Sonntag, 17. Dezember 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Kleine Scheißhausgeschichten (Markus Walther)
Geschrieben von Lukas
Sonntag, der 24. Oktober 2010

ACABUS (September 2010)
Paperback, 156 Seiten
ISBN: 978-3-941404-64-9
€ 11,90 [D]

Genre: Diverses


Klappentext

Wissen Sie warum immer wieder Socken in Waschmaschinen verschwinden? Oder haben Sie eine Ahnung, weshalb es die Zahnfee nicht (mehr) gibt? Was hat man mit Godzilla gemacht, nachdem er besiegt wurde? Und ahnen Sie, zu welcher genauen Uhrzeit das Ende der Welt sein wird?
Diese Zwischendurchlektüre beantwortet in 68 Kurz- und Kürzestgeschichten aus verschiedensten Genres die wirklich wichtigen Fragen dieser Welt …
… und ganz nebenbei auch einige der Unwichtigeren.

Dass in einer Kurzgeschichte eine philosophische Weisheit, ein ganzes Lebensgefühl oder völlig neue, hyperreale Welten Platz haben können, beweist dieser Sammelband von Markus Walther. Wer gerne gewitzt pointierte Anekdoten liest, wird die Scheißhausgeschichten lieben.


Rezension

Für viele Leseratten ist ein Buch ein treuer Begleiter. Egal wohin es sie verschlägt, sie haben immer Literatur bei sich und so oft sie können schmökern sie darin und versinken in fremde Welten. Dieses Verhalten macht auch nicht Halt vor dem privatesten aller Orte: Die Toilette. Anhänger der Klolektüre sind sich dessen immer bewusst, dass eine Sitzung weit kürzer dauert, als so ein Buch Zeit erfordert. Doch endlich nimmt sich ein Mann dieser Problematik an: Markus Walther.

"Kleine Scheißhausgeschichten" lässt sich wohl am besten als Geheimtipp beschreiben. Auch wenn der Titel nicht sofort an ernstzunehmende Literatur denken lässt, so finden sich sehr viele Geschichten, die es auf jeden Fall wert sind, gelesen zu werden. Das Schwierige an Kurzgeschichten ist, in nur wenigen Zeilen dem Leser die Figuren nahe zu bringen, die Story zu vermitteln und kurz darauf ein Ende zu präsentieren, das bestenfalls sogar noch überrascht. In diesem Buch finden sich gleich 68 solcher kleinen Werke.

Bei 158 Seiten macht das im Durchschnitt etwa 2 Seiten pro Geschichte. Offensichtlich hält der geringe Raum nicht davon ab, so ziemlich jedes Genre abzudecken, das es gibt. Egal ob Science-Fiction (Kornkreise), Fantasy (Die Prophezeiung), Thriller (Der Psychopath) oder Humorvolles (Liebesgezwitscher), Walther versucht sich in allen.
Nicht jedes Genre eignet sich gleich gut. Besonders bei Horror oder Thriller ist Spannung in so wenigen Worten kaum realisierbar. Wer also irgendwelche Reißer erwartet, wird enttäuscht werden. Dennoch beweist der Autor mit guten Wendungen, wie viel sich herausholen lässt. Gleichwohl sind es in erster Linie humoristische Storys, die zu überzeugen wissen. Bis auf einige Ausnahmen (Der Arzt) sitzen die Pointen gut und manch eine Geschichte wird sicher weiter erzählt werden. Allein "Der Drache", "Die Rolltreppe" und "Liebesgezwitscher" sind es wert, durch die Scheißhausgeschichten zu blättern.

Markus Walther ist ebenso wandlungsfähig wie seine kleinen Episoden. Er ändert die Erzählperspektive, nutzt mal stärker mal weniger ausgeprägt Dialoge, spielt mit Formulierungen und lässt nie das Gefühl aufkommen, man lese zwei Mal das Gleiche. Lediglich ein paar Pointen ähneln sich, was den Lesespaß aber nicht trübt.

Es ist wahrlich schwer "Kleine Scheißhausgeschichten" mit anderen Kurzgeschichtensammelbänden zu vergleichen. Immerhin ist Walther eine Art Pionier im Gebiet der Microfiction. Sicher ist aber, dass Gelegenheitsleser und Freunde von kurzen Texten einen Blick wagen können.


Fazit

Markus Walther versucht die heimischen Toiletten zu erobern und siegt. Mit abwechslungsreichen Geschichten, die sich in jedwedem Genre tummeln, findet sich für jeden Geschmack etwas.


Pro und Kontra

+ kurzweilige Unterhaltung
+ beherbergt einige grandiose Geschichten
+ abwechslungsreiche Erzählstile
+ vielfältige Genreauswahl

- nicht jede Geschichte kann überzeugen

Beurteilung:

Handlung: 4/5
Charaktere: 3,5/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 3,5/5


Rezension zu "Gute und böse Nachtgeschichten"

Zuletzt aktualisiert: Sonntag, der 24. Oktober 2010
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren