Sonntag, 26. März 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Der Roman hat mich sofort begeistert. Ich konnte mich schnell und gut in Ella hineinversetzen , mit ihr ...

Weiterlesen...

Awesome article post.Thanks Again. Much obliged.
"Es geschah im Dunkeln" hört sich ja mal nach einem wirklich interessanten Thriller an. Werde ich im ...

Weiterlesen...

KUNO über den Höhepunkt der Hörkultur mittels HiFi-Stereoanla ge und der Verfeinerung des Geschmacks ...

Weiterlesen...

Lockruf der Gefahr (Nora Roberts)
Geschrieben von Patricia
Freitag, der 26. März 2010

Verlag: Diana, September 2009
Originaltitel: Black Hills
übersetzt von Christiane Burkhardt
HC, 624 Seiten, € 19,95
ISBN: 978-3453290846

Genre: Belletristik


Klappentext

Die engagierte Tierärztin Lilian führt auf ihrer Wildtierfarm in South Dakota ein erfülltes, aber auch abgeschiedenes Leben. Fast zu spät erkennt sie die Gefahr, der sie ausgesetzt ist, als ein offensichtlich traumatisierter Mann sie und ihre Familie bedroht. In letzter Minute nimmt sie die Hilfe ihrer Jugendliebe Cooper an. Doch wird er das Schlimmste verhindern können?

Lil und Cooper sind noch jung, als sie sich ineinander verlieben. Ihre Gefühle sind leidenschaftlich und tief. Doch als Cooper sich entscheidet, nach New York zur Polizei zu gehen, bricht für Lil eine Welt zusammen. Sie bleibt in South Dakota zurück, studiert Tiermedizin und wird zu einer Expertin für Wildtiere. Jahre vergehen, bis Cooper schließlich zurückkehrt, aber Lil kann ihm nicht verzeihen.

Erst als ein Puma erschossen wird und ihre Kollegin spurlos verschwindet, bittet Lil Cooper um Hilfe. Bald darauf machen beide eine grausige Entdeckung: Vor vielen Jahren ereignete sich in ihrer Gegend der Mord an einer jungen Frau. Der Täter wurde nie gefasst und konnte ungehindert weiter morden: Immer waren es junge Frauen, die in der Wildnis erschossen wurden. Cooper ist überzeugt, dass Lil in größter Gefahr schwebt …


Rezension

Wie die idyllischen Bergflüsschen in den Black Hills – so plätschert dieses Buch vor sich hin. Lil hat sich ihren Traum von einem Wildreservat erfüllt, sie rettet verwahrloste Tiere und bietet ihnen ein Zuhause, da sie nicht mehr ausgewildert werden können. Außerdem hat sie immer Praktikanten in ihrem Reservat, eine Collegefreundin ist ihre engste Mitarbeiterin. Um an Geld für ihre Arbeit zu kommen, pflegen sie eine Website und bieten Führungen durch das Reservat, besonders für Kinder, an. Enttäuscht darüber, dass Cooper sie in jungen Jahren verlassen hat, vergräbt sie sich in ihre Arbeit und begibt sich auch gerne auf Auslandsaufenthalten. Zu Beginn der Geschichte ist sie gerade aus Peru zurückgekommen, bei der sie ihre Lieblingstiere, die Pumas, in freier Wildbahn beobachtet hat. Coopers Großvater Sam hat sich ein Bein gebrochen, und so beschließt er, sein Leben in New York aufzugeben und ist bereit, seine große Liebe Lil wieder zu erobern. Als bei einem gemeinsamen Ausflug ein Puma erschossen und eine Webkamera gestört wird, ist schnell klar, dass Lil im Fokus des Täters steht.

Ausschweifend und detailliert schildert Nora Roberts die Arbeit in einem Wildreservat und die Lebensgewohnheiten von Puma und Tiger, die beiden Hauptpersonen in diesem Buch. Man erfährt eine Menge über die Eigenarten und die verschiedenen Rassen der Pumas und besonders Baby, ein halbzahmer Puma, wächst dem Leser schnell ans Herz. Auch über die Gefühle der beiden Protagonisten wird man genau ins Bild gesetzt, durch ständige Wiederholungen begreift es wirklich jedermann, warum Cooper damals gegangen ist und warum Lil ihm so schnell nicht verzeihen kann. Da geht es in der anderen Liebesgeschichte wesentlich schneller voran, ganz im Gegensatz zu der Behäbigkeit der restlichen Geschichte.

Relativ schnell wird auch der Täter enttarnt, seine Gedanken und Handlungen sind während des ganzen Buches präsent. Seine Gedanken sind verwirrt, logischen Argumenten ist er nicht zugänglich. Lil ist seine persönliche Hassperson, sie muss sterben, damit seine Welt wieder ins Gleichgewicht gerät. Er hält sich für überlegen und unterschätzt damit Lil, Cooper und ihre Familie gewaltig. Das Ende ist dann wieder etwas zu kurz geraten, kaum kommt ein bisschen Spannung auf, ist es auch schon wieder vorbei.

Die Personen sind durchweg alle sympathisch, bis auf den Täter natürlich. Leider sind sie alle ein bisschen zu gut geraten, so ein paar Ecken und Kanten hätten allen besser zu Gesicht gestanden. Die eigentlichen Hauptpersonen sind sowieso die Tiere, selbst bei ihnen gibt es eine Liebesgeschichte. Sie werden ziemlich personifiziert dargestellt, sie haben ihre eigene Lebensgeschichte und werden als eigenständige Persönlichkeiten behandelt – was nicht unbedingt verkehrt sein muss. Das Cover ist wieder sehr stimmungsvoll geraten, aber da die Handlung hauptsächlich in den Bergen spielt, wären so ein paar Berge im Hintergrund noch stimmungsvoller gewesen.


Fazit

Ein Buch von Nora Roberts ist immer noch eine bessere Geschichte als so manches andere Buch. Leider liegt bei ihr die Messlatte doch ziemlich hoch, daran kann dieses Buch nicht ganz anknüpfen. Trotzdem ist es eine stimmungsvolle Geschichte über die Arbeit mit Tieren, die Besonderheiten und Probleme in einem Wildreservat und die Schwierigkeit, zerstörtes Vertrauen wieder aufzubauen. Idyllische Landschaften und harmonische Familien, gute Freunde und personifizierte Wildtiere sorgen für einen behaglichen Lesegenuss, der vielleicht ein paar Seiten zu viel hat, um richtig spannend zu sein.


Pro und Contra

+ viele Details über Pumas
+ interessantes Setting in einem Wildreservat
+ sympathische Charaktere
+ behaglicher Lesegenuss

- etwas langatmig
- kaum Spannung, dafür aber viele Gefühle

Wertung:

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 3,5/5
Lesespaß: 3,5/5
Preis/Leistung: 3,5/5


Rezension zu "Im Licht des Vergessens"

Rezension zu "Ein Haus zum Träumen"

Rezension zu "Frühlingsträume" (Bride Quartet 1)

Rezension zu "Sommersehnsucht" (Bride Quartet 2)

Rezension zu "Herbstmagie" (Bride Quartet 3)

Rezension zu "Winterwunder" (Bride Quartet 4)

Zuletzt aktualisiert: Dienstag, der 11. Oktober 2011
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren