Samstag, 25. November 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Succubus Heat (Richelle Mead)
Geschrieben von Judith
Sonntag, der 10. Oktober 2010

UBooks (Oktober 2010)
Taschenbuch, 368 Seiten, 12,95 EUR
ISBN 978-3-86608-136-9

Genre: Dark / Urban Fantasy


Klappentext

Dank ihrer miesen Stimmung aufgrund der Trennung von ihrem Lover, dem Bestsellerautor Seth Mortensen, hat Georgina sich in letzter Zeit so daneben benommen, dass Seattles Über-Dämon Jerome beschließt, sie an einen Rivalen outzusourcen. Nach Vancouver versetzt und Seth in den behaglichen Klauen seiner neuen Freundin zurückzulassen ist schon schlimm genug. Doch dann wird Jerome entführt und alle Unsterblichen unter seiner Herrschaft verlieren auf geheimnisvolle Weise ihre Kräfte. Das Gute daran: Ohne ihre Fähigkeit, Menschen das Leben auszusaugen, gibt es nun nichts mehr, was Georgina davon abhalten könnte, Seth nach allen Regeln der Kunst zu verführen – nichts außer vielleicht seine Freundin ...


Rezension

Seitdem sich Seth von ihr getrennt hat, ist Georgina kaum wieder zu erkennen: Inzwischen ist sie mit Dante zusammen, einem Betrüger, der zugedröhnten Teenagern beim Kartenlegen das Geld aus der Tasche zieht. Außerdem betrinkt sie sich regelmäßig und verführt eine unschuldige Seele nach der anderen. Auch ihren Psychologen, was ihren Erzdämon Jerome zur Weißglut treibt. Kurzerhand verleiht er sie an seinen kanadischen Rivalen Cedric, der einen Sukkubus benötigt, um eine Satanistensekte zu infiltrieren. Diese sprüht Pentagramme an Hauswände und hängt Gummiziegenmasken auf. Da derart dilettantische Aktionen Cedrics schlechten Ruf versauen, soll Georgina sie dazu bringen, sich aufzulösen. Fortan pendelt sie zwischen Seattle und Vancouver hin und her – bis eines Tages Jerome und damit auch ihre Kräfte verschwinden. Während ihre vampirischen Freunde die Sonne genießen, setzt Georgina alles daran, ihren Erzdämon zu finden …

In „Succubus Heat“ entfalten die Charaktere endlich wieder den Charme, den der Leser aus dem ersten Band der Serie kennt. Georginas Schmerz über die Trennung wird regelrecht fühlbar und auch wenn sie sich total daneben benimmt, kann man sie dabei sehr gut verstehen. Sie sucht Ablenkung in einer fragwürdigen Beziehung mit Dante, den keiner von ihren Freunden leiden kann. Immerhin ist seine Seele so dunkel, dass sie quasi gefahrlos mit ihm schlafen kann. Daneben nutzt sie jede Gelegenheit, um sich einen Kick zu holen – dass sie dabei Unschuldigen die Energie raubt ist ihr inzwischen egal geworden. Trotz ihres neuen, ausschweifenden Lebensstils bemüht sich Seth um eine freundschaftliche Beziehung. Man spürt, dass er Georgina immer noch liebt. Allerdings liebt er irgendwie auch Maddie, mit der er ein normales Leben führen kann. Als Georgina vorrübergehend kein Sukkubus mehr ist, wird jedoch vor allem auch ihm klar, was das für sie bedeutet. Er unterstützt sie bei der Suche nach Jerome, wobei er ihr wieder gefährlich nahe kommt. Währenddessen hilft Maddie Georgina bei der Wohnungssuche und erweist sich als treue, aufopfernde Freundin.

Auch Georginas unsterbliche Freunde werden dem Leser im vierten Band wieder etwas näher gebracht. Die Freude der Vampire über das Sonnenlicht ist riesig, wobei durchschimmert, dass auch sie für ihren Pakt mit der Hölle einen hohen Preis bezahlen müssen. Hugh, der als Kobold Seelen sehen kann, fühlt sich regelrecht erblindet ohne seine Fähigkeiten. Das Schlimmste ist jedoch die Angst davor, zerbrechlich geworden zu sein – sterben zu können. Wenn ihre Kräfte verschwunden sind, was passiert dann, wenn sie von einem Auto überfahren werden? Carter bleibt weiterhin rätselhaft, er versucht auf seine Art zu helfen und gleichzeitig die Regeln im Spiel zwischen Himmel und Hölle zu beachten. Auch die neuen Charaktere überzeugen den Leser, wie beispielsweise Cedric, der in seiner dämonischen Art durchweg authentisch bleibt. Zudem lernt man ganz neue Seiten an bisher eher im Hintergrund gebliebenen Charakteren kennen.

Die Story selbst hält einige unerwartete Wendungen parat, was endlich wieder mehr Spannung schürt. Das Verschwinden von Jerome bleibt nicht nur für Georgina lange Zeit ein Rätsel. Zum Ende hin wird es dann trotzdem ein wenig vorhersehbar, wobei im Detail noch kleine Überraschungen stecken. Wie die anderen Succubus-Bände beendet auch dieser die Haupthandlungsstränge, lässt aber viele Fäden der stetigen Nebenhandlung offen. Im Vergleich zu den Vorgängern bietet auch „Succubus Heat“ wieder etwas ganz Neues, was die Reihe zu einem wahren Lesegenuss macht. In jedem Roman wartet Richelle Mead mit neuen Ideen auf und gestaltet die Atmosphäre gänzlich anders. So wird es auch nach vier Büchern nicht langweilig, was allerdings auch bewirkt, dass einem wohl nicht jeder Succubus-Teil gleich gut gefällt. Trotzdem ist es gerade die Abwechslung, die die Georgina Kincaid-Reihe zu einer der besten Urban Fantasy-Reihen auf dem deutschen Markt macht. Romane, die immer und immer wieder nach Schema X gestrickt werden, gibt es genug.

Das Cover sprüht dem Titel entsprechend geradezu vor Leidenschaft. Wie Richelle Mead beim Inhalt zaubert Agnieszka Szuba jedes Mal etwas Neues, das trotzdem weiterhin zur Serie passt. Die dunklen Rottöne fangen die Stimmung des Romans sehr gut ein. Die Pose verkörpert nicht nur die prickelnde Erotik, sondern auch die quälende Sehnsucht, die Georgina verspürt. Das Taschenbuch ist von gewohnt guter UBooks-Qualität, sodass man lange Freude am Buch haben sollte. Dass eine neue Übersetzerin am Werk war, schmälert das Lesevergnügen nicht im geringsten - im Gegenteil. Irgendwie wirkt der Stil noch etwas peppiger.


Fazit

„Succubus Heat“ macht seinem Titel alle Ehre. Zwischen den Charakteren fliegen die Funken – mal aus wütender Verzweiflung, mal aus dunklem Begehren. Georgina verzaubert die Leser wieder einmal mit ihrem unglaublichen Charme, während Richelle Mead mit immer neuen Ideen glänzt. Ein Roman zum Mitlachen, Mitfühlen und Mitfiebern!


Pro & Contra

+ Georginas Gefühlsleben wird glaubhaft vermittelt
+ die Charaktere glänzen in ihren Rollen
+ einige verdammt heiße Szenen
+ wieder richtig spannend
+ mehrere Wendungen

- zum Ende hin ein klein wenig vorhersehbar

Wertung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 5/5
Lesespaß: 5/5
Preis/Leistung: 4/5


Rezension zu "Succubus Blues" (Band 1)

Rezension zu "Succubus on Top" (Band 2)

Rezension zu "Succubus Dreams" (Band 3)

Rezension zu "Succubus Shadows" (Band 5)

Rezension zu "Dark Swan - Sturmtochter" (Band 1)

Rezension zu "Dark Swan - Dornenthron" (Band 2)

Rezension zu "Dark Swan - Feenkrieg" (Band 3)

Rezension zu "Vampire Academy - Blutsschwestern"

Interview mit Richelle Mead (englische Version)

Interview mit Richelle Mead (deutsche Version)

Zuletzt aktualisiert: Sonntag, der 21. August 2011
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren