Samstag, 24. Juni 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

Aus aktuellem Anlass: Bitte sendet Eure Antworten via eMail an info@literatopia.de! Bitte nicht unter ...

Weiterlesen...

Anfangs konnte ich garnicht erwarten das Buch zu lesen. Doch als ich das erste Kapitel las, war ...

Weiterlesen...

Ach was, endlich ein neuer Thriller von Wulf Dorn! Wurde ja auch wirklich Zeit, ich freu mich ...

Weiterlesen...

wie viele bücher hat er geschrieben
Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Blog
Nachruf auf Terry Pratchett

AT LAST, SIR TERRY, WE MUST WALK TOGETHER.
Terry took Death’s arm and followed him through the doors and on to the black desert under the endless night.
(Quelle: Rhianna Pratchett (@rhipratchett) 12. März 2015)


Es war in den 90er Jahren, ich ging noch zur Schule, da fiel mir ein Buch in die Hände mit dem Titel MacBest, Autor war Terry Pratchett. Unsicher, was mich erwarten würde, begann ich zu lesen. Nach der ersten halben Seite war jeder Zweifel zerstreut und ich hatte zum ersten Mal Tränen in den Augen. Wie könnte es auch anders sein bei Textzeilen wie: „Wann soll´n wir drei uns wiedersehen? - Tja, ich hätte nächsten Dienstag Zeit.“ Besser kann keine Anspielung auf William Shakespeare sein.

Dies war meine erste Begegnung mit Oma Wetterwachs, Nanny Ogg, Magrat Knobloch und der Scheibenwelt im Besonderen. Kaum ausgelesen, griff ich schon zum nächsten Roman der Reihe und so ging es fortan immer weiter. So lernte ich Rincewind, den unfähigen Zaubberer (ja, das ist richtig geschrieben, zumindest wenn man nach dem Hut der betreffenden Person geht, auf der dies genauso steht), Kommandeur Mumm, Nobby Nobbs, Hauptmann Karotte, Feucht von Lipwig, den Mönch, den Tod, der immer in Großbuchstaben spricht, und all die anderen kennen. Jeder von ihnen hat stets dafür gesorgt, dass ich ein paar vergnügliche Stunden der Realität entfliehen und in einen wahrhaft wundersamen und absurden Kosmos abtauchen konnte, der von der unsrigen Welt gar nicht so weit entfernt ist, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.

Terry Pratchett verstand es wie kein Zweiter, unsere Welt in seinen Romanen satirisch zu spiegeln und die Absurditäten von Politik und Wirtschaft aufzuzeigen. Unvergessen werden mit Sicherheit jene Szenen mit dem Patrizier bleiben, in denen er Politik und Wirtschaft erklärt. Terry Pratchetts Talent war ein ganz besonderes. Bis jetzt kann ihm kein Autor das Wasser reichen, wenn es um satirische und humorvolle Fantasy geht. Für sich genommen ist er ein genauso großer Humorist wie ein Loriot und wird mit Sicherheit eine ebenso große Lücke hinterlassen. Die Fußstapfen, die beide hinterlassen, dürften schwer von einer Person zu füllen sein.

Um das Jahr 2000 herum, hatte ich das große Glück ihn bei einer Autogrammstunden bei einem Dortmunder Buchhändler erleben zu dürfen. Die Angestellten und der Leiter der Filiale dieser großen Buchhandelskette unterschätzten völlig den Andrang, der dort herrschte. Um 16 Uhr sollte die Autogrammstunde beginnen, um 14.30 Uhr war ich da, kaufte die englische Ausgabe zweier Bücher von ihm und konnte direkt an der Kasse stehen bleiben, die sich auf der anderen Seite des Gebäudes befand. Dabei hatte ich noch Glück, am Ende wand sich die Schlange mehrmals durch die Etage. Die eine veranschlagte Stunde für Autogramme war utopisch. Den Angestellten klappte die Kinnlade herunter. Trotzdem, und das machte Terry Pratchett so sympathisch, nahm er sich für jeden seiner Fans Zeit. Sprach kurz mit ihnen, signierte Bücher und blieb stets freundlich. Gegen halb sechs war ich an der Reihe ein Autogramm zu bekommen, wohlgemerkt eine halbe Stunde nach dem offiziellen Ende, und angesichts der Menschenmenge hinter mir, dürfte er gut und gerne bis sieben Uhr noch dagesessen und signiert haben. Er kümmerte sich wirklich um seine Fans, ließ sie nicht im Regen stehen, nachdem sie lange geduldig gewartet haben. Zudem hatte er für jedes seiner Bücher einen eigenen Signierspruch und verlieh so den Romanen immer etwas besonderes mit seiner Unterschrift.

Leider erkrankte er dann an einer schweren Form von Alzheimer, die ihn immer weniger schreiben ließ und ihn stark einschränkte, zuletzt musste er seine Romane diktieren und konnte sie nicht mehr selbst tippen. Dennoch behielt er seinen Humor bei und ließ sich nicht unterkriegen. Als Beweis kann seine folgende Aussage angesehen werden: „Ich würde den Hintern eines toten Maulwurfs essen, wenn mir damit geholfen wäre.“

Heute hat die Krankheit leider gewonnen und er musste dem Tod, den er zu einem der beliebtesten Charaktere in seinen Romanen gemacht hat, folgen. Er mag zwar jetzt nicht mehr schreiben können, aber Rincewind, Mumm und Co. werden unsterblich bleiben und damit auch Sir Terry Pratchett selbst, der bei den meisten Menschen einen Platz im Herzen haben dürfte, die einmal einen seiner Romane aufgeschlagen und über ihn herzlich gelacht haben.

Mir bleibt nur noch eins zu tun. Nämlich ihn mit einem Zitat aus "Wahre Helden" zu verabschieden.

„Wir, die wir sterben werden, wollen es gar nicht!“

Mach´s gut Sir Terry. Und wer weiß, vielleicht triffst du ja jetzt auf all die Personen, die du immer so herrlich treffend beschrieben hast. Der Tod hat nun jedenfalls die beste Begleitung, die man sich wünschen kann.

- Markus

 

Terry Pratchett auf Literatopia:

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 12. März 2015
 
Fantasy-Treffen beim Piper-Verlag

fantasytreffen1Der Piper Verlag hatte zu einem Fantasy-Treffen in seinen Verlagsräumen in München eingeladen und so kam es, dass ich am Freitag, den 30.1.2015, mich frühmorgens am Dortmunder Hbf einfand, um mit dem ICE nach München zu fahren. Die Befürchtung, ich würde dort mit großer Verspätung aufgrund des Schneefalls eintreffen, erwies sich als unbegründet. Der Zug war pünktlich in der bayrischen Landeshauptstadt.

Leider blieb mir trotzdem nicht viel Zeit, um zum Verlagsgebäude zu kommen, so dass ich mir die Stadt nicht wirklich ansehen konnte. Also ging es ohne Umschweife zu Fuß in Richtung Piper Verlag. Am Viktualienmarkt legte ich eine kurze Pause ein, um etwas zu essen, bevor es dann über die Ludwigstraße weiterging. Ein Weg, den ich nur empfehlen kann, kommt man so doch an vielen historischen und vor allem beeindruckenden Bauten vorbei. Die Residenz und die Universität seien nur als Beispiele genannt.

lektoratsbüro2Der Verlagsgebäude ist allerdings nicht minder eindrucksvoll. Erbaut von August Thiersch, dessen Bruder ein noch bedeutenderer Architekt als er selbst war und für viele Brücken und Gebäude in München verantwortlich ist. Im ehemaligen Büro des Verlagsgründer Reinhard Piper lernten die anderen Teilnehmer und ich dann die Verlagsmitarbeiter kennen, die uns an diesem Tag einen wirklich interessanten Einblick in den Verlag gewähren sollten. Neben Barbara Romeiser und Stefanie Schmieg, die für Presse- Und Öffentlichkeitsarbeit zuständig sind, waren dies Carsten Polzin, Programmleiter Fantasy, Mirka Uhrmacher, Lektorin, und Caroline Adler, zuständig für Marketing.

Es war sicher für alle überraschend, dass die Arbeit eines Lektors eben nicht aus dem Lesen eines Manuskriptes besteht, dies muss meistens auf die Freizeit verschoben werden, sondern viel mehr Verwaltungsaufgaben umfasst. Teilweise mit recht seltsam anmutenden Formularen, wie bei der Covergestaltung. Autor- und Buchbetreuung gehören natürlich auch zu den Aufgaben eines Lektors, was naturgemäß mit deutschen Autoren leichter fällt, wobei die meisten Autoren tatsächlich sehr zugänglich sind und auf Vor- und Ratschläge hören. Wichtig für Fantasy-Fans ist mit Sicherheit, dass die Lektoren selbst ebenso von der Fantasy begeistert sind, wie sie selbst. So wurde uns ein im Frühjahr erscheinendes Buch mit viel Leidenschaft ans Herz gelegt. Die Begeisterung für diesen Roman war wirklich bemerkenswert und somit steht ein Roman mehr auf meiner Leseliste.

Nach einer kurzen Pause kam dann Markus Heitz und stellte sich unseren Fragen, nachdem er zuvor aus „Der Triumph der Zwerge“ gelesen hatte, den am 16. Februar erscheinenden neuesten Band der Reihe. Schon in dieser Gesprächsrunde gab es allerhand interessante Informationen von ihm zuhören. Unter anderem, dass der Witz mit dem Ork, der einen Zwerg nach dem Weg fragt, wohl nie aufgelöst wird. Ursprünglich sollte dieser nur eine kleine Randanmerkung sein, aber nachdem die Fans so viel Interesse an ihm zeigten, sei die Erwartungshaltung einfach zu hoch, so dass er nur enttäuschen könne. Wohlgemerkt, der Witz existiert, nur wird er nie von Markus Heitz erzählt werden.

heitz3

Ebenso erfuhren wir, dass er selbst keine Fantasy mehr liest, um nicht andere Ideen unbewusst zu übernehmen, allerdings ein großer Fan von Torsten Sträter wäre, dessen Texte kurz genug sind, um abzulenken von der Arbeit und dazu sehr witzig. Daraufhin erzählte Markus Heitz, auch gleich, wie sie sich kennenlernten, was eine lustige Anekdote ist. Wer neugierig ist, sollte ihn mal auf einer Lesung danach fragen. Generell präsentierte sich Markus Heitz als sehr sympathisch und umgänglich. Dieser Eindruck bestätigte sich umso mehr bei dem anschließenden Interview, was ich mit ihm führen durfte, als auch beim gemeinsamen Abendessen in einer Pizzeria in der Nähe des Verlages.

Danach war dieser perfekt organisierte und tolle Tag auch schon wieder vorbei und es blieb nur noch ins Hotel zu gehen und am nächsten Mittag den Zug Richtung Heimat zu nehmen. Ein großes Dankeschön muss ich Barbara Romeiser und Stefanie Schmieg für ihre Mühe aussprechen. Sie haben das Fantasy-Treffen perfekt vorbereitet. Ebenso allen anderen Beteiligten, alles lief entspannt ab und man spürte jederzeit, dass dies nicht nur ein Pflichttermin für die Mitarbeiter war, sondern eine Gelegenheit sich und ihre Arbeit mal zu präsentieren, die sie gerne nutzten.

So kann ich nur sagen, dass ich diesen Tag genossen habe und jederzeit wiederkommen würde.

Viele Grüße

Markus

 piper fantasy treffen1

Bildnachweis: Bild 1-3 Copyright by Markus Drevermann, Bild 4 Copyright by Piper Verlag

Leseprobe "Der Triumph der Zwerge"

Interview mit Markus Heitz (Februar 2015)

Neuerscheinung "Der Triumph der Zwerge"

Interview zu "Der Triumph der Zwerge" geführt von Casimir Nasweis

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 04. Februar 2015
 
Frankfurter Buchmesse 2014 - Rückblick

Samstagabend, 19 Uhr: Viel zu früh geht es von der Buchmesse zurück. Denn genau so schnell, wie draußen die Startbahn vorbei zieht, ist auch die Messe vorbei gezogen. Mit im Gepäck sind - neben etlichen Leseproben und Verlagsbroschüren - tausend Eindrücke, die erst einmal verarbeitet werden müssen. An den drei Tagen, die ich in Frankfurt war, ging es zu vielen tollen Verlagen, die ihren neuen Programme präsentiert, Empfehlungen ausgesprochen und auch den einen oder anderen Geheimtipp gegeben haben.
Nebenbei habe ich endlich auch die beiden Kolleginnen aus der Literatopia Chefredaktion kennen gelernt, die als alte Hasen zwar schon eine gewisse Routine hatten, für die die Buchmesse 2014 aber wahrscheinlich nicht weniger aufregend war als für mich, wie ihre Tagesrückblicke verraten.

Auch wenn es schwierig ist, bei der Vielzahl an Verlagen übergeordnete Trends festzustellen, so fiel doch überraschend oft der Satz "Es wird realistisch(er)". Besonders im Jungendbuch- und Young Adult- Bereich machte sich das bemerkbar. Die Tendenz geht weg von der Fantasy und hin zu Themen, die jeden Menschen bewegen. Wen so etwas anspricht, der sollte sein Augenmerk in der nächsten Zeit besonders auf den Loewe und den Carlsen Verlag richten.

Aber auch Fans des Phantastsichen müssen nicht darben - Bastei Lübbe und insbesondere Piper bleiben ihrer Linie treu und haben in der nächsten Zeit wirklich ein paar hochspannende Titel im Programm.
Neben den vielen vielen Neuerscheinungen, die es zu notieren galt und von denen meine Kolleginnen die jeweils interessantesten in ihren Tagesrückblicken vorgestellt haben, galt es natürlich auch, die ganze Atmosphäre auf sich wirken zu lassen. Und hier enttäuschte wirklich keiner der Verlage, die wir besucht haben, bei der Aufmachung ihrer Stände. Gemütliche Sitzecken, Prinzessinenstühle, gar eine "Dachterasse" - und natürlich Bücher. Stapelweise, reihenweise, kistenweise, getürmt, aufgereiht, aufgehängt und einsortiert, dass einem die heimische Bibliothek geradezu mickrig vorkommt. Aber daran lässt sich ja arbeiten, bei den tollen Titeln, die bald neu erscheinen werden. Aber auch der schönste Verlagsstand wäre unvollständig ohne die netten Verlagsmitarbeiter, die mit viel Herzblut und Enthusiasmus ihre neuen Titel präsentieren. Bei ihrer Begeisterung kommt ein "ich überlege es mir" zu einem Rezensionsexemplar wirklich schwer über die Lippen. Die heimische Büchersammlung freut es - und bis zur Buchmesse 2015 ist hoffentlich alles besprochen, was wir uns notiert haben. Und bis dahin lohnt es sich, unsere Neuerscheinungen und neuen Rezensionen im Auge zu behalten - versprochen.

Wehmütige Grüße,

- Dennis

Zuletzt aktualisiert: Sonntag, der 12. Oktober 2014
 
fbm14 - Eiserner Spaß und überraschende Interessen (Tag 4)

Der letzte Abend im Frankfurter Hostel. So langsam macht sich auch bei mir Wehmut breit, denn morgen wird die diesjährige Buchmesse in Frankfurt tatsächlich schon wieder vorbei sein. Irgendwie schade, aber ich muss auch gestehen, dass ich mich schon darauf freue, morgen Abend in den Zug in Richtung Herzensstadt steigen zu können und die Nacht wieder in meinem eigenen Bett zu verbringen. Und nachdem ich gerade dann doch noch spontan meinen Koffer gepackt habe (in dem tatsächlich immer noch Platz ist!), erledige ich jetzt fix den letzten Punkt auf meiner Tagesordnungsliste und schreibe für euch den Tagesbericht. fbm-piloten Gestern sind zu später Stunde noch zwei nette Cosplayer in meinem Zimmer eingezogen, die lange wach blieben, viel erzählten und das Bett in aller Herrgottsfrühe wieder verließen, obwohl ihre Kostümierung verhältnismäßig schlicht war. Sie haben mir auch verraten, welche Figuren oder Charaktere sie darstellen werden, aber ich hab's ehrlich gesagt schon wieder vergessen - ist halt einfach nicht meine Thematik. Jedenfalls war meine Nacht dementsprechend ebenfalls wieder recht kurz, aber das bin ich von meinen Messebesuchen ja nicht anders gewöhnt. Auch das Frühstück fiel heute eher klein aus, da nämlich der erste Termin des heutigen Tages das große Blogger-Frühstück vom Dotbooks-Verlag war. Dort gab es O-Saft und Kaffee und Brezen, außerdem viele nette Gespräche und tatsächlich die eine oder andere Autorenneuentdeckungen für mich. Wegen meines anstehenden USA-Aufenthaltes spiele ich ohnehin mit dem Geddanken, mir ein Tablet mit eReader-Funktion zu besorgen (sonst muss ich nämlich Sondergepäck aufgeben, denn in drei Wochen lese ich mitunter schon ganz schön viel weg ^^), daher ist so eine Informationsveranstaltung über eBooks ja nicht unbedingt die schlechteste Sache.

Leider konnte ich dieses Treffen nicht bis ganz zum Schluss genießen und auskosten, da auch noch ein offizieller Verlagstermin anstand, nämlich bei Carlsen. Hier traf ich mich dann mit meinem Kollegen Dennis von Literatopia, um den Termin mit ihm gemeinsam wahrzunehmen. Das war irgendwie eine seltsame Situation, weil die Dame vom Verlag selbst noch nicht so lange dabei ist und daher eigentlich noch nicht viel über das Programm weiß. Um genau zu sein, waren wir sogar ihre Messe-Premiere, und ich fand, dass sie ihre Sache echt gut gemacht hat. Vom kommenden Frühjahrsprogramm haben wir daher zwar nichts erfahren, aber dafür ein paar interessante Informationen zu aktuellen, gerade erschienenen oder demnächst erscheinenden Titeln bekommen. Den schon sehnsüchtig erwarteten neuen Roman von Lauren Oliver habe ich dementsprechend natürlich schon in der Vorschau gesehen, aber auch einige andere interessante Titel und Geheimtipps wurden uns ans Herz gelegt. Und man glaubt es kaum, aber es gab sogar einige Comics und Mangas, die durchaus mein Interesse wecken konnten. Wer weiß, vielleicht entdecke ich ja meine Liebe zur gezeichneten Literatur doch noch?

Mit Ende dieses Termins war der offizielle Teil der Buchmesse eigentlich auch beendet. Ich hatte zwar ursprünglich vor, zur Signierstunde von Teri Terry zu gehen, habe aber klugerweise meine Bücher gar nicht mit nach Frankfurt gebracht. Weil ich aber im Hinterkopf habe, dass Teri eine Deutschland-Tour plant, entschieden wir uns für ein kurzes Mittagessen, bevor wir gemeinsam zu meinem nächsten persönlichen Termin gingen - dem großen Treffen der Iron (Buch)Blogger. Auf dieses Treffen habe ich mich schon unglaublich gefreut, weil ich endlich die Köpfe hinter dieser Idee und Initiative kennen lernen konnte. Auch ein Mitarbeiter der RandomHouse-Gruppe hat sich heimlich eingeschlichen, um mal die andere Seite zu entdecken. Es war ein ziemlich lustiges Treffen, welches leider viel zu schnell vorbei ging, aber schon jetzt freue ich mich auf das nächste - vielleicht in Leipzig?

Anschließend stand ein weiteres Treffen an und zwar mit einigen Mitgliedern der Facebookgruppe "Käsekuchenland der Blogger", welches ich nach einer spontanen Idee kurzfristig anberaumt hatte. Mir war klar, dass man niemals alle Interessenten für ein solches Treffen unter einen Hut bringen konnte, zumal gerade am Messe-Wochenende einfach immer unglaublich viel Alternativprogramm geboten wird. Und so gesellten sich erst eine halbe Stunde nach Treffzeitpunkt tatsächlich noch zwei Bloggerinnen zu uns am großen Mazerunner-Aufblas-Plakat-Dings. Da Dennis heute Abend noch den Flug zurück in die Heimat erwischen musste, war auch dieses Treffen eher kurz, und ich hoffe, dass es beim nächsten Mal vielleicht dann ein wenig besser klappt. Es ist schwierig, einen passenden Termin zu finden, aber ich bin optimistisch - viele Gesichter kennt man ja ohnehin schon, weil man sich stets und ständig auf den Gängen trifft ;)

Tja, und als Abschluss stand für mich dann noch ein Signiertermin auf dem Plan, denn niemand Geringere als Laura Wulff (auch bekannt als Sandra Henke) nahm sich am Stand des MIRA-Verlages die Zeit, ihre bislang zweiteilige Thriller-Reihe um die Zuckers zu signieren, geduldig Fragen zu beantworten und immerzu in verschiedene Kameras zu lächeln. Da beide Bücher schon länger (noch immer ungelesen) in meinem Regal stehen, habe ich die Chance ergriffen (und hatte die Bücher tatsächlich auch dabei ^^). Da ich frühzeitig vor Ort war, kam ich schnell an die Reihe, ohne mir die Beine in den Bauch stehen zu müssen, und bin daher heute auch mal etwas früher von der Messe verschwunden, um den vorerst letzten Abend in Frankfurt ganz entspannt und in Ruhe zu verbringen.

Und nun sitze ich hier, der Koffer ist gepackt, der Tagesbericht ist geschrieben, sämtliche Fotos für meine Messe-Zusammenfassung sind geschossen, anderthalb meiner Mitbewohner schlafen schon und ich werde wohl jetzt auch den akku drastisch runterfahren, noch eine oder zwei Folgen meiner derzeitigen Suchtserie schauen und baldigst schlafen, um morgen einen letzten grandiosen Tag auf der Messe zu verbringen, bevor der Zug mich dann wieder gen Heimat trägt.

In den nächsten Tagen wird der Kollege Dennis noch einen zusammenfassenden Abschlussbericht schreiben, auf den ich selbst auch sehr gespannt bin - es war nämlich seine erste Buchmesse :)


Dies ist ein Gastbeitrag von Schattenwege.net, der privaten Seite unserer Chefredakteurin Jessica.

Zuletzt aktualisiert: Samstag, der 11. Oktober 2014