgabe einen großen Handlungsstrang. Erst in Der letzte Zeuge kehrt Van Hamme zum Kampf gegen Nummer I zurück.

Tödliche Gefahr, El Cascador, Drei silberne Uhren

XIII bekommt einen Anruf, in dem ihm gesagt wird, seine rechtmäßige Frau würde in Lebensgefahr schweben. Er macht sich auf den Weg zum Treffpunkt, ist aber bereits mitten in einem Intrigen- und Politspiel, in dem er als Agent eine wichtige Rolle spielt.
Wer dachte, XIIIs Identität wäre bereits geklärt, wird hier eines besseren belehrt und es wird ein mehr als interessantes Kapitel seiner Suche nach sich selbst aufgeschlagen. Denn dieses Mal scheint es wirklich eine Reise zu seiner wahren Identität zu werden. Wie sich herausstellt, scheint er in seinem früheren Leben ein Revolutionär gewesen zu sein. Nun braucht Costa Verde erneut seine Hilfe, denn er ist legendär in diesem Land. Aber es bleiben Zweifel, ob er wirklich der ist, den alle ihn ihm zu erkennen glauben. Vor allem für den Leser, denn es wird enthüllt, dass eine Firma dahinter steckt, XIII nach Costa Verde zu bringen. In den drei Bände umfassenden Zyklus zieht Van Hamme alle Register. Es gibt Intrigen, Gegenintrigen und eine enorme Spannung, unter anderem dadurch hervorgerufen, dass XIII in Gefangenschaft gerät. Das Gefängnis wird so düster dargestellt, wie es nur sein kann und erinnert fast an die Darstellung von Nazigefängnissen in Actionfilmen.
In Drei silberne Uhren begibt sich Jean van Hamme tief in die Vergangenheit und lässt XIII vermeidlichen Vater eine spannende und hochinteressante Geschichte über drei Freunde erzählen, an deren Ende eine Überraschung wartet, die so einiges umkrempelt.

Der letzte Zeuge

XIII wird von der Regierung gebeten, in die USA zurückzukehren und den Behörden bei einem großen Problem zu helfen. General Carrington hat offiziell den Verstand verloren. Er hat Präsident Sheridan entführt und zu einer geheimen Basis gebracht, die absolut sicher gegen jede Eroberung scheint. Dort will er ihm den Prozess machen, um ihn für seine Taten zahlen zu lassen. Aber um den Präsidenten überführen zu können, braucht er Beweise und einen Zeugen und der zeigt sich überraschenderweise in La Mangouste.
Die Geschichte der Gegnerschaft zwischen XIII und Präsident Sheridan scheint hier zu einem Abschluss zu kommen. Es ist schwer vorstellbar, dass sich der Präsident noch einmal herauswinden kann. Dieser Teil der Geschichte über XIII wird spannend und konsequent zu einem befriedigendem Ende gebracht.

William Vance zeichnet wieder klar, deutlich und realistisch. Der, nach eigener Aussage, einen anderen Stil bevorzugende Vance bekommt mehrmals die Gelegenheit, auch andere Aspekte seiner Arbeit einzubauen und sich im Dschungel und in den Slums auszutoben und etwas dreckiger zu zeichnen. Wie zuvor auch schon hat er ein sehr gutes Gefühl für Rhythmus und Timing und weiß welche Perspektiven er nutzen muss, um die Action und Gewalt am Besten einzufangen.

Auch der dritte Band der Gesamtausgabe bringt wieder umfangreiches Bonusmaterial zu XIII, seinen Freunden, Feinden und Hintergründen mit.


Fazit

Nach einem rasanten und spannenden Abstecher nach Costa Verde, widmen sich William Vance und Jean van Hamme der Abrechnung XIIIs und General Carringtons mit Präsident Sheridan. Dies wieder äußerst gelungen und hervorragend erzählt.


Pro & Contra

+ XIIIs mögliche Herkunftsgeschichte
+ Vance hat die Möglichkeit seinen eigentlichen Zeichenstil zu zeigen
+ La Mangouste überrascht

Bewertung:

Handlung: 5/5
Charaktere: 5/5
Zeichnungen: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 4,5/5


Literatopia-Links zu weiteren Titeln von William Vance:

Rezension zu Bruce J. Hawker - Gesamtausgabe 1
Rezension zu XIII – Gesamtausgabe 1
Rezension zu XIII – Gesamtausgabe 2

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 25. August 2017
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren