Mittwoch, 22. November 2017

Weihnachtsgewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 18

Neueste Kommentare

Ich hab dieses Buch das erste mal mit ca. 14Jahren gelesen,als ich noch Depressionen hatte. Dieses ...

Weiterlesen...

Hallo Judith, ich habe Deine Rezension zu "Herbstlande" vorab extra nicht gelesen, stelle aber jetzt ...

Weiterlesen...

Ich halte es für problematisch ein Werk, das im Jahr 1951 erschienen ist, nach den Maßstäben des 21.
In der Zwischenzeit ist der 3te Band "Hammerhead" rausgekommen und siehe da, bessere Zeichnungen ...

Weiterlesen...

Ich würde die Antwort hier nicht posten! Nur, wie sehr ich mich freuen würde, falls Eure Glücksfee ...

Weiterlesen...

Unschuldsblut (Tanya Carpenter)
Geschrieben von Judith
Sonntag, der 31. Oktober 2010

Sieben Verlag (Mai 2010)
Broschiert, 400 Seiten, 14,90 EUR
ISBN: 978-3-941547-00-1

Genre: Dark Fantasy


Klappentext

Der Schlüssel zur Macht
liegt in Melissas Händen. Mit ihrem Ring der Nacht kann sie das Tor öffnen, das den Dämon Yrioneth seit Jahrhunderten aus dieser Welt verbannt.

Ein unschuldiges Kind
soll dafür geopfert werden. Und ausgerechnet ein Vampir kann es von seinem dunklen Schicksal erlösen.

Eine tödliche Falle
lauert auf Armand in der düsteren Festung seines Gastgebers. Nur wenn er ihr entrinnt, kann er Melissa retten.

Zwei Männer
treten in Melissas Leben. Beide sind gefährlich und stellen Melissa auf eine harte Probe. Manche Türen sollten nie geöffnet werden.

LESEPROBE


Rezension

Als Melissa von einer gefährlichen Mission für den Orden zurückkehrt, muss sie erschreckt feststellen, dass Armand sie verlassen hat. Ein schäbiger Brief mit lieblosen Worten ist alles, was ihr bleibt. Sie lässt zwar nach ihm suchen, erträgt es jedoch nicht, länger in London zu bleiben und kehrt zurück zu ihrem Lord Lucien nach Miami. Dort lebt sie sich als Vampir seit langem wieder richtig aus, verführt und ermordet Männer, die sich auf ihren tödlichen Charme einlassen. Ihre schmerzliche Freiheit bleibt ihr jedoch nicht lange – die Ashera hat einen neuen Auftrag für sie. Jemand versucht, das Tor zur Darkworld, einer einstigen Parallelwelt und nun Gefängnis für Dämonen, zu öffnen. Währenddessen erwacht Armand in einem Verließ, wo er mit Ratten gefüttert wird und seine Selbstheilungskräfte ausbleiben …

Irgendwie ist es bitter, das sich Melissa von dem Brief beeindrucken lässt und von Armand verlassen fühlt. Es mangelt ihr an Misstrauen, dennoch entwickelt sie sich auch im vierten Band der Ruf des Blutes-Serie weiter. Inzwischen scheint sie sich mit ihrem Leben als Vampir vollkommen arrangiert zu haben, sie wirkt stärker und selbstbewusster. Das Töten quält sie lange nicht mehr so sehr wie nach ihrer Verwandlung. Dennoch ist es ihr bisher gelungen, ihre menschliche Seite zu bewahren. Zwar neigt sie immer noch dazu, in ihrer Emotionalität Manipulationen auf den Leim zu gehen, aber insgesamt ist sie reifer und überlegter. Selbstständiger. Das muss sie auch sein, ganz ohne Armand, der ebenfalls eine Wandlung durch macht. Seine Gefangenschaft und anschließende Flucht verändern ihn, machen ihn dunkler. Sein Überlebenskampf ist verdammt hart und blutig, stellenweise auch unrealistisch. Trotz der Selbstheilungskräfte eines Vampirs, die bei ihm in seinem Gefängnis nur langsam ihre Wirkung entfalten, ist es unglaublich, was Armand alles überlebt. Ohne sein Krafttier, den Panther Welodan, hätte er sicher keine Chance.

Tanya Carpenters Ruf des Blutes-Serie hat die Bezeichnung „Dark Fantasy“ noch wirklich verdient. Ihre Vampire sind gefährliche Jäger, von einem schwer kontrollierbaren Blutdurst getrieben und mit unübersehbarer Freude über die Angst ihrer Opfer. Sie sind unwahrscheinlich schön und wahrhaft dunkel. Ihre Haut ist bleich, sie weinen blutige Tränen und ihre Fänge sind dafür geschaffen, menschliche Haut zu zerreißen. Wer länger als Vampir lebt, hält sich nicht mehr mit Moral und Gewissen auf. Wer es tut, wird irgendwann dem Wahnsinn erliegen. Auch Mel lernt, ihre Menschlichkeit nach und nach abzulegen. Einen kleinen Rest bewahrt sie sich, dennoch ist ihre Wandlung im vierten Band nun weitreichend spürbar. Dieses Vampirbild sollten sich interessierte Leser bewusst machen, wenn sie nicht von der Härte und Brutalität überrascht werden wollen. An erotischen Szenen mangelt es nicht, es gibt auch wieder einige homoerotische Szenen zwischen Männern. Doch auch diese schildert die Autorin unheimlich reizvoll – das brennende Verlangen und seine Erfüllung gehört zu ihren großen Stärken.

Die Geschichte fängt mit Mels Selbstüberschätzung im Kampf gegen eine Serpenia, eine riesige Schlange, an. Fast befürchtet man, sie fällt wieder in ihr hilfloses, gedankenloses Schema zurück. Doch nach einigen Seiten merkt man, dass sich Tanya Carpenter auch in diesem Roman wieder ein Stück weiterentwickelt hat. Die Probleme werden nicht mehr von Mel allein erzeugt, im Gegenteil – sie geht bei ihrer Lösung inzwischen sehr bedacht vor. Die Hintergründe von Darkworld fügen sich wie Puzzlesteine nach und nach ineinander, sodass der Roman bis zum Ende kleine Überraschungen bietet. Der Autorin gelingt es zudem gut, Ereignisse innerhalb des Romans miteinander zu verknüpfen. Auf dramatische Entwicklungen verzichtet sie nicht, so muss man sich auch dieses Mal wieder von einem liebgewonnen Charakter trennen und bangen, ob sich alles wenigstens wieder halbwegs zum Guten wendet.

Wie bei den Vorgängern wartet Tanya Carpenter auch dieses Mal wieder mit interessanten mythologischen Elementen auf. Einzig der Name „Darkworld“ für die gefährliche Parallelwelt will nicht so ganz passen, klingt er doch zu modern für eine alte, wahre Legende. Die Auflehnung verschiedener PSI-Wesen gegen die Vorherrschaft der Menschen ist gut nachvollziehbar, schließlich müssen sie ein Leben im Schatten verbringen. Können ihr wahres Wesen nicht ausleben. Ihre Methoden sind allerdings fragwürdig und machen sie zu Gegenspielern. Beim Lesen hat man teilweise ein bisschen Probleme mit den zeitlichen Zusammenhängen. Im Roman vergehen Monate, die man meist spürbar erlebt – nur bei Armands Abschnitten verliert der Leser ebenso das Zeitgefühl wie der Vampir selbst. Alles in allem hat diese Reihe jedoch ein Niveau erreicht, bei dem das Lesen richtig Spaß macht. Kleiner Wermutstropfen: Das Buch erschien im üblichen Taschenbuchformat und nicht wie die drei Vorgänger in einem etwas größeren Format. Dafür ist es preislich ein wenig günstiger, allerdings auf Kosten dessen, dass die einzelnen Reihenteile optisch nicht mehr so gut zusammenpassen.


Fazit

Tanya Carpenter hält auch im vierten Ruf des Blutes-Teil wieder an ihren Stärken fest und bietet feurige Erotik sowie interessante, mythologische Hintergründe für ihre Story. Mel wirkt nun gereift, blüht in ihrer vampirischen Natur mehr und mehr auf. Wer verführerische und ebenso gefährliche Vampire liebt, sollte hier zugreifen.


Pro & Contra

+ Mels dunkle Weiterentwicklung
+ spannende Storyline
+ feurige Erotik
+ wahrhaft gefährliche Vampire
+ neue, interessante Charaktere

o einige homoerotische Szenen

- relativ schwacher Anfang
- zeitlicher Zusammenhang manchmal verwirrend

Wertung:

Handlung: 3,5/5
Charaktere: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 3/5


Rezension zu Band 1 "Tochter der Dunkelheit"

Rezension zu Band 2 "Engelstränen"

Rezension zu Band 3 "Dämonenring"

Rezension zu Band 5 "Erbin der Nacht"

Interview mit Tanya Carpenter (November 2010)

Zuletzt aktualisiert: Samstag, der 20. August 2011
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren