Freitag, 28. April 2017

Gewinnspiel

Phantast (Download)

Phantast 17

Neueste Kommentare

wie viele bücher hat er geschrieben
Guten Tag, haben Sie noch weitere Termine für Lesungen mit Heinrich Steinfest? Wir haben GROSSES ...

Weiterlesen...

Der Roman hat mich sofort begeistert. Ich konnte mich schnell und gut in Ella hineinversetzen , mit ihr ...

Weiterlesen...

Awesome article post.Thanks Again. Much obliged.
"Es geschah im Dunkeln" hört sich ja mal nach einem wirklich interessanten Thriller an. Werde ich im ...

Weiterlesen...

Blog
Literatopia liest "Sannah & Ham"

Ich dachte immer noch an ihn, als ich einschlief. Es ist so toll, wenn man jemanden hat, an den man denken kann.
(Seite 81)
 

"Sannah & Ham" ist, soweit ich es bisher sagen kann, eine zuckersüße Jugendkomödie, die allerdings mit Bedacht angeschaut werden muss. Die Protagonisten sind alle so um die achtzehn, haben gerade ihre Abschlussprüfungen hinter sich und stehen vor dem letzten Sommer als Schüler, bevor es danach dann quer in England verstreut an verschiedene Colleges gehen soll. Hauptfiguren der Geschichte sind natürlich Hannah und Sam, die beide noch Jungfrau sind und sich auf einer Hausparty von Hannahs bester Freundin Stella zufällig über den Weg laufen. Sie verbringen zehn intensive, völlig jugendfreie Minuten miteinander und verlieren sich danach wieder aus den Augen. Obwohl beide irgendwie ein gewisses Interesse aneinander spüren und das Knistern zwischen ihnen nicht abstreiten können, gehen sie getrennte Wege, ohne dass ihre Gedanken voneinander lassen können.

Bereits auf der zweiten Seite musste ich bei einem Dialog zwischen den Freundinnen herzlich lachen, danach driftet das Ganze leider sehr schnell in einen pubertären Sumpf ab, in dem es nur darum zu gehen scheint, unbedingt ganz schnell Sex zu haben und die Jungfräulichkeit zu verlieren. Zugegeben, dass sich Achtzehnjährige derart peinlich verhalten, erscheint mir ein wenig unrealistisch, aber vielleicht bin ich auch einfach schon zu alt, um das nachvollziehen zu können. Aus meiner Zeit in dem Alter kann ich allerdings sagen, dass ich solche Gespräche nie mitbekommen habe – auch von Jüngeren nicht. Kann allerdings auch sein, dass es in England anders als in Deutschland ist. Trotzdem kann das Autorenduo Tom Ellen und Lucy Ivison mit seinem Humor für gute Unterhaltung sorgen und meine Hoffnungen sind groß, dass sich die Thematik im weiteren Verlauf der Geschichte noch ein wenig von der Sexualität weg- und ein bisschen mehr auf die im Klappentext angekündigte romantische Richtung bewegen wird.

Ihr seid neugierig geworden, aber noch nicht so ganz überzeugt? Dann schaut doch mal auf der Verlagsseite vorbei und werft einen Blick in die Leseprobe :)

Lesende Grüße aus Hamburg,
Jessica

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 20. August 2014
 
Literatopia liest "Krähenmädchen"

Wie viel Schreckliches kann ein Mensch verkraften, eher er selbst zum Monster wird?
(Aus dem Klappentext von "Krähenmädchen" von Erik Axl Sund)

Ich liebe Thriller. Je blutiger und brutaler, desto willkommener und besser. Spannungsliteratur hat es mir einfach angetan - woran das genau liegt, kann ich gar nicht sagen. Ich lasse mich gerne in die spannende Handlung fallen, und ja, manchmal freue ich mich unheimlich, dass ich schon vor den Ermittlern weiß, was Sache ist. Aber ich lasse mich auch gerne überraschen und finde es faszinierend, wie geschickt manche AutorInnen mit dem Spannungsbogen umgehen.

Fakt ist, dass mich "Krähenmädchen" auf den ersten Blick gereizt hat, beim ersten Lesen des Klappentextes wusste ich sofort, dass dieses Buch in all seiner Heftigkeit genau in mein Beuteschema passen würde. Dass es nur der Start einer Trilogie darstellt, kommt dem Ganzen noch zu gute, denn ein fähiges Ermittlungsteam und eine gut durchdachte Storyline kann mich immer begeistern. Dementsprechend groß war meine Freude, als ich den Titel endlich in den Händen hielt, und meine Erwartungen waren nicht gerade niedrig.

Dass ich die ersten 200 Seiten innerhalb weniger Stunden gelesen habe, spricht für sich. Denn tatsächlich nimmt die Geschichte um Victoria Bergman, Sofia Zetterlund und Jeanette Kihlberg den Leser von der ersten Seite an gefangen. Aus verschiedenen Perspektiven erzählt und mit Rückblenden ausgestattet bleibt die Story zu jedem Zeitpunkt spannend und ich habe mir öfter gedacht, ach komm, ein Kapitel geht noch. Auch wenn es schon längst Zeit zum Schlafen war. Es ist eine Weile her, dass mich ein Buch derart vom Schlafen abgehalten hat, und das hat vor allem damit zu tun, dass ich in diesem Buch einfach alles finde, was mich an Spannungsliteratur so derart reizt. Deshalb werde ich jetzt auch gleich wieder zum Buch greifen und weiterlesen - auch wenn die Wartezeit bis zum zweiten Band, der im September erscheint, länger dauern wird, wenn die letzte Seite zu schnell gelesen ist. Aber aufhören geht nicht ...

Ihr seid neugierig geworden, aber noch nicht so ganz überzeugt? Dann schaut doch mal auf der Verlagsseite vorbei und werft einen Blick in die Leseprobe :)

Lesende Grüße aus Hamburg,
Jessica

Zuletzt aktualisiert: Freitag, der 01. August 2014
 
Literatopia liest "So ist es gewesen"

Liebe Leserinnen und Leser,

GinzburgNatalia Ginzburg ist eine der bedeutendsten italienischen Schriftstellerinnen des zwanzigsten Jahrhunderts. Das erste Buch, das ich von ihr vor wenigen Jahren gelesen habe, trägt den Titel „So ist es gewesen“, ist ihr zweiter Roman und erhielt 1947 den Literaturpreis Tempo.

Die Ich-Erzählerin, eine namentlich ungenannte Lehrerin, Tochter eines Landarztes, verliebt sich mit 26 Jahren in den vermögenden Mittvierziger Alberto. Er sagt ihr nie, er sei in sie verliebt, aber sie glaubt es, fühlt sich durch ihn aufgewertet. Während der gemeinsamen Unternehmungen ist sie meist am Reden, während er schweigt und kaum etwas über sich preisgibt. Sie träumt von der großen Liebe und erschreckt ihn damit eher, als dass er sich freuen würde. Dennoch heiraten sie bald. Eines Tages erfährt sie, dass Alberto sie mit Giovanna, einer verheirateten Frau und Mutter, betrügt. Die Beziehung dauert bereits elf Jahre an, Alberto liebt Giovanna mehr als seine Frau...

„So ist es gewesen“ ist ein kurzer Roman, der nicht auf das schockierende Ende einer Ehe hin gearbeitet ist, sondern dieses vorwegnimmt. Die Erzählerin beginnt ihren langen Monolog, der Geständnis und Erklärung in einem ist, mit den Worten: "Ich habe ihm in die Augen geschossen."

Dadurch wird jedoch nicht das Spannungsmoment vernichtet, sondern verlagert: wir wollen erfahren, warum es zu diesem Ausgang kam. Die Erzählerin beschreibt lakonisch die eheliche Fallgrube, in die sie sich getrieben fühlt, und aus der sie allein durch die Tötung ihres Ehemanns glaubt herauskommen zu können. Die inhaltliche Kompression und sprachliche Präzision, mit der Natalia Ginzburg die Trostlosigkeit einer menschlichen Existenz tiefendimensioniert auslotet, findet man in der Literatur selten. „So ist es gewesen“ - ein unbedingt lesenswerter Roman, bestens geeignet, um Natalia Ginzburg kennenzulernen, erhältlich als schönes Taschenbuch von Wagenbach.

Viele Grüße

Almut

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, der 31. Juli 2014
 
Literatopia liest "Im freien Fall"

"... oder wie ich mich in eine Pappfigur verliebte" von Jessica Park.

Zugegeben, als ich dieses Jahr auf der Leipziger Buchmesse das Cover von "Im freien Fall" das erste Mal sah, war ich mir sicher, dass das niemals ein Buch für mich sein könnte. Allerdings hat der Verlagsmitarbeiter es dann tatsächlich doch geschafft, mir den Inhalt schmackhaft zu machen, und ich beschloss, dem Titel eine Chance zu geben. Nachdem ich nun letztes Wochenende mein Exemplar zusammen mit einigen anderen Büchern erhalten habe, fiel mir die Entscheidung für meine nächsten Lesestoff daher sehr leicht. Und so befinde ich nun seit Montag gemeinsam mit Julie im freien Fall und gehe der Sache mit dem sogenannten "Papp-Finn" auf den Grund.

Da Lesezeit bei mir momentan leider sehr knapp ist, kann ich dem Buch weniger Aufmerksamkeit widmen, als ich gerne würde, aber schon nach den ersten Seiten wusste ich, dass die Geschichte - trotz des Covers, das mich im Normalfall nicht angesprochen hätte - durchaus etwas für meinen Lesegeschmack sein könnte.
Und spätestens nach dieser Stelle auf Seite 14 war klar, dass ich die Protagonistin (hier im Telefonat mit ihrer Mutter, die sich ständig und immer Sorgen macht) lieben würde:

Ein dunkles Auto wurde langsamer, hielt an und parkte direkt neben Julie in zweiter Reihe. "Mom, ich muss jetzt aufhören. Ich glaube, dieser Matt ist hier."
"Bist Du sicher, dass er es ist?"
Als das Autofenster runtergelassen wurde, warf Julie einen schnellen Blick ins Innere. "Der Typ sieht irgendwie verrückt aus. In der einen Hand hält er Süßigkeiten und mit der anderen schwenkt er eine bluttriefende Sichel. Oh! Er winkt mich zum Wagen. Das muss er sein."

Einfach herrlich, ich musste schon einige Male ziemlich lachen. Julie ist unglaublich liebenswert, auch wenn manch anderer Charakter sich ein wenig anstrengend darstellt. Die Pappfigur, in die sie sich laut Titel verliebt, lernt man recht früh kennen, der freie Fall kommt erst ungefähr in der Mitte des Buches dazu. Ungefähr seit diesem Zeitpunkt beschleicht mich auch immer wieder eine dunkle Ahnung, was es mit eben dieser Pappfigur auf sich hat, und nun freue ich mich auf die verbleibenden 100 Seiten und bin gespannt, ob ich mit dieser Vorahnung wohl richtig liegen werde.

Ihr seid neugierig geworden, aber noch nicht so ganz überzeugt? Dann schaut doch mal auf der Verlagsseite vorbei und werft einen Blick in die Leseprobe :)
Übrigens könnt ihr das Buch noch bis zum 9. August bei unserem aktuellen Gewinnspiel gewinnen.

Lesende Grüße aus Hamburg,
Jessica


Nachtrag: Wie mir der Rest des Buches gefallen hat, könnt ihr in der Rezension nachlesen.

Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, der 16. Juli 2014